Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
David Gilmour - Auf der Suche nach Italien Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur Gegenwart
Buchinformation
Gilmour, David - Auf der Suche nach Italien Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur Gegenwart bestellen
Gilmour, David:
Auf der Suche nach
Italien Eine Geschichte
der Menschen, Städte
und Regionen von der
Antike bis zur Gegenwart

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

David Gilmour hat sich auf die Suche nach den Spuren des Nationalstaates Italien gemacht, die in der Geschichte des Landes nur schwer zu eruieren sind. Wenn man bei manchen Staaten Mitteleuropas von einer verspäteten Nationsbildung spricht, könnte man im Falle von Italien von einer verfrühten Nationsbildung sprechen, denn – das versucht zumindest Gilmour auf über 450 Seiten nachzuweisen – Italien ist auch heute noch keine wirkliche Nation. „Die Jahrtausende ihrer Vergangenheit und ihre prekäre geographische Lage haben es ihnen unmöglich gemacht, einen erfolgreichen Nationalstaat zu schaffen.“, schreibt Gilmour über die Italiener, denn eine Nation wäre mehr als nur die Summe aller Teile. Angefangen beim Risorgimento hätten die darauffolgenden führenden Politiker die vereinte Nation Italien von einem politischen Abenteuer ins nächste gestürzt. Mussolini ist nur die Fortsetzung einer Politik, die schon im 19. Jahrhundert angefangen hatte: eine Nation zu schaffen, der Nation zu nationaler Größe zu verhelfen, sei das Ansinnen aller Politiker der Jahrhundertwende gewesen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg habe man sich auf sich selbst besonnen und sei bescheidener geworden, mit dem Ergebnis, dass so illustre Sezessionsbestrebungen wie die Lega Nord geboren wurden.

Amoralischer Familismus
Gilmour verortet die Ursachen für die mangelnde Nationswerdung aber nicht nur in der „prekaräen geographischen Lage“ Italiens, sondern auch im weitverbreiteten campanilismo und im „amoralischen Familismus“ (Edward Banfield), denn die Familie sei, wie schon wie Luigi Barzini es ausdrückte, die „entscheidende Institution“ des Landes. Damit ist natürlich nicht „die“ Familie gemeint, die Gilmour übrigens weitgehend aus seinem Narrativ ausspart, sondern die tatsächliche Familie und Sippe, die weitgehend für die Versorgung des Einzelnen sorgt, weswegen die Loyalität auch nicht dem italienischen Staat gilt, sondern eben der Familie, denn sie ist es, die da ist, wenn man Hunger hat, krank ist oder sonst etwas braucht. Der Staat wurde in Italien oft nur als jemand wahrgenommen, der Steuern auf etwas erhebt und die jungen Männer zum Heeresdienst einzieht, gegeben habe er seinen Bürgern im Austausch dafür aber kaum etwas. Ein anschauliches Beispiel veranschaulicht die Ausmaße des eben Gesagten: Im Jahr 2008 (!) waren an der Universität in Palermo 230 Dozenten und Professoren miteinander verwandt.

Nord-Süd-Konflikt im eigenen Land
Das vielzitierte Nord-Süd-Gefälle ist in Italien aber nicht nur in der Universitätslandschaft (siehe oben) frappierend, sondern auch was die gesellschaftliche und wirtschaftliche Lage betrifft. Beim Referendum vom 2. Juni 1946 über die künftige Staatsform gingen immerhin 89,1% der Wahlberechtigten zur Wahl, aber 12.717.923 Stimmen davon, d.h. 54,3%, stimmten für die Republik und 10.719.284 Stimmen, d.h. 45,7% für die Beibehaltung der Monarchie (Italien war auch während des Faschismus eine konstitutionelle Monarchie). Im Norden hatte die Republik mit 66,2% gewonnen, im Süden dagegen kam die Monarchie auf 63,8%. Der Gegensatz zwischen „polentoni“ und „terroni“ besteht auch heute noch weitgehend, ist aber auch ein Ergebnis eines noch unabgeschlossenen „risorgimento“, denn die nationale Einigungsbewegung wird auch heute noch von den meisten Italienern als oktroyierte Besetzung durch das Haus Savoyen-Piemont und seine Dynastie empfunden. Überraschend war dabei besonders die Rolle Giuseppe Garibaldis, der als politischer Abenteurer durchaus mit einem Ernesto Guevara zu vergleichen wäre, der Monarchie in die Nähe spielte und nicht nur den Süden, sondern auch Rom eroberte.
Gilmour fasst die wesentlichen Aspekte der nationalen Entwicklung Italiens zusammen und es liest sich tatsächlich weitegehend wie gute Prosa. Immer wieder schwenkt er von den politischen Ereignissen zu der Beschreibung wichtiger politischer Persönlichkeiten (darunter übrigens keine einzige Frau!), die das Angesicht der Nation Italien schufen. Darunter neben Garibaldi natürlich auch Verdi oder Cavour, Mazzini und Mussolini, aber auch Cicero und Vergil bis zu Dante und den Medici. Eine gute Einführung in den „italienischen Weg“, der genügend Diskussionsstoff für einen hoffentlich langen Sommer am Meer liefert. 150 Jahre sind noch lange nicht genug!

David Gilmour
Auf der Suche nach Italien
Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur Gegenwart
Aus dem Englischen von Sonja Schuhmacher und Rita Seuß (Original: The Pursuit of Italy. A History of a Land, its Regions and their Peoples)
2. Aufl. 2013, 464 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, 16 Seiten farbiger Tafelteil, Lesebändchen
ISBN: 978-3-608-94770-0

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-07-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von David Gilmour ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Before Watchmen: Minutemen 1-6Cooke, Darwyn:
Before Watchmen: Minutemen 1-6
Die Geschichte der historischen „Minutemen“ geht noch vor die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges zurück, nämlich als die USA noch eine Kolonie Großbritanniens war und nicht nur gegen Indianer, sondern auch Franzosen gekämpft wurde und bald eben auch gegen die Briten. Sie waren eine Milizeinheit, die jederzeit wenn Not am Mann [...]

-> Rezension lesen


 Kapitalismus ForeverPohrt, Wolfgang:
Kapitalismus Forever
Er hat die Sprache zurück gefunden. Einer der streitbarsten deutschen Publizisten, der seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts immer wieder mit Eloquenz, Tiefsinn, analytischer Schärfe und beißendem Spott dem Mainstream wie dem Dogmatismus den Kampf angesagt hatte, stellte Mitte der neunziger Jahre fest, dass das alles [...]

-> Rezension lesen


Breaking Bad - Die fünfte SeasonMacLaren, Michelle:
Breaking Bad - Die fünfte Season
„You are a ticking timebomb and I don’t wann be around for the boom“, meint Mike lakonisch zu Beginn der 5. Staffel zu Walter White. Seine prophetischen Worte werden bald einen bitteren Nachgeschmack bekommen, denn in der TV-Serie des amerikanischen AMC-Senders kommt am Ende alles anders, als ursprünglich erwartet. In der 5. [...]

-> Rezension lesen


 Zwei glorreiche HalunkenLeone, Sergio:
Zwei glorreiche Halunken
Die ersten 10 Minuten 36 Sekunden kommen bei diesem Western der Extraklasse ganz ohne große Worte aus. Die Spannung ist zum Bersten, man hört das Knirschen des Sandes, die Sporen der Cowboystiefel, Schüsse, eine Fensterscheibe die zerspringt und daraus tritt Tuco (Eli Wallach), il brutto, hervor, der sich auf einen Gaul schwingt und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023644 sek.