Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Keith Gessen - Occupy!
Buchinformation
Gessen, Keith - Occupy! bestellen
Gessen, Keith:
Occupy!

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Zuccotti Park in New York ist ein etwa 3000 Quadratmeter große Anlage im Financial District in Lower Manhattan, die entgegen ihres Namens gar nicht grün ist, sondern ein mit Stein und Betonplatten ausgelegtes Areal, das der Immobilienfirma Brookfield Properties gehört. Da sich die Anlage nicht im Eigentum der Stadt New York befindet, gelten die üblichen Öffnungszeiten von Parks nicht und so konnte der Zuccotti Park am 17. September 2011 ganz einfach von den Occupy Wall Street Besetzern in Anspruch genommen werden. Die Demonstranten wollten gegen soziale Ungerechtigkeit in den USA und die Macht der Banken protestieren und bald erwuchs daraus eine weltweite Bewegung, die – laut Astra Tylor – etwa am 15. Oktober weltweite Solidaritätskundgebungen von Amsterdam bis Seoul, Tokio und Madrid sah. „Die Bewegung wurde von zahlreichen Gewerkschaften unterstützt, von vielen Prominenten besucht, von den Mainstream-Medien thematisiert und von hohen Mitarbeitern des Weißen Hauses gewürdigt, sogar vom Präsidenten (!) persönlich, schreibt Taylor. 67 Prozent der New Yorker würden die Ansichten der Demonstranten teilen und fast drei Viertel von ihnen eine Millionärssteuer begrüßen. Sogar der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney, der anfangs von einem gefährlichen Klassenkampf warnte, konnte nicht umhin sich indirekt mit den 99%, wie sich die Besetzer selbst nannten, indirekt zu solidarisieren: „Ich sorge mich nicht um die reichsten 1 Prozent und verstehe wie sich die Demonstranten fühlen.“ Der CNN-Mitarbeiter Erick Erickson schreibe sogar „Wir dürfen den ungewaschenen Hippies nicht das Feld überlassen“, wohlwissend, dass jedem, der über die Wall Street schimpft gerne zugehört wird. Natürlich ging es Leuten wie Erickson oder Cantor (der Sprecher der Reps) nur um Einschaltquoten, aber interessant ist doch, dass sich der politische Kurs nach links verschoben hat und die kulturelle Hegemonie sogar die Republikaner zwang, ihre Positionen „anzupassen“.
Die durchaus erfolgreiche Zwischenbilanz, die eine der Herausgeberinnen dieser Publikation, hier zieht, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, was wirklich wesentlich ist und wer könnte dies besser in Sprache gießen, als Slavoj Zizek, der slowenische Philosoph, der sich von Anfang an mit den Forderungen der Besetzer solidarisch erklärte, aber auch vor Siegestaumel warnt: „Karnevalsfeiern sind billig zu haben – entscheidend ist aber, was am Morgen danach noch davon übrig ist, ob und wie sich unser Alltag ändern wird.“ Zizek weist die Anschuldigungen zurück, dass die Besetzer nur Kommunisten seien, wie einige in Kalter Kriegs Rhetorik verhaftete Gegner der Bewegung sie diffamierten. „Man nennt die Besetzer Sozilaisten – dabei gibt es in den USA schon einen Sozialismus: für die Reichen. Man wirft ihnen vor, sie (die Besetzer) würden das Privateigentum nicht respektieren – aber die Spekulaitonen an der Wall Street, die zum Crash von 2008 führten, haben mehr hart erarbeitetes Privateigentum vernichtet, als die Demonstranten je zerstören könnten – denken wir nur an die vielen zwangsversteigerten Häuser.“ Die Globalisierung habe zweifellos begonnen die Legitimation westlicher Demokratien zu untergraben, man müsste die demokratische Kontrolle auf die Ökonomie ausweiten. „Wir sollten uns nicht dem Narzissmus der verlorenen Sache hingeben und die erhabene Schönheit zum Scheitern verurteilter Aufstände bewundern.“, meint Zizek zu recht. Die Intellektuellen hätten die Aufgabe die Fragen zu formulieren, denn die Situation gleiche der Psychoanalyse, wenn der Patient die Antwort kennt, aber nicht weiß, was sie beantworten, sodass der Analytiker eine Frage formulieren muss. „Nur durch solch geduldiges Arbeiten wird ein Programm entstehen.“ Weitere Beiträge stammen von Judith Butler, Joseph E. Stiglitz oder Mark Greif. Lobend muss auch das Glossar und der kurze biographische Überblick über die beteiligten Personen hervorgehoben werden.

Herausgeber: Carla Blumenkranz, Keith Gessen, Christopher Glazek, Mark Greif, Sarah Leonard, Kathleen Ross, Nikil Saval, Eli Schmitt, Astra Taylor
Occupy!
Die ersten Wochen in New York. Eine Dokumentation
Broschur, 95 Seiten
ISBN: 978-3-518-06221-0

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-01-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Keith Gessen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Istanbul DuMontGorys, Andrea:
Istanbul DuMont
Zu Andrea Gorys` Lieblingsorten in Istanbul gehört zweifellos die Galatabrücke mit ihren vielen Anglern, die das alte historische Sultanahmet mit Galataseray verbindet. Der Garten des Archäologischen Museums, den Schiffen des Bosporus vom Gülhane Parki aus zusehen, der Galata-Turm, der Dolmabahce-Palast oder das asiatische Beylerbeyi [...]

-> Rezension lesen


 Die VerwandlungKafka, Franz:
Die Verwandlung
„Die Verwandlung“ (1915 erstmals erschienen) gehört wohl zu den bekanntesten Texten Kafkas und wahrscheinlich wurde schon mehr darüber geschrieben, als die Erzählung selbst Buchstaben hat. Schon der erste Satz ermuntert zur Interpretation, denn Gregor Samsa „findet sich“ verwandelt, das heißt nicht unbedingt, dass er sich [...]

-> Rezension lesen


SchiffstagebuchNooteboom, Cees:
Schiffstagebuch
Der 1933 geborene Niederländer Cees Nooteboom wird häufig als Reiseschriftsteller bezeichnet, was ihn zu Unrecht auf ein Genre reduziert und seine Romane ausblendet. Dennoch ist Nooteboom ohne seine Reisen nicht denkbar, zahlreiche Veröffentlichungen beziehen sich auf diese von ihm lebenslang verfolgte Passion. Die Assoziation, die der [...]

-> Rezension lesen


 Der Aufbruch nach TurkuFichte, Hubert:
Der Aufbruch nach Turku
Mit achtundzwanzig – 1963 – brachte Hubert Fichte sein erstes Buch heraus, den Band „Der Aufbruch nach Turku und andere Erzählungen“. 1985 – ein Jahr vor seinem Tod – gab es eine um drei weitere frühe Erzählungen ergänzte Neuausgabe, die diesen Zeilen hier zugrunde liegt. Sie weist nun siebzehn Einzeltexte auf, die man in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023057 sek.