Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Geo - New York 1625-1945
Buchinformation
Geo - New York 1625-1945 bestellen
Geo:
New York 1625-1945

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Wir fanden das Land sehr bevölkert. Die Menschen, geschmückt mit Vogelfedern von verschiedenen Farben, kamen uns freudig entgegen, äußerten laut ihre Bewunderung und zeigten uns, wo das Schiff sicher liegen könne.“ Was Giovanni da Verrazzano vor knapp 500 Jahren in sein Tagebuch schrieb, könnte durchaus auch ein Empfang auf Ellis Island sein, selbst die Indianerfedern scheinen gar nicht so abwegig, am Beginn des 21. Jahrhunderts. Der Name „Manna-hata“, wie die damaligen Einwohner NYC nannten, bedeutet „Insel der Hügel“, von denen heute eigentlich gar keine mehr zu sehen sind, dafür aber „Bergketten“ von Hochhäussern und Wolkenkratzern. Der GEO-Chefredakteur nennt diese gar „Vegetationsnetze des Urwaldes“: „Es sah aus als strebten die Monstren aus Stahl, Beton und Glas zum Licht, als brauchten sie zum Überleben noch ein bisschen mehr Wachstum als ihre Nachbarn, während sie doch in Wirklichkeit zum Profit strebten, der hier, auf einem Areal fantastischer Grundstückspreise, nur durch schiere Bauhöhe zu erzielen war.“ Welcome to the Jungle, in jedem Fall!

Dabei sah die Zukunft des „Islands“ noch im 17. Jahrhundert gar nicht so rosig aus. Erst der einbeinige (!) Peter Stuyvesant rettete die damals niederländische Handelsniederlassung vor dem Untergang: mit Pelzen von wilden Tieren begann der Wirtschaftsaufschwung, der New York bald zum Epizentrum des Welthandels machen sollte. Damals jedoch maß „Nieuw Amsterdam“, dessen Generaldirektor Stuyvesant war, gerade mal einen halben Kilometer in Länge und Breite. Nur 1500 Menschen lebten hier und dennoch wurden schon mehr als ein Dutzend Sprachen gesprochen. Die Stadt war übrigens keine staatliche Kolonie, sondern Besitz der Westindien-Kompanie, einer Aktiengesellschaft. Stuyvesant musste 1664 schließlich den Briten weichen und sie gaben der Stadt den Namen des Bruders des englischen Königs: New York.

Bald, weniger als 100 Jahre später, wird jedoch auch diese Gefolgschaft brüchig. GEO-Epoche erzählt die Geschichte New Yorks in Artikeln und dokumentarischen Bildern und Illustrationen, die einem die damalige Welt lebendig erscheinen lässt. Die Rebellion der „Boston Tea Party“ erscheint vor dem geistigen Auge und auch die Indianerfedern spielen hier wieder eine Rolle: aber beim amerikanischen Unabhängigkeitskrieg ist New York ebenso bedeutend wie Boston, bis zum Bau einer neuen Kapitale, das spätere Washington, ist nämlich NYC die Hauptstadt der neu gegründeten Vereinigten Staaten von Amerika und später immerhin noch die Hauptstadt der Welt.

Ein weiterer Artikel informiert über den charakteristischen Grundriss der Stadt, „the grid“ und warum DeWitt Clinton, der damalige Bürgermeister, sich so eifrig daran machte, NYC zur mächtigsten Metropole der USA auszubauen. Gottseidank gelang Reformern jedoch eine Revision seines ursprünglichen Planes und so wurde einer der größten Parks inmitten einer Großstadt geschaffen: der Central Park. Aber auch die dunklen Kapitel von New Yorks Geschichte erhalten ihre Aufmerksamkeit in dieser Ausgabe von GEO-Epoche. Mit „Früchte des Zorns“ (O-Ton John Steinbeck) ist der Artikel zu Bandenkriegen und Rassenhass übertitelt, der mit „Gangs of New York“ von Martin Scorsese unlängst (2002) einige Aufmerksamkeit erlangte. Tatsächlich scheint sich der Film kaum bis wenig von der damaligen Realität zu unterscheiden, wenn man den Beitrag von Johannes Strempel in GEO-Epoche genauer studiert. Nicht nur Rivalitäten zwischen den einzelnen Nationen und Religionsgruppen (etwa katholischen Iren und protestantischen Engländern), sondern auch „Draft Riots“ erschüttern die Metropole im 19. Jahrhundert. Die allgemeine Wehrpflicht wird abgelehnt und es kommt zu gewalttätigen Aufständen, durchaus eine Revolte mit einem Ziel also, und nicht nur bloßes Abstechen, weil es Spaß macht, wie Scorsese es beliebte darzustellen. Fotodokumente von Jacob Riis illustrieren dieses düsterste Kapitel von NYC, „Five Points“, das berüchtigste Viertel wurde in den 1890ern abgerissen, heute befindet sich dort Chinatown und nichts erinnert mehr an die damaligen Randale. Außer natürlich Scorsese. Die Brooklyn-Bridge, die im Film auch vorkommt, wurde 1883 übrigens wirklich noch als „Achtes Weltwunder“ gefeiert. Wenn es die Brücke nicht ist, dann sicherlich die Stadt insgesamt: das erste Weltwunder der modernen Welt.

Weitere Stories finden Sie zur Wall Street, der Jazz-Ära, Reichtum und Armut, kurz: wer sich hier nicht zu Hause fühlt ist entweder kein Mensch oder hat die Zeichen der Zeit nicht richtig erkannt. Statt Kennedys „Ich bin ein Berliner“ müsste eigentlich jeder halbwegs aufgeklärte Mensch des 21. Jahrhunderts „Ich bin ein New Yorker“ intonieren, denn wie keine andere Stadt, hat genau diese Stadt alles das, was das Leben ausmacht: Kultur, Multikulturalität und viele wunderschöne Köpfe mit Vogelfedern drauf...

2009
www.geo-epoche.de
179 Seiten
ISBN 978-3-570-19829-2
9,40.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2009-04-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Geo ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Iron ManLarroca, Salvador:
Iron Man
Interessant ist schon, dass der eigentliche Erfinder von Ironman, Stan Lee, ihn bewusst als Unsympathler erfunden hat: der Superheld entstand während des Kalten Krieges, als wohl die meisten Menschen alles das hassten, was dieser Herr Tony Stark verkörperte, nämlich Rüstungsindustrie, Warfare, tödliche Technologien. Dennoch wurde [...]

-> Rezension lesen


 Der FliegenpalastKappacher, Walter:
Der Fliegenpalast
In Bad Fusch treffen wir auf den gealterten Hugo von Hofmannsthal. Es ist das Jahr in dem Kafka starb; und auch Hofmannsthals Herz ist schwach. Mit vielen seiner Kollegen ist er zerstritten, er sehnt sich nach Versöhnung und hat doch Angst davor, auf die einstigen Weggefährten zu treffen. Er sucht nach Einsamkeit und doch nach einer [...]

-> Rezension lesen


Der Tod in RomKoeppen, Wolfgang:
Der Tod in Rom
Deutsche nach 1945, von Wolfgang Koeppen 1954 ganz mutwillig als Romanfiguren-Ensemble zusammengestellt, treffen sich in der Ewigen Stadt. Aber: Treffen sie sich denn? Und wenn nicht sich, wen treffen sie in der Ewigen Stadt? Treffen sie vielleicht nur grobe Menschenplastiken des Autoren, die ebenso grobe, groteske Namen tragen? Adolf [...]

-> Rezension lesen


 GeldZola, Emile:
Geld
Emile Zola. Geld Im Jahr 1895, also vor einhundertvierzehn Jahren, erschien der Roman Emile Zolas. In ihm werden Vorgänge an der Pariser Börse während des II. Kaiserreichs in den Jahren zwischen 1864 und 1867 beschrieben, die zu einem Crash führten und maßgeblich zu einer auch politischen Baisse Frankreichs führten, die mit der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018285 sek.