Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Julien Green - Leviathan
Buchinformation
Green, Julien - Leviathan bestellen
Green, Julien:
Leviathan

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die destruktive Kraft des kleinbürgerlichen Milieus

Der in Frankreich im Jahr 1900 geborene Sohn eines amerikanischen Geschäftsmannes Julien Green lebte dort bis nach dem I. Weltkrieg, ging dann in die USA, wo er bis 1945 blieb, um in sein Geburtsland zurückzukehren, wo er bis zu seinem Tod 1998 zahlreiche Romane schrieb. Sein bis heute von der Kritik als bedeutendstes Werk gefeiertes ist der Roman Leviathan, der im Jahr 1929 erschien und zuletzt von der Bibliothek der Süddeutschen Zeitung 2004 wieder aufgelegt wurde.

Die Handlung des Romans lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen: Der aus Paris stammende und in der französischen Provinz lebende Privatlehrer Guéret erfährt eine große Enttäuschung in seiner Liebe zu der jungen Wäscherin Angèle, als er erfährt, dass diese schon über beträchtliche Erfahrung im Gewerbe der Prostitution verfügt. Von unerträglicher Demütigung getrieben, misshandelt Guéret das Mädchen, flieht und tötet auf seiner Flucht einen alten Mann, von dem er glaubt, er stelle sich ihm in den Weg. Guéret taucht unter, kommt aber an den Ort seiner Tat zurück, wo er letztlich das Opfer zweier Frauen wird. Die eine verzeiht ihm nicht die Liebe zu dem jungen Mädchen, die andere, die Zuhälterin des Mädchens, nicht die Zerstörung ihrer Einnahmequelle durch die Misshandlung. Kongenial liefern diese beiden Frauen Guéret ans Messer und das Mädchen stirbt auf dem Weg zu selbigem, der ihr nach einem nochmaligen Treffen versprochen hatte, mit ihr zu fliehen und das Land zu verlassen.

Ist die Handlung an sich keine Geschichte, die als Garantie für literarischen Ruhm ausreichen würde, so erwirbt sich die Schilderung des kleinbürgerlichen Milieus und der in ihm wuchernden Charaktere in der französischen Provinz eine Qualität, die am besten durch die Bedrückung zu messen ist, die bei der Lektüre entsteht. Da tauchen Menschen auf, die durch ihre Oberflächlichkeit wie eine Beleidigung für die menschliche Existenz erscheinen. Allesamt, vom reichen Couponschneider, über die gichtige Puffmutter, die strenge erkaltete Bürgersfrau, die neugierige Tratsche bis hin zum Heer der Freier, die als Apotheker oder Handwerksmeister im Ort eine hohe Reputation genießen, unterliegen dem trügerischen Bild der kleinbürgerlichen Werteordnung, in der das Maß einer freien, aufgeklärten Welt durch die Engstirnigkeit des intellektuellen Pöbels durchbrochen wird. Verlangen ist für sie Liebe, Herrschaft verwechseln sie mit Macht, Dummheit gilt ihnen als rein, Demut als Schwäche und Armut als Makel. Der Ausgang jeglicher Handlung muss in einer Welt mit diesen Prämissen im Debakel enden und der Tod erscheint wie eine göttliche Erlösung.

Die Unbestechlichkeit, mit der Julien Green die destruktive Kraft des kleinbürgerlichen Milieus darstellt und die Sprache, die das Frugale dieser Welt zum reden bringt, ist das Ergebnis akribischer Beobachtung und disziplinierter Logik. Da wurde nichts aufs Papier geworfen, um Effekte zu erzielen, sondern die soziale Nachricht mit höchster Akkuratesse in große Literatur geformt. Die Kenner des Genres werden es genießen und die Apologeten einer neuen kleinbürgerlichen Wertigkeit sollten es lesen, bevor es zu spät ist!


[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2009-08-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Julien Green ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Metastasen des GenießensZizek, Slavoj:
Die Metastasen des Genießens
„Six Essays on Woman and Causality“ heißt der Untertitel dieses grandiosen Meisterwerkes aus der Feder des wohl derzeit größten lebenden Philosophen aus Slowenien. Slavoj Zizek versteht es auch in vorliegendem Werk, das in Erotik (Teil I) und Politik (Teil II) gegliedert ist, aufs Neue Alltagsphänomene und Popkultur mit [...]

-> Rezension lesen


 Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer EbeneLoest, Erich:
Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene
Die Finesse des Überlebens Die Historizität von Literatur und ihre Deutung können reichhaltige Erkenntnisse erschließen. In einem Jahr, in dem sich das Ende der DDR zum zwanzigsten Male jährt ist es daher nahe liegend, sich das Kompendium der DDR-Literatur noch einmal anzuschauen, um zu sichten, was es wert ist, noch einmal [...]

-> Rezension lesen


Bilder und Musik aus der Goldenen Stadtearbooks, PRAG:
Bilder und Musik aus der Goldenen Stadt
Der „Singende Brunnen“ im Garten des Prager Belvederes hat mit seiner Wassertropfenmusik wohl schon sehr viele Liebespaare zu später bereuten Bekenntnissen verleitet, aber auch an vielen anderen Orten der Stadt, etwa dem Vysehrad, dem Hradcin oder im Goldenen Gässchen auf der Prager Kleinseite lassen sich wunderschöne [...]

-> Rezension lesen


 KlezmerSfar, Joann:
Klezmer
Der Autor von „Die Katze des Rabbiners“ und „Die kleine Welt des Golem“ schlägt in Teil 2 seiner „Klezmer“-Reihe ganz schön auf die Pauke. Joann Sfar ist ein Geschichtenerzähler par excellence und es macht besonderes Vergnügen, wenn einer seine Geschichten auch noch so schön und phantasievoll illustriert, wie dies in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033925 sek.