Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Achim Greser - Der Führer privat. Mit einem Nachwort von Wiglaf Droste
Buchinformation
Greser, Achim - Der Führer privat. Mit einem Nachwort von Wiglaf Droste bestellen
Greser, Achim:
Der Führer privat. Mit
einem Nachwort von
Wiglaf Droste

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Darf man über Adolf Hitler lachen? Achim Greser ist mit seinen Karikaturen in diesem Band sicherlich nicht der Erste, der sich über den GröFaz lustig macht, vor ihm taten dies schon Mel Brooks, Charlie Chaplin oder Ernst Lubitsch. In 44 Bildern resp. Karikaturen geht der Zeichner der Frage nach, warum die wissenschaftliche Kritik ihren Gegenstand als seriös betrachtet, obwohl doch vollkommen klar sei, dass Hitler eine vollkommen lächerliche und sogar alberne Figur war. Und vielleicht ist es ja gerade das typisch Österreichische an ihm, das ihn für deutsche Betrachter besonders lustig erscheinen lässt, obwohl seine Sprache in diesem Comic gar nicht zu hören ist.

Über Privatperson lachen, über Grauen trauern
„Hitler für Fortgeschrittene“ übertitelt der Komiker Wiglaf Droste denn auch sein Nachwort in vorliegender Karikaturen-Sammlung. Darin schildert er zu Anfang eine Begegnung zwischen Joachim C. Fest, dem großen, ernsthaften Hitler-Biographen und Achim Greser, dem Karikaturisten. Seine Antwort auf Gresers dringliche Frage, ob man denn über Hitler Witze machen sollte, war ein kategorisches „Nein“. Aber dabei sollte es dann nicht bleiben. Hitlers Opfer seien Opfer der Vernichtungsmaschinerie des Systems und nicht der Privatperson Hitler, bemerkt Wiglaf Droste und das setze das Gedenken an seine Opfer nicht herab. Hitler selbst habe seine private Persönlichkeit ja stets geschützt und einer eigenen Propagandamaschine unterworfen, um nur ja nicht die Wahrheit ans Licht kommen zu lassen. Hitler hatte zum Beispiel seine Jahre in Wien als obdachloser Postkartenmaler komplett schwärzen lassen. Aber auch das ist längst ein Thema für Historiker geworden.

Asket in Ekstase
„Hitler hatte nur ein Ei, daran brach die Welt entzwei.“ (Peter Hacks) Hitlers Lächerlichkeit blamiere also nicht seine Opfer, sondern ganz im Gegenteil die Millionen Hitler-Anhänger, die so einem Rattenfänger hinterherliefen und ihn sogar zum Reichskanzler wählten, obwohl er schon vor seiner Machtübernahme so lächerlich war. Hundertausende Frauen hatten diesem Schmierenkomödianten Briefe geschrieben, schreibt Droste, sie hätten ihn sogar sexy gefunden, diesen „albernen Mann mit dem albernen Schnurrbart“. Eva Braun, Hitlers Geliebte, soll sogar auf dem „Frigidaire verdorrt“ sein, während er Reden schwang und statt seinem Gemächt seinen rechten Arm emporhievte. Zu Recht empört sich Droste darüber, dass der völlig lustfeindliche Hitler (er rauchte nicht, er trank nicht, er hatte keinen Sex, er aß kein Fleisch, hatte keine Freunde und keine Hobbies) einzig seinem Schäferhund Blondi die Treue hielt. „Achim Gresers Bilder zeigen eine Wahrheit ,die für viele schwer zu ertragen ist, gerade weil sie so leicht daherkommt: Hitler war unfassbar banal.“ Eine Karikatur Gresers zeigt Hitler im Aufnahmestudio, darunter der Text „Ooh, du frröhliche-he, ooh, du selige-he...“. Greser macht das Grauen spürbar. Entscheiden Sie selbst, ob Sie Gresers Frage an Fest auch so beantworten würden, indem Sie dieses Buch kaufen und lesen. Und dann urteilen.

Achim Greser
Der Führer privat. Karikaturen.
Edition Tiamat
Mit einem Nachwort von Wiglaf Droste

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2016-12-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Achim Greser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Loft - Tödliche AffärenVan Looy, Erik:
Loft - Tödliche Affären
Fünf Freunde, fünf Schlüssel, eine Leiche, ein Appartement. Die „Loft“ genannte Wohnung wurde von dem gutaussehenden Architekten Vincent Stevens (Filip Peeters) geplant und realisiert und wird ausgerechnet bei der Hochzeit seines Freundes Filip (Matthias Schoenaerts) mit der aus gutem Hause stammenden Vicky einem neuen Zweck [...]

-> Rezension lesen


 Demon – DibbukWrona, Marcin:
Demon – Dibbuk
„Das ist mein polnisches Eldorado“, sagt der Alte auf der Kiesgrube und der junge Python, der sich durch seine Lederjacke eindeutig einer bestimmten Spezies der westlichen Jugendkultur zugehörig erweist antwortet: „Du kannst polnisch mit mir reden!“. Python, der aus London kommt und nunmehr liebevoll Piotr genannt wird, soll die [...]

-> Rezension lesen


Das Ende der LebensversicherungGrandt, Michael:
Das Ende der Lebensversicherung
Die Folgen der Finanzkrise, die 2008 begann und deren Auswirkungen noch lange zu spüren sein werden – Rückschläge (siehe Italien) nicht ausgeschlossen – haben die Altersvorsorge und die Lebenssparpläne von Millionen Bürgern über den Haufen geworfen. Die seit Jahren anhaltende und sich wohl auch nicht so bald ändernde [...]

-> Rezension lesen


 Du hättest gehen sollenKehlmann, Daniel:
Du hättest gehen sollen
Über Daniel Kehlmanns letzte größere literarische Veröffentlichung, den 2013 erschienenen Roman „F“ schrieb ich kurz nach dessen Erscheinen in einer Rezension: „So weit, so gut. Aus diesem Stoff hätte man vor zwei drei Jahren ein gutes Buch machen können. Aber die Handlungsstränge sind wenig durchdacht, die Zusammenhänge [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021391 sek.