Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Glavinic - Die Arbeit der Nacht
Buchinformation
Glavinic, Thomas - Die Arbeit der Nacht bestellen
Glavinic, Thomas:
Die Arbeit der Nacht

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sollte man überhaupt den Versuch unternehmen, einen fast vierhundert Seiten starken Roman zu schreiben, der im Prinzip nur von einer einzigen Person handelt? Und was das Publikum noch mehr interessieren dürfte: sollte man ihn lesen? Was zunächst abschreckend wirkt ob der zu vermutenden Langatmigkeit, gerät dem Autor jedoch zu einem in aller stilistischen Schlichtheit erzählten Buch, das von den Schrecknissen der absoluten Einsamkeit berichtet. Jonas, der Protagonist, erwacht eines morgens in seiner Wiener Wohnung und muss feststellen, dass es über Nacht außer ihm selbst kein lebendes Wesen in der Stadt mehr gibt. Was er anfänglich als zwar beunruhigendes, aber gleichwohl spannendes Experiment empfinden kann, mündet bald in Paranoia und zwanghafte Selbstbeobachtung. Mit der Konstruktion von Gründen für das rätselhafte Verschwinden der Mitmenschen hält sich Glavinic nicht auf, ebensowenig mit der Entwicklung von langfristigen Überlebensstrategien für seinen alleingelassenen Solodarsteller. Ihm geht es nur um die Reaktion des menschlichen Ichs auf die Absurdität der Situation. Der Held fährt denn auch zunächst in einem geklauten Alfa-Spider ziellos in der Gegend umher, ballert mit einer Pumpgun um sich, lebt schon bald nur noch von Konserven und filmt sich selbst. Es existiert auch keinerlei Tierwelt mehr, was zwar nur mit wenigen Worten skizziert wird, aber beim Leser fast ebenso große Beklemmungen wachruft wie die plötzliche Abwesenheit menschlichen Lebens. Trotzdem fühlt sich Jonas ständig bedroht, erfindet gar eine Art Monster, das ihn scheinbar verfolgt und muss entdecken, dass er nachts im Schlaf ihm völlig unerklärliche Dinge tut. Gebannt verfolgt der Leser Jonas' Aufbruch zu einer Fahrt durch das menschenleere Europa auf der Suche nach Spuren seiner Lebensgefährtin, die nach Schottland gereist war. Diese Fahrt wird für Jonas vor allem zu einer letztlich zum Scheitern verurteilten Standortbestimmung des eigenen Ich und seinem Glauben an die Liebe. Die Grundsituation - der letzte Mensch auf Erden - ist literarisch natürlich nicht neu, man denke etwa an Rosendorfers "Großes Solo für Anton", Marlen Haushofers "Die Wand" und etliche andere Versuche zu diesem Thema. Glavinic' subtile Herangehensweise an die Befindlichkeit seines Protagonisten durch den Einsatz einer strikten Betrachtung von außen muss man jedoch schon als gelungenes literarisches Wagnis bezeichnen. Da keine großen Gefühle gewälzt werden, mag das Buch vielleicht zunächst ziemlich blutleer erscheinen. Hat man sich jedoch erst einmal an die nüchterne Sprache und die streng beobachtende Erzählperspektive gewöhnt (die übrigens auf beklemmende Weise mit der Manie Jonas' korrespondiert, sich und seine leblose Umwelt ständig zu filmen und die Ergebnisse dann stundenlang zu betrachten), gerät man unwillkürlich in einen Strudel der Spannung, obwohl objektiv gesehen nicht allzuviel geschieht. Glavinic, dem für "Die Arbeit der Nacht" im Jahr 2007 der begehrte Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar zugesprochen wurde, gelingt es dennoch über die gesamte Distanz ein Gefühl des latenten Unbehagens, der Bedrohung, der Urangst des Verlassenwerdens im Leser wachzurufen, der sich schließlich selbst die Antwort auf die entscheidende Frage geben muss: wie lange kann ein Mensch mit sich selbst allein sein, ohne seelischen Schaden zu nehmen? Auf jeden Fall so lange, bis er dieses Buch gelesen hat. Er wird seine Mitmenschen vielleicht sogar hernach mit anderen Augen sehen, weil auch er einen ungewöhnlichen Blick in sich selbst hinein getan hat.

[*] Diese Rezension schrieb: Marcus Neuert (2010-02-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Glavinic ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der verlorene letzte BallRoubaud, Jacques:
Der verlorene letzte Ball
„Die edelsten Taten haben oft unvorhergesehene Folgen“, schimpft John den kleinen, vierjährigen Laurent, aber dieser ergriff keine Partei: Er mochte die Meisen, aber er mochte auch die Katzen. Doch die räuberischen Absichten der Katzen hatten wenigstens einen guten Grund: sie hatten Hunger, ihr Instinkt verlangte es, zum Spieltrieb [...]

-> Rezension lesen


 Der SüdenRichter, Dieter:
Der Süden
Goethe sprach von seiner „Wiedergeburt“ in Rom, Herder mochte in Neapel „nur atmen“ und hoffte „gesund und gestärkt zurückzukehren“, Schinkel fühlte sich auf Capri „unbeschreiblich glücklich“ in der „ätherisch reinen Luft“...Die deutsch-italienischen Beziehungen sind voller Klischees und Stereotype und oft [...]

-> Rezension lesen


Ein indianischer SommerManara, Milo:
Ein indianischer Sommer
Die Kollaboration zweier so großer Künstler der Graphic Novel Welt stellt sicherlich an und für sich schon einen Superlativ dar. Unnötig zu erwähnen, dass Hugo Pratt mit seinem Corto Maltese Comicgeschichte geschrieben hat und Milo Manara wohl einer der besten Zeichner seines Genres ist. Hugo Pratt, der sich zeitlebens immer [...]

-> Rezension lesen


 Großes Welttheater auf kleiner BühneSchaber, Susanne:
Großes Welttheater auf kleiner Bühne
„Ah Trieste, Trieste, Trieste ate my liver“, heißt es in „Finnegans Wake“ von James Joyce, zum Denkmal in seinem Hauptwerk, Ulysses, das er hauptsächlich in Triest geschrieben hatte, hat es aber dann doch nicht gereicht. Dennoch haben die Triestiner dem sie so schmählich vernachlässigten Schriftsteller eine Bronzeskulptur [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024397 sek.