Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Glavinic - Wie man leben soll
Buchinformation
Glavinic, Thomas - Wie man leben soll bestellen
Glavinic, Thomas:
Wie man leben soll

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Träger Fluss des Lebens

1986 explodierte die Challenger, sieben Astronauten starben. Charlie aber, 16jährig, dick, durchaus orientierungslos und träge, erlebt just in diesem Moment seine erste Annäherung an die weibliche Anatomie.
Neben dieser intensiven Suche und Beschäftigung mit dem weiblichen Geschlecht gibt es nur noch das beständig eher unmotivierte vor sich hin singen und den Versuch, als Dicker nicht allzu sehr unter die Räder des Spotts zu geraten.

Charlie sucht seinen Weg und laviert sich durch die Jahre seiner Jugend und seines jungen Erwachsenenlebens hindurch, umgeben von einer Familie, deren Mitglieder jeder für sich einzigartige Macken offen zur Schau trägt und die dennoch ein hervorragend beobachtetes kleinbürgerliches Bild der ausgehenden 80er Jahre abgeben.

Wie kann es sein, dass dieser Charlie, der im Verlauf des Buches von einer Trägheit zur anderen fließt, keinen Plan für sein Leben entwickelt und lakonisch bemerkt, dass man als Dicker eben nur jene Frauen beglückt, die am Wegesrand wie liegengeblieben auftauchen, wie kann es sein, dass wir diese Charlie am Ende des Buches hineingeschlittert in eine Art Karriere dann erleben? Pünktlich zum Tage des zweiten, großen Shuttle Unglückes der Columbia?

Thomas Glavinic erzählt in teilweise mitreißendem, lakonisch-ironischem Sprachstil mit einem staubtrockenen Humor die Entwicklungsgeschichte dieses haltlos durch die Gegend und durch die Zeit taumelnden Jungen und Mannes, der in eine Vielzahl von Situationen, der in ganze Berufe, alleine deswegen hineingerät, gerade weil er eben ein „Sitzer“ ist, kein Draufgänger und Sitzer nun mal nur in extremen Situationen entweder „Nein“ sagen oder die Initiative ergreifen.

Dennoch kommt Charlie durch. Finanzielle Zuwendungen aus der Familie, Zufallsbekanntschaften, der Erwerb des Taxischeins trotz seiner erbitterten Gegenwehr und, zu guter Letzt, die faustdicke Überraschung im Fernsehen (auch dies ohne sein Zutun, zufällig hineingeraten).

Eine Geschichte aus einem Guss schreibt Thomas Glavinic. Großartig erzählt, voller Ironie, die nicht in Zynismus abgleitet, sondern immer die unschuldige Betrachtung der Welt behält und die das unterschwellige Selbstmitleid des Protagonisten nie in den Vordergrund rückt. Treffend gelingt es ihm, nicht nur seine Hauptperson, sondern auch alle weiteren Personen wie beiläufig zu skizieren, so dass sie und ihre Verflochtenheit in das Zeitgeschehen lebendig vor Augen geführt werden.

Im Gegensatz zu Büchern wie „Generation Golf“ rückt hier auf ganz anderer sprachlicher Ebene mit hoher Erzählkunst die Innensicht einer seltsam antrieblosen Generation in den Blick, die in treffend geschilderter Ziellosigkeit das Leben dahinfließen lässt.

Wunderbar erzählt, treffend geschildert, mit klar erkennbaren Charakteren ausgestattet und voller Ironie begleitet Thomas Glaviniv seinen Helden, der nie da ankommt, wo er in seiner Fantasie gerne wäre, der dennoch beständig, oft notgedrungen, in Bewegung ist und wie nebenbei am Wegesrand zu pflücken versteht, was sich ihm bietet.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-07-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Glavinic ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Beatles und die PhilosophieBaur, Michael:
Die Beatles und die Philosophie
Hohe Weihen für Pilzköpfe Keiner der vier Beatles hatte studiert, schon gar nicht Philosophie. Auch im Blick auf ihre Interviews und die Vielzahl kecker Sprüche von John, Paul, George und Ringo ließ sich nie erkennen, dass auch nur einer der vier im Sinn hatte, in die tiefen eines philosophischen Disputes oder tiefernster [...]

-> Rezension lesen


 Ihre Werte, bitte!Korndörffer, Sven:
Ihre Werte, bitte!
Unternehmensführung von und mit Wert Lange Zeit wurde die Wertedebatte im Blick auf die Wirtschaft, die Unternehmen und deren Führung gerade von jenen abgetan, die der reinen Shareholder Value Lehre folgten. Spätestens aber seit Beginn und Entwicklung der aktuellen Wirtschaftskrise, die nicht zuletzt von jenem reinen Shareholder [...]

-> Rezension lesen


Unter StromTsiolkas, Christos:
Unter Strom
Tsiolkas, 1965 als Sohn griechischer Einwanderer in Melbourne geboren, ist einer der bedeutenderen Erzähler im gegenwärtigen Australien. Sein Erstling, der Roman „Loaded“ (1995), brachte ihm neben beachtlicher Buchauflage eine Reihe von Literaturpreisen ein. Das Werk kam 1998 unter dem Titel „Unter Strom“ in dem kleinen [...]

-> Rezension lesen


 Die Erdbeeren von Antons MutterHacker, Katharina:
Die Erdbeeren von Antons Mutter
Zwischen den Welten Was tun, wenn die eigene Mutter in der niedersächsischen Provinz an fortschreitender Demenz leidet, man selber aber in Berlin Kreuzberg als Arzt und, leider, Junggeselle sein eigenes Leben versucht, in neue und befriedigendere Bahnen zu lenken. Eine echte, rundum zufriedenstellende Beziehung, das wäre es. Solange [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021235 sek.