Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Florent Grouazel - Éloi
Buchinformation
Grouazel, Florent - Éloi bestellen
Grouazel, Florent:
Éloi

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Die grüne Jugend ist der wahre Schatz des Menschen. Die uns verbleibenden Jahre sind nichts als Winter“, meint ein Offizier an einer Stelle dieses ungewöhnlichen Comics. Die Graphic Novel, die im Jahre 1842 hauptsächlich auf der Fregatte „La Renommée“ spielt, ist mal in starkes, mal in blaßeres Blau getaucht und entführt den Leser in die Welt der Abenteurer und Entdecker, Naturforscher und Kapitäne, Eingeborenen und Siedler. Pierre Delaunay ist ein Naturwissenschaftler, dessen Interesse an der Reise nach Neukaledonien hauptsächlich der Bestätigung seiner Theorie gilt, der Phrenologie. Diese versuchte zu Beginn des 19. Jahrhunderts bestimmte geistige Eigenschaften bestimmten Gehirnregionen zuzuordnen. Schädel- und Gehirnform und Charakter wurden so in Zusammenhang gebracht und obwohl diese Theorie ideologisch ist, stellte sie doch einen Vorläufer zur heutigen Neuro- und Kognitionswissenschaft dar. Eine der weniger modernen Methoden der Phrenologie ist übrigens die Trepanation, eigentlich Kraniotomie, also die operative Öffnung des Schädels, um negative Luft entweichen zu lassen.

Kanaken statt Odalisken
Die meisten Männer auf der La Renommée hofften in Neukaledonien „Inseln voller Harems mit Odalisken“ zu entdecken. Aber alles was sie dort wirklich vorfanden, waren Pflanzen und Eingeborene. Nachdem es sonst nichts zu erbeuten gibt, nehmen sie den Eingeborenen Éloi kurzerhand mit nach Frankreich, er soll der erste seines Stammes sein, der Paris zu sehen kriegt. Natürlich ist auch ein Priester mit an Bord der Fregatte und er verwickelt die Offizierscrew immer wieder in wertvolle Gespräche über die Seele der Eingeborenen, die er nicht als „Wilde“ sehen kann, sondern als Gottes Geschöpfe. Auf der Fregatte kursieren aber immer wieder Gerüchte, dass Éloi zu einem Volk gehöre, das auch Menschen fresse. So wird der junge Eingeborene auf dem Schiff herumgereicht, weil ihn keiner wirklich in seiner Nähe haben will und die rauen Matrosen erlauben sich allerhand Scherze mit dem Jungspund. Nicht unbedingt rassistische Scherze, möchte man hinzufügen, denn sie würden jeden anderen Neuen ebenso behandeln. Die Bezeichnung Kanake für die Bewohner der südwestpazifischen Inseln hatten anfangs eine abwertende Konnotation, der durch den rassistischen Kontext der Kolonialisierung geprägt wurde. In den 1970ern wurde der Begriff aber durch die politische Emanzipationsbewegung der Einheimischen Neukaledoniens als Eigenbezeichnung mit Stolz wieder eingeführt und sie fügten dem Begriff „Kanake“ so eine neue Bedeutung hinzu. Éloi steht für Eligius, lateinisch, der von Gott Auserwählte, auch bekannt unter Elias.

Körper oder Seele
„Eines schönen Tages wird die Phrenologie die Essenz dessen ans Licht bringen, was uns von den Primitiven unterscheidet“, verkündet Delaunay am Offizierstisch. Dass die Wilden keine Moral besäßen wird zum allgemeinen Tenor auf dem Schiff, eigentlich glaubt nur der Priester an ihre Seele, also ihr Menschsein im eigentlichen Sinne. Als Éloi schließlich sprechen lernt, denn die Überfahrt nach Frankreich dauert lange, wird er bald zum Aufrührer, denn mit der Sprache, der Möglichkeit, sich zu artikulieren, lernt er auch, die Herren des Schiffes herauszufordern. Anfangs macht er selbst Scherze über seinen Kannibalismus und alle lachen mit, doch bald ist er die Belustigungen leid und auch den Kapitän, der ihn immer wieder erniedrigt. Als er sich bei einem Offizier ein Messer stibitzt, beginnt sich die Handlung von einem harmlosen Kammerspiel zu einem dramatischen Krimi zu entwickeln und so wird die Graphic Novel alsbald zu einem richtigen Pageturner. Die anfangs zitierte „grüne Jugend“ kann auch ein Schlachtfeld sein, aus der es nur ein Entkommen durch das Altern gäbe. Aber ob Éloi dieses Schicksal beschieden ist, erfahren Sie nur in diesem Comic. Der Rest ist Winter.

Florent Grouazel/Younn Locard
Éloi.
Übersetzung aus dem Französischen Annika Wisniewski
avant-verlag, Großformat, 223 Seiten

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-11-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Florent Grouazel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Jamie Marks is dead - der Tod ist erst der AnfangSmith, Carter:
Jamie Marks is dead - der Tod ist erst der Anfang
„I like watching you run, it’s like reading a poetry, like the lines in a poem“, meint der tote Jamie zu Adam, der den Mord an seinem Schulfreund aufklären möchte und bald die wahren Hintergründe von Jamie’s verschwinden herausfindet. Jamie Marks, der von seinen Klassenkameraden an der Schule gerne Mooney Mark (also etwa [...]

-> Rezension lesen


 Fragmente einer Sprache der LiebeBarthes, Roland:
Fragmente einer Sprache der Liebe
Sprache (langue) war für Roland Barthes immer Institution und System und Sprechen (parole) ein „individueller Akt der Selektion und Aktualisierung. Diskurs wiederum bedeutete für ihn eine Arte erweitertes Sprechen, das aus Kombinationen bestehe, durch welche die jeweils sprechende Person den Code der Sprache in der Absicht, ihr [...]

-> Rezension lesen


Wie zerknülltes PapierNadar, Nadar:
Wie zerknülltes Papier
Zwei Erzählebenen. Ein unglaubliches Debüt. So könnte man diese Graphic Novel um Javi, den jugendlichen Schuldeneintreiber und Jorge, dem Schreiner zusammenfassen. Und doch steckt noch viel mehr in dieser Geschichte um Adoleszenz und Schuld. „Es ist das Theater des Lebens und des Todes, das alte Schauspiel mit den klassischen [...]

-> Rezension lesen


 God Loves The FighterMarcano, Damian:
God Loves The Fighter
„Jede Stadt ist zweigeteilt. Hier lebe ich. Hier sterbe ich. Aber wenn Sie am Flughafen ein Schild erwartet `Welcome to Trinidad´ vergessen Sie nicht, dass es eine Lüge ist, denn das wahre Trinidad finden Sie hier, auf meiner Seite der Stadt, in Port of Spain“, so oder so ähnlich kündigt er Erzähler der Geschichte sein Narrativ [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017074 sek.