Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thierry Gloris - Codex Angélique
Buchinformation
Gloris, Thierry - Codex Angélique  bestellen
Gloris, Thierry:
Codex Angélique

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein phänomenales Artwork und künstlerisch hoch zu bewertende Zeichnungen machen den vorliegenden Comic zu einem zumindest ästhetischen Genuss. Außerdem spielt es in der wohl mystisch am meisten verklärtesten Zeitepoche der Weltgeschichte, im Frankreich der Belle Epoque, in einer Zeit also, in der illegale Substanzen noch legal erhältlich waren und sich so mancher seinen Alkoholrausch mit etwas Absinth und Opium zu einer tödlichen Melange „verlängerte“, was für den Schreiber der Geschichte wohl ebenso gilt wie für seine Protagonisten, denn die Einfälle sind teilweise sehr surreal und abstrus, aber man braucht dafür keinen Absinth zu trinken, denn die Zeichnungen verzaubern einen auch nüchtern.


Der junge Student Thomas jedenfalls sucht u. a. mit diesen - damals legalen - Substanzen Vergessen um jeden Preis, weil sein wahnsinniger Onkel schon seit 20 Jahren versucht, Thomas’ Mutter wieder zum Leben zu erwecken. Zum Glück kann man sagen, schlagen aber die Experimente immer fehl, bis Thomas ein lange verschollen geglaubtes Buch in die Hände bekommt: der Codex Angélique! Eine Art Bedienungsanleitung, um die Grenzen der Existenz zu überschreiten und Toten wieder Leben einzuhauchen. Wird es seinem verrückten Onkel dieses Mal gelingen, Thomas’ Mutter von den Toten wieder auferstehen zu lassen? Eine kleine Nebenrolle spielt übrigens auch ein gewisser Dr. Sigmund aus Wien, der vom im Irrenhaus arbeitenden Doktor Magnan zwar für einen Scharlatan gehalten wird, aber dennoch von ihm zu Rate gezogen wird, um den sich in Paris ausbreitenden Absinthismus, dem er die Ursache der Erkrankung vieler seiner Patienten zuschreibt, einzudämmen. Dr. Sigmund aus Wien wird sich später so allein in Paris fühlen, dass er sogar mit einer Nonne anzubandeln versucht. „Ich brauche Ihre Hilfe“, herrscht Dr Magnan den Fremden an, „Willigen Sie ein, den jungen Devisse privat zu behandeln?“ „Nur eine Frage noch,“ antwortet dieser, „Besitzen Sie eine Couch?“

Allerhand andere abstruse Gestalten befinden sich in der Anstalt, darunter die „Hyäne“, „Nosferatu“, der „Gipskopf“ oder der „Streichler“, ganz abgesehen von den prügelwilligen Aufsehern. Eine düstere Atmosphäre aus Schnürlregen und Friedhofsstimmung verbreiten die teilweise surrealistisch anmutenden Zeichnungen des Künstlers Mikaël Bourgouin, der bei Bilal gelernt haben könnte, aber dennoch seine eigenes Entwicklungspotential voll auszuschöpfen gelernt hat. Andere Schauplätze dieses Comics sind auch ein in Absinthgrün getauchtes Leichenschauhaus, in dem sich der Kommissar seinen Reim auf das Leiden der Leichen zu machen versucht und an seiner Pfeife zieht, bis ihm fast übel wird. Wenn die Geschichte auch etwas esoterisch wirkt, kann doch nichts darüber hinwegtäuschen, dass der Codex Angelique ein gelungener Wurf ist, für den man zwar etwas Chuzpe braucht, um ihn endgültig zu entschlüsseln, danach aber bald in ein freudiges „Heureka!“ einstimmen kann. Ein grandioser Zeichner, tolle Schauplätze und Personenrecherche und auf die eine oder andere Weise auch ein Happyend, wenn die Inzestkette endlich durchbrochen wird und endlich ein Baby erwartet wird, mit dem Genpool zweier nicht verwandter Eltern. Und hoffentlich auch ohne Absintheinfluss…

Autor: Thierry Gloris / Zeichner: Mikaël Bourgouin
Codex Angélique
Kompendium der Engel
ALL IN ONE
Einzelband
Hardcover

2010
www.ehapa-comic-collection.de
144 Seiten
ISBN: 978-3-7704-3339-1

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-04-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thierry Gloris ansehen

->  Stichwörter: Comic

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wir haben noch das ganze LebenNevo, Eshkol:
Wir haben noch das ganze Leben
Freundschaft Freundschaft ist jenes Wunderelixier, dass uns im Leben zutiefst zu prägen vermag. Die ganz besondere, tiefgehende und ereignisreiche Freundschaft der vier Protagonisten wird in diesem wunderbaren Buch erzählt. Es ist 1998 die vierte Fußballweltmeisterschaft, die Ofir, Churchill, Amichai und Juval gemeinsam [...]

-> Rezension lesen


 Die Kunst des StreitensLaureys, Marc:
Die Kunst des Streitens
Streit als Kunst Obwohl in zivilisierten Gesellschaften der Streit schon in der Erziehung gekennzeichnet wird als "tunlichst zu vermeiden", gehört Streiten als Grundkonstante zum menschlichen Sein seit Anbeginn der Zeiten. Schon in der Bibel finden wir im 2. Kapitel im Rahmen der Kain- und Abel Geschichte den ersten, [...]

-> Rezension lesen


König OhneschuhMalerba, Luigi:
König Ohneschuh
Odysseus, der listenreiche Seefahrer und Bezwinger Trojas, hätte beinahe auf seiner eigenen Insel, Ithaka, Schiffbruch erlitten. Nämlich bei seiner Frau Penelope, die sich – nachdem er alle ihre Freier gnadenlos beseitigt hatte – als größte Herausforderung für den Helden herausstellen sollte. Luigi Malerba schreibt in seinem [...]

-> Rezension lesen


 LissabonWurster, Gaby:
Lissabon
„Zärtlichkeit, Schreie, Umarmungen, Tränen, Trümmer, Lieder, Ängste, Liebe…Ich bin Dichter, aber gezwungenermaßen. Ich wäre gern ein Gedicht, verstehen Sie?“ Sarah Adamopoulos, eine der wenigen Autorinnen und Autoren in vorliegender Auswahl, die nicht in Lissabon geboren wurde, schreibt in „Fado Menor“, was sich wohl jeder [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021472 sek.