Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Gössel - Moderne Architektur A-Z
Buchinformation
Gössel, Peter - Moderne Architektur A-Z bestellen
Gössel, Peter:
Moderne Architektur A-Z

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Una casa come me - triste, dura, severa.“ So soll Curzio Malaparte, der italienisch-deutsche Schriftsteller sein Haus auf Capri charakterisiert haben. Curzio Malaparte (eigentlich Kurt Erich Suckert, 1898 bis 1957) war aber natürlich nicht der Architekt. Auch Jean Luc Godard nicht, der Brigitte Bardot in seinem berühmten Film „La Noia“ auf dem Dach des Hauses von Malaparte nackt sonnenbaden lässt. Das Buch dazu schrieb übrigens kein Geringerer als Alberto Moravia, einer der wichtigsten Vertreter des italienischen Nihilismus. Aber auch Moravia war nicht der Architekt des „Hauses auf dem Felsen“, das heute beinahe berühmter ist, als das Werk der beiden Schriftsteller oder gar Jean-Luc Godard oder gar Brigitte Bardot. Aber wer hat es nun wirklich gebaut? Und was ist das überhaupt für ein Stil, dieses Haus? Triste, dura, severa?
Wer sich diese und ähnliche Fragen schon einmal gestellt hat und endlich auch einmal mitreden möchte bei dem wohl wichtigsten zeitgenössischen Thema der Gegenwart, der ist mit diesem einzigartigen Architekturführer der Extraklasse an genau der richtigen Adresse. In mehr als 270 Einträgen behandelt der Herausgeber Laszlo Taschen neben den einzelnen Architekten nämlich auch Gruppierungen, Strömungen und Stilrichtungen der Architektur des 19. bis 21. Jahrhunderts. Die Einzeldarstellungen umfassen ein Porträt mit kurzem Lebenslauf sowie eine Beschreibung von bedeutenden Werken, historischem Kontext und Grundhaltung, es werden sowohl das ABC der Künstler als auch das der Stilrichtungen in diesem Nachschlagewerk verknüpft. Wenn auch Curzio Malaparte über seine Villa auf Capri sagte, es sei sein “bestes Porträt“, so würde auch er hier eines besseren belehrt werden. Originalzitate verdeutlichen die jeweilige Herangehensweise, der einzelnen Architekten, wie etwa Josef Hoffmann, der nicht nur das Kabarett Fledermaus (heute eine Underground Diskothek im Ersten Wiener Gemeindebezirk), sondern auch den österreichischen Pavillon auf der Ausstellung 1925 in Paris und 1934 in Venedig gestaltet hatte.: „Wir wollen und können nicht mit der Billigkeit wetteifern; dieselbe geht auf Kosten des Arbeiters. Diesem eine Freude am Schaffen und eine menschenwürdige Existenz zu erringen, halten wir für unsere Pflicht.“ Damit hatte Hoffmann wohl nicht nur die Grundlagen für eine soziale Architektur, sondern auch für eine soziale Utopie gelegt: die des Jugendstils und der Moderne. Am sozialen Wohnungsbauprogramm der (roten) Stadt Wien beteiligte sich Hoffmann nämlich ebenso konsequent, wie an der Gestaltung der Inneneinreichtung, die bald einen Hauptteil seines Oeuvres darstellten und ihn so auch zum Architekten der wohlhabenden Bildungsbürgerschaft der Jahrhundertwende machte.
„Wohnhäuser sollten jene menschliche Würde anstreben, die die moderne Welt zu Recht in vielen Gesellschaftsschcihten erweckt hat.“, wird an anderer Stelle Libera Adalberto zitiert. „Deshalb müssen wir den Wohnhäusern den künstlerischen Charakter verweigern und stattdessen auf einen ästhetischen und menschlichen abzielen.“ Der italienische Architekt (1903-1963), der als Vertreter des Rationalismus galt, entwarf auch den Kongresspalast in Rom und den Kassenpavillon in Cagliari. Aber auch das Olympische Dorf in Rom und das Verwaltungsgebäude der Region Trentino Alto-Adigo in Trient. In Chicago/Illinois hatte er sogar mit de Renzi und Valente zusammengearbeitet und den Pavillon für die Weltausstellung 1933 gestaltet. Und zwischen 1938 und 1940 war das Haus Malaparte auf Capri entstanden, das unter starker Mitwirkung des Bauherrn besonders durch seine roten geschwungenen Treppen, den Ausblick auf das Meer und seine Dachterrasse, auf der sich eine geschwungene weiße Wand steht, auffällt. „Triste, dura e forte, come me.“
Diese hier vorliegende - zweibändige - Ausgabe eines „ABCs durch die Architektur der Moderne“ besticht nicht nur durch sein ausführliches Verzeichnis, seine Fotos und natürlich die Texte und Querverweise. Es gibt auch einen Überblick über die Architektur des 20. Jahrhunderts, wobei moderne Architektur als ästhetischer Fortschritt definiert wird, der auch optisch in seiner Aufmachung umgesetzt wird. So wird der Anspruch der Architekten an ihr Werk auch in dieser Publikation des Taschenverlages umgesetzt, da sie den passenden Rahmen für ein so umfangreiches Unterfangen liefert. „Anders als die meisten Enzyklopädien der Architektur, die sich eher auf Gebäude und Grundrisse als auf deren Schöpfer konzentrieren, rückt dieser Bildband auch die Architekten ins Rampenlicht, mit Einzelprofilen, die dem Leser einen guten Überblick über ihr Schaffen bieten.“, so die Eigendefinition. Der Taschenverlag hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass er auch für Architektur einer der besten Verlage ist, der Form mit Inhalt auf angenehme Weise verknüpft. Eine Nachschlagewerk nicht nur für Architekten, sondern für alle Zeitgenossen und Ästheten.

Laszlo Taschen
Moderne Architektur A-Z
Hardcover, 2 Bde. im Schuber, 23.8 x 30.5 cm, 592 Seiten
ISBN: 978-3-8365-2129-1

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-08-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Gössel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


WienMenasse, Eva:
Wien
„Sackerl aaa?“, soll einmal eine deutsche Touristin in einem Supermarkt in Wien gefragt worden sein und ebenso freundlich darauf geantwortet haben: „Sakalaa!“. Die vermeintliche Frage nach einem Behältnis für ihre Einkäufe wurde so zu einer einfachen Grußformel, was ja „Babaa“ gewohnte Ausländer eigentlich nicht weiter [...]

-> Rezension lesen


 Auf ReisenCapote, Truman:
Auf Reisen
Truman Capote. Auf Reisen An den frühen Schriften erkannt man sie bereits oft: die Großen, oder besser gesagt, die zukünftig Großen der schreibenden Zunft. Truman Capote war so einer. Zwar sind seine Beiträge zur Literatur des 20. Jahrhunderts im Nachhinein überschaubar. Von der Grasharfe, über Frühstück bei Tiffany bis hin zu [...]

-> Rezension lesen


Der VorleserSchlink, Bernhard:
Der Vorleser
Lakonisch kommt die Erzählung daher, bei näherem Hinsehen und in sich Hören allerdings kommt man der Technik auf die Spur. Bernhard Schlink ist ein gewiefter Autor, der mit Esprit seine Komposition entwirft. Die furchtbare Geschichte einer Liebesbeziehung einer wesentlich älteren Frau mit einem Jungen wird erzählt mit den Mitteln der [...]

-> Rezension lesen


 Die FalschmünzerGide, André:
Die Falschmünzer
Auch ein Nobelpreiskomitee findet mal einen geeigneten Preisträger, 1947 zum Beispiel André Gide. Es attestierte ihm damals, er habe „Fragen und Verhältnisse der Menschheit mit unerschrockener Wahrheitsliebe und psychologischem Scharfsinn dargestellt“. Diese Begründung überzeugt noch immer. Als Autor ist Gide längst Klassiker [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022780 sek.