Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Johann Wolfgang Goethe - Wilhelm Meisters Lehrjahre
Buchinformation
Goethe, Johann Wolfgang - Wilhelm Meisters Lehrjahre bestellen
Goethe, Johann Wolfgang:
Wilhelm Meisters
Lehrjahre

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der sich selbst erschaffende Mensch: Bürger der Neuzeit, Wilhelm Meister. Bildung ist ihm mehr als das halbe Leben, der Rest: Streben nach Glück. Die Lehrjahre, von Goethe in übersatter Sprache dargestellt, als Ganzes: der Roman einer Epoche, Napoleon soll ihn mehrfach gelesen haben, Lukács hielt ihm zeit seines Lebens die Treue usw. usf., ach, fragt doch die Literaturwissenschaftler, wenn ihr weitere Fakten dieser Art zu hören wünscht!

Wilhelm Meister, wie er vom harmlosen, heimlichen Puppenspiel auf die Bretter des Theaters gerät, begleitet von plötzlichen Toden, unerwarteten Freund- und Leidenschaften, Gelagen mit Wein und Sang; eine riesige Farce, unterbrochen von dozierenden, moralisierenden Einschüben, Kunstbetrachtungen, Lebensschilderungen. Eine einzige, langatmige Zumutung. Nichts im Leben ist, wie es scheint. Jemand wirkt und zieht im Dunklen seine Fäden. Am Ende die Auflösung der zahllosen Mirakel: dieser war jener, jenes als solches gedacht - wie in einer schlechten, hyperbolischen Komödie aus Shakespearscher Feder. Die unübertreffliche Sprache als Trost, das Mittel als Zweck. An dieser Stelle ein Zitat aus dem Sommernachtstraum, weil in ihm der Geist des Romans steckt:

Nun jag ich euch und führ euch kreuz und quer
Durch Dorn, durch Busch, durch Sumpf, durch Wald.
Bald bin ich Pferd, bald Eber, Hund und Bär,
Erschein als Werwolf und als Feuer bald,
Will grunzen, wiehern, bellen, brummen, flammen
Wie Eber, Pferd, Hund, Bär und Feur zusammen.


Was bleibt zu sagen? So gut wie nichts.

Jede Generation, heißt es ganz zu Recht, muss sich ihre Klassiker neu erobern und über ihren Wert für die Gegenwart befinden. Ich habe es hier getan! Biedere Gymnasiallehrer werden, wenn sie mit ihrem geeichten Rüssel darauf stoßen, aufseufzen: Wie kann man sich nur an diesem Heiligtum vergehen! Welchem Heiligtum?

Und dennoch: "Wilhelm Meisters Wanderjahre oder die Entsagenden" - magnetischer Titel! Stachel im Kopf! Werde ich der Lektüre des zweiten Teils entgehen können? Ich glaube nicht.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2006-07-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Johann Wolfgang Goethe ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


StillerFrisch, Max:
Stiller
Was ist nur mit diesem Roman, dass er mich so fasziniert (ich verschlinge sogar schon Kommentare der hauptamtlichen Damen und Herren Literaturkritiker!)? Das blaue(hellblaue?), untersetzte und etwas abgegriffene Suhrkamp-Taschenbuch liegt nun wieder einmal vor mir; die vierhundertfünfzig Seiten – von der Seite betrachtet – schon [...]

-> Rezension lesen


 Das Haus an der MoskwaTrifonow, Jurij:
Das Haus an der Moskwa
"Wer aus diesem Haus wegzieht, hört auf zu existieren." Auszugsgründe finden sich viele, doch selten freiwillige. "Das Haus an der Moskwa" ist eine schonungslose Skizze der gesellschaftlichen Verhältnisse im "klassenlos kommunistischen" Russland. Die Handlung beginnt in den 30er und endet in den 70er [...]

-> Rezension lesen


Die Ursache. Eine Andeutung.Bernhard, Thomas:
Die Ursache. Eine Andeutung.
Geschichte, in Erzählungen weitergegeben, kann, so Thomas Bernhard in seinem autobiographischen Buch "Die Ursache. Eine Andeutung." (1975), immer nur verfälschte Geschichte sein. Ein bekanntes Problem jeglicher non-fiktionaler Literatur: "Wie man es erzählen kann, so ist es nicht gewesen" (Christa Wolf). Und so hat [...]

-> Rezension lesen


 In StahlgewitternJünger, Ernst:
In Stahlgewittern
Die Zeilen "Vorwärts! Vorwärts! Jugend kennt keine Gefahren." dichtete Baldur von Schirach einst seiner Hitlerjugend, sie könnten aber auch als Motto Ernst Jüngers Kriegstagebuch von 1920 voranstehen. "In Stahlgewittern" ist die gefühllose, bemüht detailgetreue Beschreibung einer Karriere im Töten, einige ihrer [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019324 sek.