Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Clare Furniss - Das Jahr, nachdem die Welt stehenblieb
Buchinformation
Furniss, Clare - Das Jahr, nachdem die Welt stehenblieb bestellen
Furniss, Clare:
Das Jahr, nachdem die
Welt stehenblieb

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die 15-jährige Pearl, Ich-Erzählerin des hier vorliegenden überzeugenden Romandebüts der Engländerin Clare Furniss lebt ein glückliches, zufriedenes, typisches Teenagerleben. Eines Tages gerät es total aus den Fugen. Die Welt bleibt für sie stehen. Als Ihre Mutter bei der Geburt ihrer Halbschwester Rose stirbt, bricht eine Welt für sie zusammen, Dabei hatte sie sich doch so sehr auf ihre Schwester gefreut. Nun aber hat sie nur noch Gefühle des Hasses und der Wut auf das kleine Lebewesen, das sie bis kurz vor dem Ende des Buches nur „die Ratte“ nennt. Das Baby hat ihr die Mutter gestohlen, so sieht sie das. Ihren bisher so geliebten Stiefvater wirft sie vor, ebenso viel Schuld am Tod der Mutter zu tragen, denn er hätte sie sozusagen zu der Schwangerschaft gedrängt. Pearl fühlt sich von der Welt verraten und um Stich gelassen und fährt auch die Beziehung zu ihrer engen Freundin Molly herunter. Die gibt sich alle Mühe, aber nicht nur sie, sondern auch alle anderen Menschen kommen an die trauernde und verbitterte Pearl nicht mehr heran. Zu tief sind ihr Schmerz und ihre Trauer. Sie kapselt sich ab.
Der einzige Zuflucht- und Rückzugsort, den sie findet, sind Begegnungen und Gespräche mit ihrer toten Mutter, die sie in ihrer Phantasie führt. Die sind wie eine nachgeholte Auseinandersetzung des pubertierenden Mädchens mit seiner Mutter, von der sich verlassen glaubt.

Als eines Tages im Garten des Nachbarhauses ein Junge auftaucht, dem sie gegen ihren bewussten Willen danach immer wieder begegnet und als ihre bisher so verhasste Großmutter, die in Schottland lebenden Mutter des Stiefvaters ins Haus kommt, um sich um das aus dem Krankenhaus entlassene Baby zu kümmern, das kommt wieder Bewegung ins Leben der verzweifelten Pearl. Aber es wird lange dauern, fast ein Jahr, bis sie wieder klar sehen kann und auch die tote Mutter nicht mehr zu kommen braucht….

Ein berührendes Jugendbuch, durchaus auch für Erwachsene geeignet, insbesondere, wenn sie lernen wollen, sich in die Gefühlswelt von Jugendlichen hineinzuversetzen.

Clare Furniss, Das Jahr, nachdem die Welt stehenblieb, Hanser 2014, ISBN 978 3-446-24626-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-11-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Clare Furniss ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sie dreht sich umOverath, Angelika:
Sie dreht sich um
Anna Michaelis, die Protagonistin des neuen Romans von Angelika Overath, laut Jochen Schimmang „eine der eigenständigsten Stimmen in der deutschsprachigen Literatur“, ist eine 50-jährige erfolgreiche Journalistin. Als sie eines Tages, wie beiläufig von ihrem Mann erfährt, dass er eine sehr viel jüngere Geliebte hat, eine Kollegin [...]

-> Rezension lesen


 Gelassenheit. Was wir gewinnen, wenn wir älter werdenSchmid, Wilhelm:
Gelassenheit. Was wir gewinnen, wenn wir älter werden
Schon seit der Antike beschäftigen sich die Philosophen mit dem richtigen Leben und so lautet denn auch eine zentrale Frage: Wie richtig leben? Die erlernbare Lebenskunst ist eigentlich eine techne tou biou, techne peri bion, also eine ars vitae, ars vivendi bei den Lateinern. Die Kunst des Lebens, im Sinne eines bewusst geführten [...]

-> Rezension lesen


Ich und KaminskiKehlmann, Daniel:
Ich und Kaminski
Der Ich-Erzähler, Sebastian Zöllner, Kunstkritiker, ist ein derart taktloser Typ, dass er sogar den Titel des Buches mit sich selbst beginnen lässt, dabei ist Manuel Kaminski einer der bedeutendsten Maler des zwanzigsten Jahrhunderts gewesen. Den er als großen Fisch an der Angel zu haben gedenkt, während er in Kaminskis alpines [...]

-> Rezension lesen


 Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten SterbensEckel, Gert:
Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens
Zwei Jahre nach dem Tod seiner geliebten Partnerin entschließt sich Gert Eckel, ein in Berlin bekannter Architekt, die Geschichte des Leidens und Sterbens seiner Frau Hanna aufzuschreiben. Es wird ein bewegendes „Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens“, in dem er dem Leser einen tiefen Einblick in seine eigene und die Seele seiner [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020301 sek.