Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean-Luc Godard - Die Verachtung
Buchinformation
Godard, Jean-Luc - Die Verachtung  bestellen
Godard, Jean-Luc:
Die Verachtung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der französische Regisseur Jean-Luc Godard inszenierte den Roman des italienischen Schriftstellers Alberto Moravia 1963 mit einigem Staraufgebot und schrieb damit nicht nur Kinogeschichte, sondern auch eine klassische Dreiecksgeschichte, von der sich das französische Kino wohl nie mehr so ganz verabschieden konnte. Mit dem Satz „Das Kino schafft für unseren Blick eine Welt, die auf unser Begehren zugeschnitten ist“ (Andre Bazin) beginnt ein Film, dessen Dialoge zwischen Belanglosigkeit einerseits und intellektueller Tiefsinnigkeit andererseits changiert und mit einer Vielzahl von Zitaten und Anspielungen, Dopplungen und Brechungen Godards Abneigung gegen die Kommerzialisierung des Films dokumentiert und gleichzeitig als Kritik an der Filmindustrie wie als deren Bestätigung verstanden werden kann. Der inszenatorische Reichtum basiert sicherlich auch auf der Stärke des Romans, während der Regisseur vor allem ein cinematographo-politisches Statement abgeben will. Nichtsdestotrotz glänzt der Film vor allem durch den Drehplatz, Curzio Malapartes Haus auf Capri, und die eigentliche Geschichte, die als „Film im Film“ das Epos von Odysseus und Penelope konterkariert und gleichzeitig nacherzählen will.

Die Zusammenfassung der Handlung des Romans liest sich ungefähr so: Der arme Schriftsteller Riccardo versucht zu Geld zu kommen und für einen deutschen Regisseur, der auf Capri lebt, soll er ein Drehbuch zur Odyssee schreiben. Penelope und Odysseus, Riccardo und Emilia, die Geschichten der Paare verquicken sich und zeigen, dass auch Liebe der Logik des Profits unterworfen werden kann. Zumindest dann, wenn es ums Überleben geht. „Wieder einmal fühlte ich,“, denkt Riccardo, „und das sehr deutlich, dass Battista (der Produzent des Films, JW) der Herr war und ich der Diener war; und ein Diener darf alles tun, nur eines nicht: dem Herrn den Gehorsam verweigern. Und noch etwas fühlte ich: dass der Versuch sich der Autorität des Herrn durch List und Schmeichelei zu entziehen, noch entwürdigender ist als der bedingungslose Gehorsam, kurz, dass ich mit der Unterschrift, die ich unter den Vertrag gesetzt hatte, meine Seele dem Teufel verkauft hatte (...).“

Und dazu erntet Riccardo noch die wohl schlimmste Strafe: die Verachtung der eigenen Frau. Ob es zwischen Erfolg und Kommerzialisierung und Wahrhaftigkeit andererseits auch noch einen besseren Weg gibt, hat Jean-Luc Godard mit seinem Film sicherlich bewiesen. Allein wenn man an die minutenlange Nacktaufnahme von Bardots Hinterteil zu Beginn des Films denkt, wird einem klar, dass auch ein Godard sich nicht ganz marktechnischen Erwägungen widersetzen konnte, ganz so also, wie der von Fritz Lang dargestellte Regisseur also im Film sich nicht ganz widersetzt. Das von Brigitte Bardot in ihrer Nacktheit auf dem Bett liegend mit französischem Akzent gehauchte „Paul“ wird wohl sicherlich ebenso in Erinnerung bleiben, wie das Wechseln der Farben währenddessen sie die Vorzüge ihres Körpers aufzählt und ihr Mann nur beiläufig sein „oui“ dazu abgibt. Liebst du meinen Busen? Zumindest das was der Zuseher sieht, sieht auch ihr Riccardo und er ist sogar gewillt es für seinen persönlichen Erfolg zu verkaufen. Daraus resultiert die im Titel angesprochene Verachtung, aber kann man daraus nun auch folgern, dass Odysseus Penelope nicht liebte und sie seinem persönlichen Ruhm opferte? Ein nicht ganz von der Hand zu weisender Gedankengang, wenn man es recht bedenkt. Der Regisseur Godard karikiert natürlich auch sich selbst und diese Selbstreferentialität ist im Film nicht nur bildlich spürbar (er läuft sogar mal durchs Bild). Der Film eignet sich also wunderbar als Studienobjekt für Cineasten und ist ein idealer Sommerfilm, da er atemberaubende Aufnahmen von Malapartes Haus zeigt, dessen Treppen nicht nur ins Meer führen, sondern für so manchen auch in den Himmel.

Die Ausstattung der DVD beinhaltet - wie die meisten dieser Reihe des Zweitausendeins Verlages - neben dem Film selbst auch ein schönes ausklappbares Cover aus Karton, sowie einige Texte zum Film, seiner Entstehungsgeschichte und den Schauspielern, sowie dem Regisseur.

Jean-Luc Godard
Die Verachtung
Film
Drama

1963/2009
Zweitausendeins
DVD 99 Minuten
deutsch/englisch/französisch
mit Untertiteln in denselben Sprachen
Bestellnummer 895021
Mit Fritz Lang, Jack Palance, Michel Piccoli, Brigitte Bardot

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-07-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean-Luc Godard ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Amor in VenedigBaur, Eva Gesine:
Amor in Venedig
Dass die Stadt der Liebenden nicht immer nur Liebe für dieselben bereithält, sondern zumeist dessen käufliches Pendant, davon scheint nicht nur die Autorin selbst den Leser überzeugen zu wollen. Nicht von ungefähr stamme die Bezeichnung „Kurtisane“ nämlich von dem italienischen „cortegiano“ ab, dem vollkommenen Höfling, [...]

-> Rezension lesen


 VenedigGretter, Susanne:
Venedig
„Venedig! Ich wünschte, dass ich einen Ausruf erfinden könnte, der wie ein Schrei der Lust alles das verkündete, was mir diese Stadt ist.“, schrieb einst Otto Julius Bierbaum und wie er haben seither viele in diesen Gesang eingestimmt. Selbst ein Friedrich Nietzsche wurde beim Anblick der Gondeln schwach und fing an zu dichten: [...]

-> Rezension lesen


Malacarne - Leben mit der MafiaGuiliani, Alberto:
Malacarne - Leben mit der Mafia
Die Publikationen dieser Reihe des earbook-Verlages sind besonders „edel“, das wissen die Kenner bereits, aber vorliegende Ausgabe hat noch den zusätzlichen Reiz der Überraschung, da es nicht nur zwei CDs mit italienischer (volkstümlicher) Musik zur Mafia beinhaltet, sondern auch – meines Wissens – erstmals die Texte dazu [...]

-> Rezension lesen


 FadenwürdeSternmut, Norbert:
Fadenwürde
Wer Norbert Sternmuts Texte zum ersten Mal liest, steht gleichsam vor einem Rätsel, das sich erst mit der Zeit entschlüsselt. Eine erste Ahnung von der Magie seiner Sprache erhält der Leser, nachdem er den Rhythmus der Texte entdeckt und so einen ersten Zugang zum Kosmos von Sternmuts Lyrik gefunden hat. Von diesem Zeitpunkt an tritt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.030792 sek.