Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Oskar Maria Graf - Gelächter von außen
Buchinformation
Graf, Oskar Maria - Gelächter von außen bestellen
Graf, Oskar Maria:
Gelächter von außen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wer von dem ersten Teil der Autobiographie, Wir sind Gefangene, im wahrsten Sinne des Wortes gefangen wurde, der sollte unbedingt deren Fortsetzung lesen. Gelächter von außen ist in ihrer Entstehung allein bereits ein Zeitdokument. Erschien Wir sind Gefangene im Jahr 1927, so musste ein zweiter Teil fast vierzig Jahre warten. Oskar Maria Graf ging nach seinem berühmten Aufruf „Verbrennt mich! 1934 nach Brünn ins tschechische Exil und floh wiederum von dort 1938 nach New York City, wo er bis zu seinem Tod 1967 lebte. Erst ein Jahr vor seinem Tod erschien Gelächter von außen, die Fortsetzung nach der Niederschlagung der Münchner Räterepublik bis hin zur Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Graf hatte die Fortsetzung in seiner letzten Wohnstätte, der Hillside Avenue im Norden Manhattans geschrieben und es war das Fazit eines alternden Mannes, der wusste, dass er nicht mehr nach Deutschland zurückkehren würde.

Dabei griff Graf auf die anekdotische, lakonische Reminiszenz zurück, ohne jemals ins Triviale abzugleiten. Es ist eine Kaleidoskop der zwanziger Jahre, der Münchner Boheme, der erzielten Schockwirkung durch Chagalls Blauen Reiter, der aberwitzigen Dramaturgie des Münchner Hitlerputsches, der Orientierungslosigkeit und nicht gelingenden Integration des Offizierskorps aus dem I. Weltkrieg, der wachsenden Arbeitslosigkeit, der fortschreitenden politischen Radikalisierung der Gesellschaft.

Graf gelingt es, die historische Dichte wie etwas Unvermeidliches dahin gleiten zu lassen, ohne sich parteiliche Zwischenverweise zu verweigern. Passagen wie die über den Hitlerputsch können grotesker nicht sein, seine Schilderung, in der er auf einem Atelierfest in persona Hitler die Treppe hinunterwirft, weil er dessen penetrantes Geschwafel nicht mehr erträgt, dokumentieren, dass die Intellektuellen diesen Irren, der er blieb, aber der politisch dennoch politisch zur Geltung kam, einfach nicht ernst nahmen. Gleichzeitig beschreibt Graf sein eigenes, stetiges Avancement zum be- und geachteten Schriftsteller, seine mit der Etablierung einhergehende wachsende politische Wurstigkeit und Sympathie für das gute Leben. Wie in Wir sind Gefangene erregt die Courage zur Wahrheit und Selbstoffenbarung. Biographisch ist es die Entwicklung vom Bäckergesellen zum Bohemien und Anarchisten, und von dort zum Schriftsteller, der sich seiner politischen Verantwortung stellt. Oskar Maria Graf, der von politischen Parteien Umworbene, der sich seinem individualistischen Programm treu bleibt und dennoch die Bündnisse und Koalitionen findet, in denen er sich gegen das Barbarische stellt.

Zwischen beiden Teilen der Autobiographie liegt ein gewaltiger Bruch. Dennoch begreift man, dass die Flucht aus dem bayrischen Dorf im Jahre 1911 bereits der Eintritt in ein Exil war, das nie enden sollte und 1967 im Mount Sinai Hospital in Manhattan seinen Abschluss fand. Es ist die Geschichte von einem rebellischen Exil und der ewigen Utopie einer menschlichen Provinz.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-07-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Oskar Maria Graf ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Caravaggio. Schütze, Sebastian:
Caravaggio.
Wo viel Licht, da auch viel Schatten Im Gegensatz zur Historiographie eines Michelangelo, der etwa in Giorgio Vasari einen wohlwollenden Biographen hatte, ist Caravaggios Biographie von Distanzierung und Verdammung gekennzeichnet, aus dem sicherlich auch der Neid seiner Kritiker sprach. Erschwerend hinzu kommt, dass kein einziges [...]

-> Rezension lesen


 Inferno / L ´EnferClouzot, Henri-Georges:
Inferno / L ´Enfer
Die Dreharbeiten des Films „Inferno/L'Enfer“ schienen unter einem schlechten Stern zu stehen, denn nicht nur der Hauptdarsteller verfiel währenddessen in schwere Depressionen, sondern sogar der Regisseur Henri- Georges Clouzot („Lohn der Angst“ mit Yves Montand, Charles Vanel und Peter van Eyck; „Die Teuflischen“ mit Simone [...]

-> Rezension lesen


Wie man leben sollGlavinic, Thomas:
Wie man leben soll
Träger Fluss des Lebens 1986 explodierte die Challenger, sieben Astronauten starben. Charlie aber, 16jährig, dick, durchaus orientierungslos und träge, erlebt just in diesem Moment seine erste Annäherung an die weibliche Anatomie. Neben dieser intensiven Suche und Beschäftigung mit dem weiblichen Geschlecht gibt es nur noch das [...]

-> Rezension lesen


 Die Beatles und die PhilosophieBaur, Michael:
Die Beatles und die Philosophie
Hohe Weihen für Pilzköpfe Keiner der vier Beatles hatte studiert, schon gar nicht Philosophie. Auch im Blick auf ihre Interviews und die Vielzahl kecker Sprüche von John, Paul, George und Ringo ließ sich nie erkennen, dass auch nur einer der vier im Sinn hatte, in die tiefen eines philosophischen Disputes oder tiefernster [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026637 sek.