Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Herwig Gottwald - Peter Handke
Buchinformation
Gottwald, Herwig - Peter Handke bestellen
Gottwald, Herwig:
Peter Handke

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Taschenbuchreihe UTB Profile beim Böhlau Verlag Wien versucht, den nicht weit fortgeschrittenen Studenten der deutschen Literaturwissenschaft mit Kurzmonografien zu den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache zu versorgen. Nicht nur knapp und verständlich, sondern auch sachlich „objektiv“ und vor allem preisgünstig. Solche Bändchen gibt es auch schon zu Lessing, Schiller, Heine, Mann, Kafka, Böll (!), Enzensberger (!!). Der Unterschied zu vergleichbaren Reihen wie rororo Monographien oder Suhrkamp BasisBiographien ist, dass es hier keine Abbildungen gibt, dafür eine Fülle von Werkzitaten und Selbstzeugnissen, dass der Ansatz literaturwissenschaftlicher auf die Charakterisierung des literarischen Gesamtwerkes als auf alle Stationen eines Lebenslaufs eingeht.

Hier haben zwei Salzburger Germanisten gearbeitet, die es tatsächlich verstehen, in halbwegs zugänglichem „Zeitungsstil“ statt in jenem berühmt-berüchtigten Professoren-Chinesisch der verdienten Geisteswissenschaftler zu sprechen. Für einen ersten Überblick eignet sich das Buch sehr gut. Allerdings muss gesagt werden, dass wir es mit äußerst getreuen Handke-Jüngern zu tun haben. (Gleich zu Beginn wird vermerkt, wie lange der Autor jetzt schon nobelpreiswürdig sei.) In welch weit entlegenen geheimnisvollen Büchern der Menschheitsgeschichte dieser Pariser Kärntner sich überall herumgetrieben hat, von seinen wochenlangen Fußmärschen durch Alaska und Japan mal ganz abgesehen, in wie viele Gattungen er sich in Jahrzehnten enormer Produktivität eingeschrieben hat, Road Movie, Kriminalgeschichte, Märchen, Gebet, Heldenepos, Polemik, Autobiografie, Gedicht, Traumbuch, er wird es gar nicht mehr so genau wissen, dieser mönchische Weise (langer Mantel, hölzerner Stab, Schlapphut, es wird uns mitgeteilt). Professor Herwig Gottwald aber hat, wenn er nicht gerade über Stifter oder Kafka forschte, ganz exakt Schritt gehalten mit seinem Protokoll.

Kann Handke ein bestimmtes Buch nur im Winter und nur im spanischen Ort Soria und nur als Dankabstattung an Machado und nur mit einem Bleistift und nur bestimmter Länge, Härte und Zugespitzheit auf einem Papier besonderer Festigkeit zu einer bestimmten Stunde des Tages, in klarer winterlicher Höhenluft schreiben, dann lassen Gottwald und Freinschlag nicht das kleinste Brauenzucken einer Wertung solcher Angewohnheiten und Riten erblinzeln, sie verzeichnen das nur. Was dieser Meister tut, wird ohne tiefste Ursache wohl niemals geschehen sein! Von einem irgendwie nicht völlig geglückten Werk ist auch niemals die Rede. Nur über seine öffentlichen Aussagen auf Podien, damals zu Kriegszeiten, über Serbien und dessen Regime, hätte der Geschmerzte vielleicht vorher noch genauer nachdenken sollen, wird ganz zart angedeutet.

Das Buch ist nicht, wie man es wohl erwarten könnte, chronologisch entlang den einzelnen Handke-Werken geordnet, zu jedem eine halbe Seite oder fünf, vielmehr wandert es von der einen Handke’schen Stileigenschaft zur nächsten: Fragen und Antworten, Antithesen, nachgestellte Adjektive, Vorzukunft, Gegenwärtigkeit des Göttlichen, Dauern eines besonderen Augenblicks und so weiter. Ein weiterer Katalog sammelt alle zentralen Denkbegriffe Handkes. Als „Seher-Dichter“ (poeta vates), der, wie die Autoren mehrfach anmerken, in eine lange, glorreiche Traditionslinie deutscher „Schreib-Mystiker“ gehört (Klopstock, Novalis, Hölderlin, Nietzsche, George, Botho Strauß) als einer, der die große Wandlung erfahren hat vom Beatles-, Pop-, Langhaar-, US-Männerfilm-Popstar-Poet hin zur Wieder-Holung des Sakralen (dabei letztlich ohne tatsächliche christliche Religiosität, sehr wohl aber unter Anverwandlung katholischer Riten, Symbole und Sprache), macht Handke, wenn man diesen Begriffekatalog in aller Kürze aufzählt, unweigerlich einen um einiges reaktionäreren, elitäreren, selbstbeweihräuchernderen, humorfreieren Eindruck, als man ihn bei der anschließenden Lektüre von Handkebüchern dann empfängt. Dennoch ein Auszug aus der Liste: Langsamkeit, Wiederholung, Gehen, Gesang, Gerechtigkeit, Geheimnis, Müdigkeit, Volk, Ruck, Gesetz, Heil.


Zitat:

... Drittens sind viele Texte Handkes von einer besonderen Form der Bedachtsamkeit, von einer Verbindung zwischen Innerlichkeit und Außenwelt und von „Zauberkräften“ der Stille, der Ruhe und der „wundersamen Verwandlung“ geprägt. Viertens kennzeichnet viele Texte die Wertschätzung des unvoreingenommenen, offenen Schauens, zugleich nicht nur eine Offenheit, sondern auch ein Wille, die Welt „anders“ zu sehen. Fünftens erscheinen bei Handke Kinder als Boten und die Kindheit als Zeit einer besonderen Wahrhaftigkeit. Kinder treten oft an entscheidenden Stellen des Umbruchs bzw. der Verwandlung auf.


[*] Diese Rezension schrieb: KlausMattes (2014-10-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Herwig Gottwald ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Capote in KansasParks, Ande:
Capote in Kansas
Die Geschichte ist weltberühmt und wurde auch schon mehrmals verfilmt. Als Truman Capote in die Kleinstadt Holcomb in Kansas kommt, erinnert er sich an Selbstmord seiner Mutter vor fünf Jahren, ein Trauma, das er genauso aufzuarbeiten hat, wie der Geist von Nancy Clutter, der ihm immer wieder erscheint und ihn um die Aufklärung des [...]

-> Rezension lesen


 Fritz Kahnvon Debschitz, Uta:
Fritz Kahn
Der Mensch als Industriepalast ist eine der eindruckvollsten Informationsgraphiken aus dem umfangreichen Werk Fritz Kahns und zeigt – „präzise wie ein Dalì und ironisch wie ein Duchamp“ – den schematischen Querschnitt eines menschlichen Kopfes und armlosen Rumpfs, Irrgärten voller Apparaturen, Homunkuli in Arbeitskleidung und [...]

-> Rezension lesen


RectifyMcKinnon, Ray:
Rectify
„Rectify“ könnte man am besten mit „richtigstellen“, „wieder in Ordnung bringen“, „wiedergutmachen“, „begradigen“ übersetzen. Natürlich ist damit einerseits das gemeint, was die Gesellschaft dem zu Unrecht verurteilten Daniel Holden schuldet, andererseits aber auch ein klares Statement gegen die Todesstrafe. Denn [...]

-> Rezension lesen


 Jolanda De Almaviva - Manara Werkausgabe Band 14Manara, Milo:
Jolanda De Almaviva - Manara Werkausgabe Band 14
In den Siebziger Jahren brach der Markt für erotische Comics zusammen, weil die Produktion von Videocasetten, die Nachfrage danach drastisch reduzierte. Die spielerische Erotik und eher sanfte Pornographie am Kiosk wurde durch die visuelle Darstellung reiner sexueller Mechanik ersetzt und läutete damit wohl auch das Zeitalter der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024232 sek.