Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
John Green - Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Buchinformation
Green, John - Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken bestellen
Green, John:
Schlaft gut, ihr fiesen
Gedanken

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Lange hat eine internationale Fangemeinde, die bei weitem nicht nur aus Jugendlichen besteht, auf den neuen Roman von John Green gewartet. Nun ist er da. „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“.
Aza Holmes heißt seine neue Heldin, eine Halbwaise aus Indianapolis, ihr Vater lebt nicht mehr. Sie wird gepeinigt und geplagt von pathologischen Phobien. Sie ist sich zu sehr dessen bewusst, dass sie besiedelt ist von Parasiten und Mikroben. Sie sei, schreibt sie, eine wandelnde Bazillenkolonie. Nichts aber ängstigt Aza mehr, als der Gedanke an den Saugwurm „Diplostomum pseudospathaceum“, der in Fischen lebt und ihnen seinen Willen aufzwingt.
So denkt Aza Holmes den lieben langen Tag: Wer bin ich, wenn mein Organismus nicht von mir und meinem Hirn gelenkt wird, sondern von winzigen Wesen? Was wiederum dazu führt, dass sie nichts mehr fürchtet als fremde Körperflüssigkeiten und daher nur schwer erwachsen werden kann. Sie ist seit langem in psychologischer Behandlung, aber sie nimmt die verordneten Medikamente nur selten und unregelmäßig ein. Und ihre Gedanken, haben sie einmal angefangen – und das kann jederzeit passieren, selbst wenn sie später den Jungen küssen wird, in den sie sich verliebt hat, verselbständigen sich und führen ihr krudes zerstörerisches Eigenleben.
Der Junge, den sie kennenlernt heißt Davis, ist einer von zwei Söhnen eines verschwundenen Milliardärs. Auf dessen Auffindung ist eine Belohnung von 100.000 Dollar ausgesetzt, was Azas beste Freundin Daisy auf die Idee bringt, gemeinsam nach ihm zu suchen und den Lohn einzustreichen. Dann wäre auch Azas Collegeausbildung gesichert. (Es ist immer wieder ein Schock für mich, was eine solche Ausbildung in den USA kostet!).

Wie die beiden Freundinnen sich auf den Weg machen zum Haus des Milliardärs, wie insbesondere Aza Davis näherkommt und dennoch immer wieder von ihren „fiesen Gedanken“ gehindert wird, sich wirklich auf ihn und eine mögliche Beziehung einzulassen, das ist die Story im Vordergrund.
Mit vielen Zitate aus der Weltliteratur, die geschickt in die Handlung eingebettet sind, gibt John Green seinen Lesern (darunter werden sicher auch viele Erwachsene sein) immer wieder interessante Denkansätze mit auf den Weg. Nie ist er belehrend, nie wird es kitschig.

Im Hintergrund geht es um Zwangsstörungen, Trauerbewältigung, Freundschaft und Ehrlichkeit. Erzählt wird eine traurige und dennoch hoffnungsvolle Geschichte, eine bewegende, tiefgründige und stellenweise auch poetische Geschichte über Einsamkeit, Verlust, Selbstzweifel, aber auch Freundschaft, Liebe und Zusammengehörigkeit.
John Green, schreibt immer auch über den Jungen, der er einmal war. In seiner ausführlichen Danksagung am Ende von „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ grüßt er seine Therapeuten, die es ihm nicht nur ermöglicht haben, seine Jugend durchzustehen, sondern in Romanen auch davon erzählen zu können.

John Green, Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken, Hanser 2017, ISBN 978-3-446-25903-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-12-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von John Green ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


FUCKed UP. Wie du aus Sch... Kompost machstLindau, Veit:
FUCKed UP. Wie du aus Sch... Kompost machst
Es gibt solche Tage. Jeder hat sie. Aber keiner spricht darüber. Veit Lindau macht mit seinem engagierten Manifest, die Verzweiflung zu einem Stadium bei der Entwicklung eine Schmetterlings, denn oft entpuppen sich unsere schlimmsten Krisen als Blumenbeet für die prächtigsten Pflanzen. Sein „Manifest der Hoffnung“ sagt einerseits [...]

-> Rezension lesen


 Das Gespenst der FreiheitBuñuel, Luis:
Das Gespenst der Freiheit
Die Erzählstruktur dieses Bunuel-Films ist einfach erklärt: jedes Zimmer einer Pension birgt eine eigene Geschichte. Eine Frau, die zu ihrem kranken Vater muss begegnet in einer Pension vier Mönchen, die zuerst auf ihr Zimmer kommen, um für den Kranken zu beten und dann mit ihr rauchen, Whisky trinken und Karten spielen. In einem [...]

-> Rezension lesen


Die Tochter des TeufelsPerkins, Oz:
Die Tochter des Teufels
Der Regisseur Oz Perkins soll tatsächlich der Sohn des durch Hitchcock’s „Psycho“ bekannt gewordenen Schauspielers Anthony Perkins sein. Eine Referenz in „February“ zeigt auch die berühmte Duschszene aus „Psycho“. In „February“ – der auch unter den Titeln „The Black Coat’s Daughter“ und „Die Tochter des [...]

-> Rezension lesen


 Dieses obskure Objekt der BegierdeBuñuel, Luis:
Dieses obskure Objekt der Begierde
„Ich habe zu viel Achtung vor der Liebe, als dass ich in gewisse Etablissements gehen würde. Ich habe nie ohne Leidenschaft geliebt.“, heißt es in Louis Bunuels Literaturverfilmung des aus dem Jahre 1898 stammenden Romans „La Femme et le Pantin“ von Pierre Louys, was zu Deutsch so viel heißt wie: „Die Dame und der . [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022093 sek.