Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Adam Grant - Geben und Nehmen. Erfolgreich sein zum Vorteil aller
Buchinformation
Grant, Adam - Geben und Nehmen. Erfolgreich sein zum Vorteil aller bestellen
Grant, Adam:
Geben und Nehmen.
Erfolgreich sein zum
Vorteil aller

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wie das gekommen ist, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Jedenfalls hatte ich schon in meiner Kindheit immer mehr Freude daran, anderen etwas zu geben, als selbst zu nehmen. Zum permanenten Entsetzen meiner Mutter, die darauf zu sagen pflegte: „Für die anderen fängt er Ratten und für sich selbst nicht mal eine Maus.“

Ich habe das immer mit einem Achselzucken überhört, denn ich fand es richtig, was ich tat und konnte und wollte es auch nicht ändern. Schlecht ist es mir dabei bis hin zu einer langen, sehr befriedigenden Berufstätigkeit als Pfarrer, Seelsorger und Berater nie gegangen. Im Gegenteil.

Als ich das vorliegende Buch des Organisationspsychologen Adam Grant las, musste ich häufig an Situationen aus meinem Leben denken, wo ich auf eine tiefe und sinnvolle Weise die Weisheit jenes Satzes aus der Bibel erfahren konnte: „Geben ist seliger denn nehmen.“ (Apg. 20,35)

Adam Grant zeigt an vielen Beispielen aus unterschiedlichen Unternehmen, dass die lange Zeit gültige Auffassung, dass der Geber schwach und der Nehmer in der Beziehung der Starke ist als überholt betrachtet werden kann. Zwar trifft es nach wie vor zu, dass Menschen mit Nehmercharakteren schnell aufsteigen und auch Erfolg haben, dennoch sind sie bei ihren Mitmenschen und Mitarbeitern so beliebt wie Bauchweh. Menschen mit Gebercharakteren hingegen, so zeigt er, haben die besten Erfolgsparameter. Sie sind in einem sehr hohen Maße für ihre Geschäftspartner und Mitarbeiter glaubwürdig, weil sie immer versuchen, partnerschaftlich zu handeln. Geber sind Menschen, die mit dem Ziel arbeiten und verhandeln, alle vom Sinn und Nutzen eines gemeinsamen Ziels zu überzeugen.

Während der Nehmer auf die günstige Gelegenheit wartet, das Schnäppchen, das ihn in Vorteil bringt und die anderen zurücklässt, ist der Geber ein Mensch, der ständig selbst die Initiative ergreift, nach neuen Wegen und Lösungen sucht. Wenn er Erfolg hat, profitieren immer andere mit.

Viele Menschen ganz unterschiedlicher Professionen werden in diesem Buch vorgestellt, deren oberstes Ziel nicht die Befriedigung ihres Egos ist, sondern die Zufriedenheit, Sinn und auch Glück daraus schöpfen, anderen von Nutzen zu sein. Sie setzen das, was sie haben zum Vorteil vieler, wenn nicht aller ein, haben damit Erfolg und soziale und menschliche Anerkennung.

Es ist gut, dass es solche Menschen gibt. Und es ist gut, dass sich die Parameter anscheinend zu wandeln beginnen und auch im harten Berufsalltag über diese schon in der Bibel gepriesene Fähigkeit nachgedacht wird.

Adam Grant, Geben und Nehmen. Erfolgreich sein zum Vorteil aller, Droemer 2013, ISBN 978-3-426-27620-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-10-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Adam Grant ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das philosophische Denken im Mittelalter Von Augustin zu MachiavelliFlasch, Kurt:
Das philosophische Denken im Mittelalter Von Augustin zu Machiavelli
„Die Philosophie des Mittelalters war der Versuch Einzelner und ganzer Gruppen, sich in ihrem Leben denkend zu orientieren. Sie wollten wissen, ob die Bildverehrung vernünftig ist oder wie die Pest entsteht.“, schreibt Kurt Flasch in seiner Einleitung der vorliegenden gebundenen Ausgabe. Schlagworte wie „Nominalismus“ versus [...]

-> Rezension lesen


 Fachdidaktik PhilosophiePfister, Jonas:
Fachdidaktik Philosophie
Fachdidaktik ist Didaktik bezogen auf ein bestimmtes Fach und zu den Fragen die die Didaktik stellt gehört u.a. die Frage nach dem richtigen Lehren und Lernen. Die Philosophie als fachdidaktische Disziplin stelle hauptsächlich die Bedeutungsfrage und die Begründungsfrage, aber allgemein formuliert, soll auch geklärt werden, was [...]

-> Rezension lesen


Auf der Suche nach der verlorenen ZeitProust, Marcel:
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit
„Ma non devi scrivere un `Proust´“, sagte mein ergrauter Mitreisender einmal in einem Zugab teil zu einem jungen Mädchen, das schon die ganze Fahrt über mit dem Verfassen von sms an ihren Freund beschäftigt war. Die Reise von Italien nach Frankreich in einem Zugabteil hatte mir gezeigt, wie sehr „Proust“ schon in der [...]

-> Rezension lesen


 Ich: Frankfurter PoetikvorlesungenMaier, Andreas:
Ich: Frankfurter Poetikvorlesungen
Der in Friedberg in Hessen geborene und dort auch aufgewachsene Schriftsteller Andreas Maier hat nach der Veröffentlichung von bisher drei Romanen im Juni 2006 die Frankfurter Poetikvorlesungen gehalten. Unter dem provokant-einfachen Titel „Ich“, dem Mittelteil des Wortes „nichts“. Legt Maier ein beredtes und auch beeindruckendes [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023565 sek.