Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Marcus Greil - The Doors
Buchinformation
Greil, Marcus - The Doors bestellen
Greil, Marcus:
The Doors

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Jim Morrison, der heuer seinen 70. Geburtstag feiern würde, hatte als Leadsänger der Doors die Rolle des „Dionysos der Rockmusik“ übernommen, obwohl er eigentlich Apoll gleich zur Sonne strebte, aber er stürzte ab wie ein Dädalus, weil er ihr wohl zu nahe kam und auch seine Flügel nur aus Wachs waren. Sein früher Tod (mit 27 Jahren!) machte ihn zu einer Legende und einem der prominentesten Mitglieder des „Club 27“, dabei wollte er eigentlich ein neues Leben als Dichter beginnen und hatte in seinem neu gewähltem Refugium Paris noch gar nicht vor zu sterben, doch Pamela musste ihn ja mit diesem Gift versorgen oder hatte er einfach schon zu viel erlebt? Eigentlich war ja „Light My Fire“ immer das Lied der Doors, das ich am meisten hasste, aber es gab dennoch nie einen Zweifel an seiner Genialität, denn besonders bei Live-Auftritten bot es unzählige Möglichkeiten der Neuinterpretation und Improvisation. Der Musikkritiker Greil Marcus, der die Doors mit Jim Morrison noch einige live gesehen hatte, legt mit der zu einem Buch zusammengefassten Aufsatzsammlung nicht nur eine Bilanz seiner besten Doors-Songs vor, sondern darüber hinaus auch ein neues Narrativ der Sixties, denn wie einige Liveaufnahmen der Band zeigen, hatten die Doors ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Publikum: es wollte nämlich immer nur diesen einen Song hören, Light My Fire!

„Come on baby, light my fire“
Das Lied, das zum Fluch der Band werden sollte, war aber auch hauptverantwortlich für ihren Erfolg und ihr Image als bad boys. Nachdem sogar die Rolling Stones, die eigentlichen bösen Buben des Rock, in der berühmten Ed Sullivan Show ihren Song „Let’s spend the night togehter“ in „Let’s spend some time“ umdichteten, war es an den Doors, die Ehre des Rock`n´Roll und damit der Gegenkultur zu retten. Die beanstandete Textzeile „Girl, we couldn’t get much higher“ wurde von Morrison nämlich genau so gesungen, wie er sie mit Robbie Krieger zusammen verfasst hatte. Die Doors riskierten damit nicht nur den Rauswurf aus der Sendung, sondern auch ein komplettes Auftrittsverbot in weiteren Shows und in Konzerthallen. Aber ihrem Sänger war dies nicht immer noch nicht genug, denn er wollte die Grenzen der Zensur noch weiter austesten und sollte später in Miami das bekommen, was einem Supergau gleichkam: ein nationwide verhängtes Auftrittsverbot. Nichtsdestotrotz verhökerten die anderen drei Doors „Light my Fire“ derweilen als Jingle an eine Autofirma. Jim Morrison war antikommerziell und wurde vielleicht genau damit zum Vorläufer der Punkbewegung, da sich erst in den Siebzigern etwas Unverkaufbares auch verkaufen ließ.

Die ganze Welt schaut zu?
„The whole world is watching“, sei nichts Anderes als ein Mythos gewesen, schreibt Greil, denn „die Vorstellung, dass man etwas machen könnte und dass es sofort von Gewicht wäre, dass es zu einem Prüfstein avancieren würde, als eine Saga der Befreiung, als eine Geschichte, die man sich in alle Ewigkeit erzählen würde“, sei Makulatur geworden. Dennoch habe bis weit in unsere Tage, dieser Mythos existiert, dass die Sixties etwas ganz Besonderes gewesen seien und Greil habe sich oft gefragt, warum diese jungen Leute keine eigene Kultur hatten, mit der sie uns konfrontieren könnten., schreibt er in seinen Überlegungen vor der Boxoffice zum damals neuen Oliver Stone Doors Film stehend. Kultur aus der Retorte? Abgesehen von dem angesprochenen Generationenkonflikt sind Marcus Greils Ausführungen natürlich erfrischend zu lesen und vor allem macht es Lust, alle Alben nochmals von vorne bis hinten neu durchzuhören und mit dem Autor in Disput über die einzelnen Songs zu treten. „The time to hesitate is through/No time to wallow in the mire/Try now we can only lose/And our love become a funeral pyre/Come on baby, light my fire“!

Greil Marcus
The Doors
ISBN: 978-3-462-04510-9
256 Seiten, Paperback
Titel der Originalausgabe: The Doors. A Lifetime of Listening to Five Mean Years
Aus dem amerikanischen Englisch von Fritz Schneider
KiWi 1323
Euro (D) 9,99 | sFr 14,50 | Euro (A) 10,30

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-07-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Marcus Greil ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der große SchlafChandler, Raymond:
Der große Schlaf
„Ich war so leer wie die Taschen einer Vogelscheuche. Ich ging zur Küche und trank zwei Tassen schwarzen Kaffee. Man kann auch von anderem als Alkohol das heulende Elend kriegen. Ich hatte es von den Frauen. Sie machten mich krank.“ Privatdetektiv Philip Marlowe bekommt es in diesem Klassiker der Krimiliteratur gleich mit zwei [...]

-> Rezension lesen


 Auf der Suche nach Italien Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur GegenwartGilmour, David:
Auf der Suche nach Italien Eine Geschichte der Menschen, Städte und Regionen von der Antike bis zur Gegenwart
David Gilmour hat sich auf die Suche nach den Spuren des Nationalstaates Italien gemacht, die in der Geschichte des Landes nur schwer zu eruieren sind. Wenn man bei manchen Staaten Mitteleuropas von einer verspäteten Nationsbildung spricht, könnte man im Falle von Italien von einer verfrühten Nationsbildung sprechen, denn – das [...]

-> Rezension lesen


Before Watchmen: Minutemen 1-6Cooke, Darwyn:
Before Watchmen: Minutemen 1-6
Die Geschichte der historischen „Minutemen“ geht noch vor die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges zurück, nämlich als die USA noch eine Kolonie Großbritanniens war und nicht nur gegen Indianer, sondern auch Franzosen gekämpft wurde und bald eben auch gegen die Briten. Sie waren eine Milizeinheit, die jederzeit wenn Not am Mann [...]

-> Rezension lesen


 Kapitalismus ForeverPohrt, Wolfgang:
Kapitalismus Forever
Er hat die Sprache zurück gefunden. Einer der streitbarsten deutschen Publizisten, der seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts immer wieder mit Eloquenz, Tiefsinn, analytischer Schärfe und beißendem Spott dem Mainstream wie dem Dogmatismus den Kampf angesagt hatte, stellte Mitte der neunziger Jahre fest, dass das alles [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022934 sek.