Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Fricke - Wie viel Bank braucht der Mensch? Raus aus der verrückten Finanzwelt
Buchinformation
Fricke, Thomas - Wie viel Bank braucht der Mensch? Raus aus der verrückten Finanzwelt bestellen
Fricke, Thomas:
Wie viel Bank braucht
der Mensch? Raus aus der
verrückten Finanzwelt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Thomas Fricke, der Autor des vorliegenden Buches ist nicht irgendwer. Er zählt seit Jahren zu den bekanntesten und profiliertesten wirtschaftspolitischen Kommentatoren in Deutschland. Das Thema seines Buches ist eine konsequente und wohl auch selbstkritische Abrechnung mit dem bisherigen Finanzmarktkapitalismus, der, wie er sehr aufschlussreich nachzeichnet, in den vergangenen drei Jahrzehnten (nicht erst seit der Finanzkrise 2008) eine wenig erfolgreiche, ja man kann sagen, katastrophale Bilanz aufweist.

Wahnsinnig viel Geld, was ja auch immer gesellschaftlicher Reichtum ist, wurde verbrannt, nur wenige haben davon profitiert und am Ende haben die Steuerzahler für die Rettung von „systemrelevanten Banken“ aufkommen müssen.

Damit, so Frickes Vorschlag, müsse es bald ein Ende haben. Es gehe darum, die Banken auf ihr eigentliches Kerngeschäft zurückzustutzen und die Unmengen an finanziellen Mittel, die bisher zum Zwecke der Spekulation rund um den Globus gejagt wurden, für sinnvollere Investitionen zu nutzen, für gesellschaftliche Aufgaben etwa, zu denen er besonders den Klimaschutz zählt.

Optimistisch fordert er nach dem Atomausstieg auch so etwas wie einen Bankenausstieg und schreibt: „Zeit für die Wende. Das Geld ist da. Es muss nur aus dem Irrsinn abgezogen und endlich wieder in die Zukunft unserer Kinder und ihrer Kinder investiert werden.“

Dass dazu aber auch nötig ist, dass die Anleger (auch die Kleinanleger) nicht immer nur zuerst auf ihre Rendite und die Vergrößerung ihres Vermögens schauen, davon habe ich nichts gelesen in diesem Buch. Denn es war auch die Gier der Kleinanleger, die zu dem Finanzhype der letzten Jahre beigetragen hat.

Thomas Fricke, Wie viel Bank braucht der Mensch. Raus aus der verrückten Finanzwelt, Westend 2013, ISBN 978-3-86489-036-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Fricke ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


RäuberlebenHartmann, Lukas:
Räuberleben
Lukas Hartmann ist ein großer Meister der Aufbereitung historisch belegter Stoffe und Ereignisse für literarisch anspruchsvolle Romane. Für seinen neuen Roman "Räuberleben" hat er nach eigenen Angaben lange und intensiv nicht nur in den entsprechenden Archiven recherchiert , sondern auch unzählige Gespräche mit [...]

-> Rezension lesen


 Bin ich jetzt reaktionär?  Bekenntnisse eines AltlinkenMohr, Reinhard:
Bin ich jetzt reaktionär? Bekenntnisse eines Altlinken
Selbst nur wenig mehr als ein Jahr älter als der Autor des vorliegenden Buches, habe ich den journalistischen Weg von Reinhard Mohr vom Pflasterstrand, den ich regelmäßig las, über die taz und die FAZ all die Jahre und Jahrzehnte verfolgt. Und natürlich habe ich, mal mehr, mal weniger selbstkritisch meinen eigenen Weg vom [...]

-> Rezension lesen


Väterlos. Eine Gesellschaft in der KriseStiehler, Matthias:
Väterlos. Eine Gesellschaft in der Krise
In seinem 2010 erschienenen Buch „Der Männerversteher“ zeichnete der Männerforscher Matthias Stiehler materialreich die Veränderung des Selbstbildes von Männern in den vergangenen Jahrzehnten nach und stellte, mit Recht, fest, dass, nicht nur durch die Frauenbewegung, die Situation des ehemals "starken Geschlechts" als [...]

-> Rezension lesen


 LiebesdienstJacobson, Howard:
Liebesdienst
Das deutsche Publikum kennt den englischen Schriftsteller Howard Jacobson aus seinem im vergangenen Jahr bei DVA erschienen Buch „Die Finkler-Frage“, das in England mit dem Booker-Preis ausgezeichnet wurde. Wegen des großen Erfolgs legt DVA jetzt einen zweiten Roman Jacobsons nach, der im Original unter dem Titel „The Act of [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020253 sek.