Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Arnon Grünberg - Der jüdische Messias
Buchinformation
Grünberg, Arnon - Der jüdische Messias bestellen
Grünberg, Arnon:
Der jüdische Messias

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Jahrelang wurde die deutsche Übersetzung und Veröffentlichung des nun vorliegenden großen jüdischen Romans von Arnon Grünberg zurückgehalten. In den Niederlanden seit dem Jahr 2004, als er erschien, mit viel Kritikerlob bedacht, erfuhr das Buch Veröffentlichungen in England, Frankreich, Spanien, Italien, Portugal und Ungarn. Ja, sogar in der Türkei, die nicht gerade dafür bekannt ist, Bücher von jüdischen Schriftstellern zu protegieren, wurde das Buch auf den Markt gebracht.

Die nun um fast ein ganzes Jahrzehnt verspätete deutsche Übersetzung brauchte deshalb so lange, weil man beim Verlag offensichtlich der Meinung war, einen Roman, in dem „du-weißt-schon-wer“, wie Adolf Hitler in diesem Buch durchgängig genannt wird, eine Art jüdischer Reinkarnation erfährt, nicht einem deutschen Publikum zumuten zu können. Warum es nun 2013 auf einmal geht – wir wissen es nicht.

Tatsache ist, dass Arnon Grünberg in diesem Werk seine ironische und voller bizarrem Humor ( hinter dem sich immer ein besonderer Ernst verbirgt) steckende literarische Kunst zu einem Höhepunkt gebracht hat.
Zwei Protagonisten hat er erdacht für diesen Roman. Da ist zum einen Xavier Radek aus Basel, dessen deutscher Großvater bei der SS als Aufseher in einem KZ viele Juden eigenhändig erschlagen hat, und dessen Mutter von diesem Großvater eine Art von Heldenlegende erschaffen hat. Sie selbst hat als Mädchen „du-weißt-schon-wen“ geliebt und ihre Verehrung bis in die Jetztzeit hinüber gerettet.

Xavier Radek, in dessen Person Arnon Grünberg im Verlauf des Romans alle Mythen über Hitler verarbeitet, fühlt eine große Berufung: er hat sich der Idee verschrieben, die Taten des Großvaters auf seine Weise zu büßen: „Er würde die Juden trösten.“

Er sucht den Kontakt zur jüdischen Gemeinde in Basel, lernt dort den Rabbinersohn Awrommele kennen und gibt sich als assimilierter Jude aus. Awrommele, mit dem Xavier bis zum Ende des Buches eine homoerotische Beziehung hat, hat sehr schnell eine nachträgliche Beschneidung organisiert, bei einem alten Mohel, dem jedoch, fast blind, die Beschneidung zum Massaker gerät. Xavier verliert nicht nur , wie er wollte, seine Vorhaut, sondern auch einen Hoden, der, von den Ärzten, die den schwer verletzten Xavier operieren, nachdem ihn seine Mutter und deren Freund lange liegen gelassen haben, in einem Glas konserviert wird. Xavier wird den Hoden immer mit sich tragen und ihn bald als „König David“ verehren.
Xavier ist von seiner großen Mission, die Juden trösten zu müssen (»Auch das jüdische Volk braucht Lebensraum«) ganz erfüllt, und er will mit seinem Freund Awrommele beginnen. Beide versichern sich gegenseitig immer wieder, dass sie nichts fühlen und fliehen bald nach Amsterdam, wo Xavier in einer Kunstschule anzukommen versucht. Doch die raten ihm, lieber einen Blumenladen aufzumachen, eine Kränkung, die ihn lange beschäftigt.

Ihr großes Projekt ist allerdings die Übersetzung von Hitlers „Mein Kampf“ ins Jiddische, an dem sie ihr ganzes Leben lang arbeiten. Auch später noch, als nach der Einwanderung nach Israel Xavier eine große Karriere macht mit der er wie sein Abbild „du-weißt-schon-wer“ ein Weltenbrand heraufbeschwört. Einem alten Hamasführer entwickelt er dabei seine Theorie über die Israelis und die Palästinenser:
„Wir bleiben geteilt und beherrscht. Reine Blitzableiter. Ohne uns würde die Region in die Luft fliegen, von Ägypten bis Syrien, Bahrein bis Saudi-Arabien, aber das brauchen wir uns nicht ewig gefallen zu lassen. Jetzt sind wir bloß Spielfiguren, Statisten, die ab und zu einen Brief auf die Bühne bringen dürfen, aber wissen Sie, wovor die anderen wirklich Angst haben? Dass wir uns zusammentun könnten. Meine Mutter sagte einmal: Hätte der Faschismus sich nicht gegen die Israeliten gekehrt, sondern sich mit ihnen vereint, wäre er in Europa immer noch eine lebendige Strömung. Wir sind nicht zu dieser Statistenrollen verurteilt, wir müssen nicht ewig für die Interessen anderer bluten.“


Ich halte „Der jüdische Messias“ für ein zentrales Werk im Oeuvre von Arnon Grünberg und bin froh, dass es endlich deutschen Lesern zugänglich ist.

Arnon Grünberg, Der jüdische Messias, Diogenes 2014, ISBN 978-3-257-24285-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-08-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Arnon Grünberg ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Eine Nacht in Rom - Band 1 und 2Jim:
Eine Nacht in Rom - Band 1 und 2
Es gab einmal diesen dummen Spruch „Wer mit 20 kein Kommunist war, hat kein Herz und wer es mit 40 immer noch ist, kein Hirn“. Auf diese außergewöhnliche Graphic Novel umgelegt müsste es heißen: „Wer mit 40 kein Herz mehr hat ist eh schon tot.“ Aber ganz anders: Raphael, der Protagonist dieser außergewöhnlichen Erzählung [...]

-> Rezension lesen


 SonnenfinsternisFane & Jim:
Sonnenfinsternis
„Freundschaft ist zum Kotzen. Freundschaft ist eine Beziehung voller Zwänge und dummer Prinzipien, die dich fürs ganze Leben an jemanden binden, obwohl sich Gefühle doch wandeln können“, erklärt Dom vor seinen versammelten Freunden, denn eigentlich will er den Unterschied zwischen einem Freund und einem Kumpel erklären, der [...]

-> Rezension lesen


The BridgeZakrzewski, Alex:
The Bridge
Eine Brücke verbindet die beiden „Americas“, Mexiko und die USA, und tatsächlich ist der Name der Brücke zwischen Ciudad de Juarez und El Paso auch „bridge of the Americas“, also ein Plural, das andeutet, dass es ein reiches und ein armes Amerika gibt, beiderseits der Brücke, die aber nicht nur durch die Brücke an der [...]

-> Rezension lesen


 Italowestern-Enzyklopädie 3Koch Media:
Italowestern-Enzyklopädie 3
In Teil Drei der Italo-Western-Enzyklopädie von Koch Media kommen Western-Fans wieder auf ihre Rechnung, besonders freuen einen dabei die Originaltöne mit Untertitel, die an Coolness-Faktor ihre Übersetzungen natürlich bei weitem übertreffen. “Sartana“ – zwei ungleiche Brüder Zeigt wie unterschiedlich zwei Brüder sein [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029282 sek.