Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sabine Gruber - Stillbach oder Die Sehnsucht
Buchinformation
Gruber, Sabine - Stillbach oder Die Sehnsucht bestellen
Gruber, Sabine:
Stillbach oder Die
Sehnsucht

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Manchen lässt seine Heimat nicht los. Herkunft, Sprache und Geschichte haben nicht selten großen Einfluss auf die Identität eines Menschen, der sich besonders zu Beginn der zweiten Lebenshälfte zu Wort meldet, aufdrängt, einfach ins Leben hineinruft. Und Gefühle hervorruft, nicht immer positive, aber so etwas wie Sehnsucht ist immer dabei. Sabine Grubers Hauptfiguren in ihrem neuen, bemerkenswerten Roman "Stillbach oder Die Sehnsucht" erleben das schmerzhaft und beglückend zugleich, ähnlich wie wahrscheinlich die Autorin selbst, von deren Leben und Erfahrungen mehr in diesem Roman steckt, als man zuerst wahrnehmen kann. Doch davon später mehr.

Drei Frauen sind es, die da im Focus der Erzählung stehen. Alle stammen sie aus Südtirol und alle suchen sie nach ihren Wurzeln. Alle sind mit ihren Lebensgeschichten verwickelt in einer der großen Konflikte der italienischen Gesellschaft im 20.Jahrhundert, alle leben sozusagen gespaltene und zerrissene Identitäten zwischen zwei Kulturen, der Kultur Südtirols und der herrschenden Kultur Italiens. Sich keiner von beiden ganz zugehörig fühlend, sind sie nirgendwo wirklich daheim, weder in dem fiktiven Ort Stillbach bei Bozen, wo alle drei Frauen herstammen, noch in Rom oder Wien, wo sie später wohnen und arbeiten. Die älteste der drei Frauen, Emma Manente, beschreibt das so: "Ich wusste nicht, was ich war. Für viele Italiener war ich eine Deutsche, und für die meisten Deutschen weder eine Italienerin noch eine Deutsche."

Emma hat schon 1938 das heimatliche Stillbach verlassen, nachdem Joseph, ihr Verlobter, bei einem Partisanenanschlag ums Leben kam. Sie geht nach Rom, um dort in einem Hotel als Dienstmädchen zu arbeiten. Dort wird sie von dem italienischen Hotelierssohn schwanger und heiratet ihn. Das bedeutet für Emma eine Identitätskrise, die sie ihr Leben lang nicht los wird. Ihre Familie in Südtirol bricht den Kontakt ab, weil sie einen verhassten Italiener geheiratet hat, und in Rom selbst wird sie noch nach Jahrzehnten verdächtigt, wegen ihrer Herkunft eine Nazifrau zu sein.

Es ist, das sei schon an dieser Stelle hervorgehoben, ein wesentliches Element dieses Romans, dass er nicht nur drei Frauenleben zwischen den Kulturen beschreibt, sondern dass es ihm hervorragend und auch für den Leser, der sich in der Geschichte nicht so gut auskennt, verständlich und nachvollziehbar gelingt, diese Biographien einzubinden in die Geschichte Südtirols, vom italienischen Faschismus über die Nazizeit, die bleierne Zeit der Roten Brigaden und der Stadtindianer bis hin zum gegenwärtigen Italien des Silvio Berlusconi. Sogar der südtiroler Politiker Alexander Langer, der wohl kaum einem heutigen Leser noch bekannt sein dürfte, wird in dem Roman erwähnt mit dem Hinweis, dass seine Mission wohl gescheitert sei.
Alexander Langer setzte sich Zeit seines Lebens für Kommunikation und die Verständigung zwischen den Volksgruppen in Südtirol anstelle der besonders in den 1970er Jahren sich stark verschärfenden Polarisierung zwischen Deutschsprachigen und Italienern ein. Um den Pluralismus nicht nur ethnisch gesehen zu fördern, veröffentlichte er unter anderem die alternative Zeitung die Bruecke, in der italienische und deutsche Abhandlungen und Dossiers zweiwöchentlich erschienen. 1995 nahm er sich enttäuscht und ausgebrannt das Leben.

Der Roman setzt ein mit Clara. Sie stammt aus Stillbach, und lebt nun nach einer Zeit als Universitätslektorin in Venedig ( Sabine Gruner hatte von 1988 bis 1992 den selben Job!). Sie ist mit einem Arzt verheiratet, mit dem sie nicht glücklich ist und von dem sie sich eigentlich trennen will. Mitten hinein in diese Krise trifft sie die Nachricht, dass ihre Freundin Ines, ebenfalls aus Stillbach stammend , in Rom verstorben sei. Verwandte von Ines bitte Clara, Ines' Wohnung aufzulösen und sie macht sie schweren Herzens auf den Weg. Als ob sie zu diesem Zeitpunkt schon ahnte, was da auf sie zukommt an Entdeckungen und Lebensweichen.

In Rom trifft Clara auf den Fremdenführer Paul, und schon beim ersten Kontakt erlebt sie in sich Gefühle und Regungen, die sie in ihrer toten Ehe schon lange nicht mehr gespürt hat. Paul, der sich in den letzten mit unbefriedigenden Blitzbeziehungen sexuell über Wasser gehalten hat, geht es ähnlich, doch er ist zurückhaltend. Dennoch bietet er, der den ganzen Roman mit sehr ausführlichen geschichtlichen Detailkenntnissen bereichert (eine überaus geschickte Konstruktion von Sabine Gruber), Clara seine Mithilfe an, Ines' Wohnung auszuräumen und den Nachlass zu sichern, zumal er Ines vom Telefon kannte, weil sie sich mit ihm für ein "mehrbändiges Werk" zu Recherchen treffen wollte.

Schon während ihres ersten Aufenthaltes in der verwaisten Wohnung der verstorbenen Freundin findet Clara tatsächlich ein Buchmanuskript, an dem Ines gearbeitet hat und das im Jahr 1978 spielt. Etwa zwei Drittel des ganzen Romans von Sabine Gruber lag wird nun dieses Manuskript abgedruckt, sozusagen ein Buch im Buch.
Ines war auch früh aus Stillbach fortgegangen, hatte in Rom als Übersetzerin und Nachhilfelehrerin gearbeitet. In ihrem Manuskript beschreibt sie zu einem als Ich-Erzählerin die Zeit als, als sie 1978 als Ferienaushilfe in einem Hotel in Rom arbeitet und mit der mit der PCI und später den Stadtindianern sympathisierenden Antonella ein Zimmer teilt und zum anderen als Autorin die Geschichte von Emma Manente, der Eigentümerin des Hotels. Auch hier ist die persönliche Geschichte immer wieder verbunden mit der politischen. Auch Emma sehnt sich nach Glück, glaubt es in dem Hotelgast Hermann Steg gefunden zu haben, doch es soll nicht sein.

Clara trägt den Nachnamen Burger. Für mich ein deutlicher Hinweis, dass der biographischer Anteil von Sabine G r u b e r an diesem Roman wohl sehr groß ist. Vielleicht ist das auch der Grund, warum dieses Buch so authentisch ist, wo wahrhaftig und ehrlich. Aber auch illusionslos. Als Clara, nach der Lektüre des Manuskripts von Ines wieder in der Jetztzeit angekommen ist und gegen Ende des Buches die alte Emma Manente in einem Altenheim aufspürt, fragt sie sich an einer Stelle:' Wann würde der Tag kommen, an dem die Erinnerungen sie nicht mehr berührten? Wann der Tag, der nicht einmal mehr Erinnerungen brachte?'

Und dem von diesem Buch faszinierten Leser wird klar, dass dieser Tag wohl niemals kommen wird. Denn alle Protagonisten dieses Romans können wirklich vergessen, niemand erlebt so etwas wie Geborgenheit oder Glück, auch wenn die anfängliche Anziehung zwischen Clara und Paul sich intensiviert. Schon in früheren Romanen hat Sabine Gruber Menschen als Fremde und Heimatlose charakterisiert, die sich nach Liebe sehnen.

"Stillbach oder Die Sehnsucht" ist ein Roman, der durch die Schicksale seiner Personen anrührt, eine Art Liebes- und Sehnsuchtsroman. Auf der anderen Seite aber auch ein Zeugnis über eine bewegte und vor allem nie wirklich aufgearbeitete Geschichte in Südtirol und Italien.

Ein großes Buch voller Sprachkraft über Heimat und Identität.

Sabine Gruber, Stillbach oder Die Sehnsucht, DTV 2014, ISBN 978-3-423-14290-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-02-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sabine Gruber ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die stille Macht der FrauenChizhova, Elena:
Die stille Macht der Frauen
Mit ihrem mit dem russischen Booker-Preis ausgezeichneten Roman führt die Schriftstellerin Elena Chizova ihre Leser in die Zeit der Sowjet der fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Stalin ist 1953 gestorben und ein leichtes Tauwetter hat eingesetzt. Dennoch ist es für Menschen, die anders sind, anders denken und anders fühlen [...]

-> Rezension lesen


 Das denkende Herz der Baracke. Die Tagebücher 1941-1943Hillesum, Etty:
Das denkende Herz der Baracke. Die Tagebücher 1941-1943
Die Tagebücher der am 30. November 1943 in Auschwitz ermordeten niederländisch-jüdischen Lehrerin Etty Hillesum haben seit ihrer ersten Veröffentlichung viele Generationen von Menschen bewegt und geprägt. Sie sind ein bewegendes Dokument der Menschlichkeit, das heute Menschen überall auf der Welt immer noch beeinflusst. Obwohl [...]

-> Rezension lesen


Deutschland misshandelt seine KinderTsokos, Michael:
Deutschland misshandelt seine Kinder
Es ist sicher kein Zufall, dass es zwei Gerichtsmediziner sind, die diesen Aufschrei veröffentlichen, der mit unzähligen Beispielen das Versagen des deutschen Kinder- und Jugendschutzsystems anklagen und beschreiben. Warum so könnte man fragen, ist nicht schon längst von einem mutigen Sozialarbeiter oder Familienrichter eine solche [...]

-> Rezension lesen


 Das poetische WerkTherre, Hans:
Das poetische Werk
„Ich habe diesem Volk nie angehört, war niemals Krist, bin von der Rasse, die in der Folter singt. Ich begreife die Gesetze nicht. Ich habe keine Moral, bin ein Vieh…Ich bin ein Tier, ein Neger. “ Es waren Zeilen wie diese, die einen autmatiquement zum Rimbaud-Fan machten, als man noch davon träumte, in den nächsten Zug [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014151 sek.