Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Daniel Glattauer - Geschenkt
Buchinformation
Glattauer, Daniel - Geschenkt bestellen
Glattauer, Daniel:
Geschenkt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eine wahre Begebenheit, die sich 2011 in Braunschweig abspielte, als ein Unbekannter immer wieder Geldspenden an Bedürftige schickte, nimmt Daniel Glattauer zum Aufhänger für seinen neuen, überaus unterhaltsamen Roman.

Er siedelt ihn in Wien an, wo der 43- jährige Journalist Gerold Plassek, genannt Geri, bei einem kostenlosen Werbeblatt eine eher traurige und perspektivlose Arbeit tut. In der letzten Zeit hat er sein Leben, das sich auch vorher nicht gerade durch Höhepunkte auszeichnete, aus dem Griff verloren. Sein Hauptziel ist es, den Tag irgendwie herumzubekommen, den er meist sehr spät am Vormittag beginnt, nachdem er seinen Rausch ausgeschlafen hat, den er sich abends und nachts mit seinen Kumpeln in Zoltans Bar angetrunken hat.

Er hat einen 14- jährigen Sohn namens Manuel, für den er während des Auslandsaufenthaltes seiner Mutter sorgen muss. Manuel weiß nicht, dass Geri sein Vater ist, doch der gibt sich richtig Mühe mit ihm, wenn Manuel nachmittags in Geris Büro kommt, um dort seine Schulaufgaben zu machen.

Eines Tages schreibt Geri eine kurze Zeitungsnotiz, in der er von einer überfüllten Obdachlosenunterkunft berichtet. Kurze Zeit später trifft dort ein Umschlag ein. Inhalt: 10.000 Euro in bar und genau jener Kurzartikel von Geri.

Der Chef der Gratiszeitung wittert Morgenluft für sein schwächelndes Blatt, und schon bald wiederholt sich das Ganze, als ein weiterer Artikel erscheint.

Bald schon ist Geri mit weit besseren Konditionen bei dem renommierten Blatt „Neustadt“ beschäftigt. Manuel, der Geri fast täglich dessen hohen Alkoholkonsum vorwirft, erweist sich bei den weiteren, nun im neuen Blatt sehr viel ausführlichen Artikeln über verschiedene notleidende Projekte als große Hilfe. Zusammen gehen sie auf Recherche, und Geri braucht die umfangreichen Notizen Manuels nur in ein lesbares Zeitungsdeutsch zu ändern.

Immer wieder spendet der anonyme Wohltäter 10.000 Euro und schon bald taucht die Frage auf, wer sich denn dahinter verberge. Es wird gemutmaßt, die Zeitung selbst stecke dahinter um ihre Auflage zu steigern.

Während Geri sein Leben und auch seine Suchtabhängigkeit immer besser in der Griff bekommt, auch zur Freude von Manuel, machen sich die beiden neben der Produktion weiterer Artikel auch auf die Suche nach der Identität des Spenders. Die wird am Ende auf eine für den Leser doch sehr überraschende Weise angedeutet, nachdem er die 330 Seiten des Romans mit großer Begeisterung gelesen hat.

„Geschenkt“ ist nicht nur ein unterhaltsames Buch, sondern auch der literarische Versuch, mit viel Zeilenwitz und Humor eine Vater-Sohn-Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, in der es geht um die Übernahme von Verantwortung für sich selbst und andere, um die Dialektik von Geben und Nehmen und um die Freundschaft.

Daniel Glattauer, Geschenkt, Deuticke 2014, ISBN 978-3-552-06257-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-09-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Daniel Glattauer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Opas Reise zu den Sternen. Ein Kinderbuch zu Tod und TrauerKieffer, Anja:
Opas Reise zu den Sternen. Ein Kinderbuch zu Tod und Trauer
Jedes Kind macht früher oder später die Erfahrung, dass ein geliebter Mensch stirbt. So auch der kleine Jakob in diesem einfühlsamen und in Wort und Bild überaus gelungenen Kinderbuch. Als er an einem Samstagmorgen (der Opatag, den er genauso liebt wie seinen Opa selbst, weil der immer so tolle Sachen mit ihm macht und ihm [...]

-> Rezension lesen


 Meine Geschichte der deutschen LiteraturReich-Ranicki, Marcel:
Meine Geschichte der deutschen Literatur
Ein Jahr ist es nun schon her, dass die klare und deutliche Stimme Marcel Reich-Ranickis nicht mehr zu hören ist in den deutschen Feuilletons. Unter den anderen großen Literaturkritikern ist auch keiner in Sicht, der jemals in seine Fußstapfen treten könnte. Aber vielleicht geht das auch gar nicht. Wenn man das von dem Marburger [...]

-> Rezension lesen


Der eiserne SommerFelenda, Angelika:
Der eiserne Sommer
Es ist Angelika Felendas erster Roman und der Auftakt zu einer ganzen Serie von historischen Kriminalromanen, die alle um den Kommissar Reitmeyer in München spielen sollen und mit dem Ausbruch des ersten Weltkriegs beginnen Neben jeweils spannenden Fällen will sie in ihren Büchern den heutigen Lesern einen Einblick geben und eine [...]

-> Rezension lesen


 Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann. Über den Niedergang unserer SpracheHock, Andreas:
Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann. Über den Niedergang unserer Sprache
Gleich zu Anfang sei gesagt: dieses Buch tropft nicht vor Kulturpessimismus und Verachtung derer, die sich nicht so ausdrücken könne, wie gebildete Menschen. Es ist witzig geschrieben und ist keine Verherrlichung der guten alten Zeiten. Dennoch berichtet es durchaus mit Sorge vom „Niedergang der deutschen Sprache“, die nach Hocks [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009951 sek.