Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Harriet Grundmann - Wir sind immer für dich da
Buchinformation
Grundmann, Harriet - Wir sind immer für dich da bestellen
Grundmann, Harriet:
Wir sind immer für dich
da

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieses wichtige im Jahr 2010 zum ersten Mal erschienene und nun in der sechsten Auflage vorliegende Bilderbuch erzählt in einer sensiblen Geschichte von Harriet Grundmann die Geschichte von Ole und seinen Eltern. Marc-Alexander Schulze hat die Geschichte ebenso zart und feinfühlig illustriert.

OIe hat früher mit seiner Mama und seinem Papa zusammengewohnt. Es ging ihm gut, alles war in Ordnung, er hat nicht viel nachgedacht darüber. Er war glücklich mit seiner Mama und seinem Papa. Doch irgendwann waren diese beiden offenbar nicht mehr glücklich miteinander. Immer häufiger fangen sie an miteinander zu streiten, und die großen, schwarzen Worte, die sie aussprechen, bleiben in Oles Kopf stecken.

Die Zeiten, wo sie sich vordergründig wieder versöhnt haben, werden immer kürzer und irgendwann teilen sie ihrem Sohn Ole mit, dass sie sich trennen werden, Papa ausziehen wird, und Ole alle 14 Tage ein Wochenende bei ihm verbringen wird.

Ole braucht eine Zeit; bis er sich daran gewöhnt hat. Was ihm hilft, ist die Tatsache, dass seine Eltern ihm immer wieder versichern, wie lieb sie ihn haben. Und er spürt, da diese gemeinsame Liebe zu ihrem Kind, wird sie für immer verbinden. Das tröstet ihn.

Ein schönes Bilderbuch, das einen guten Einstieg geben kann in Gespräche von getrennten Eltern mit ihrem Kind. Der Gestalttherapeut Wolfgang Braukmann hat in einem Nachwort diese Eltern angesprochen und ihnen wertvolle Hinweise gegeben auf das, was ihre Kinder und auch sie selbst in einer solchen Lebenssituation brauchen.

Wenn Eltern ihrem Kind das Gefühl geben können „Mama und Papa haben mich beide gut im Blick“, wenn sie es schaffen , immer wieder über ihr Kind zu sprechen oder Regeln zu vereinbaren, dann können sie ihrem Kind wesentlich helfen, mit der Situation umzugehen.

Harriet Grundmann, Marc-Alexander Schulze, Wir sind immer für dich da. Wenn Papa und Mama sich trennen, Coppenrath 2016, ISBN 978-3-8157-9520-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-01-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Harriet Grundmann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zwanzig Zeilen LiebeColeman, Rowan:
Zwanzig Zeilen Liebe
Dieses Buch von Rowan Coleman ist eines der wenigen Romane, die mich in der letzten Zeit beim Lesen in meinem Innersten angesprochen und bewegt haben. Das hängt zum einen damit zusammen, dass die Haupthandlung auf einer Hospizstation spielt und von den Menschen dort erzählt, die auf ihren Tod warten und ihr Leben bilanzieren. Und zum [...]

-> Rezension lesen


 Die Stille unter dem EisWeaver, Rachel:
Die Stille unter dem Eis
Ein ganz außerordentlich gelungenes literarisches Debüt aus Amerika ist hier anzuzeigen. In ihrem Roman „Die Stille unter dem Eis“ erzählt Rachel Weaver, die lange in Alaska für den Alaska Forest Serice gearbeitet und geforscht hat, die Geschichte zweier zunächst sehr unterschiedlicher Menschen und der Beziehung, die sich [...]

-> Rezension lesen


Lügen Sie, ich werde Ihnen glaubenBondoux, Anne-Laure:
Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben
Dieser in Frankreich 2015 erschienene und von der erfahrenen Ina Kronenberger ins Deutsche übersetzte E-Mail-Roman erinnert den Leser sofort an den berühmt gewordenen Roman Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“ aus dem Jahr 2006. Dennoch ist der Roman „Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben“ von Anne-Laure Bondoux und Jean [...]

-> Rezension lesen


 ElefantSuter, Martin:
Elefant
Als der obdachlose Schoch an einem Junitag des Jahres 2016 aus seinem Rausch in seiner Höhle am Ufer der Limmat in Zürich erwacht, sieht er etwas leuchten. Ein kleines rosa Wesen, das aussieht wie ein Spielzeugelefant, streckt seinen Rüssel ihm entgegen. Er denkt, er habe einen Drehrausch und wendet sich um, um noch einmal [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018415 sek.