Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Norbert Gstrein - Die ganze Wahrheit
Buchinformation
Gstrein, Norbert - Die ganze Wahrheit bestellen
Gstrein, Norbert:
Die ganze Wahrheit

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Verleger Heinrich Glück wechselt kurz vor seinem Dahinscheiden noch seine Frau und gerade diese entpuppt sich als wahre Schreckschraube, die ihn vielleicht sogar schneller ins Grab gebracht hat, als er dies wollte. Dagmar, die neue, verfasst zudem noch seinen Nachruf, was wiederum den Protagonisten und Ich-Erzähler des Romans dermaßen in Rage bringt, dass er seinen sicheren Posten als Lektor beim Verlag verlässt. Norbert Gstrein charakterisiert eine Frau, die man wirklich hassen lernt, so gut ist seine Persiflage auf eine moderne, esoterisch angehauchte Karrierefrau gelungen, dass man sogar mit dem fiktiven Heinrich Glück Mitleid bekommt.
Besonders herausragend sind auch die versammelten Stilblüten, die der Autor als Lektor verraten darf. Das österreichische „coast to coast“ sei vom Bodensee zum Neusiedlersee, Dagmar mache aus ihrem Leben „eine Schnurre“, die Adabeis seien Teil einer „ebenso feine wie halbseidene Gesellschaft“ und viele andere Ausdrücke mehr lernt der Leser bei der Lektüre des neuen Norbert Gstrein Romans kennen, dass es wirklich wieder eine Freude ist, weiterzulesen. Wie der Lektor in Gstreins Roman, so dürfte auch der Wahlberliner Gstrein selbst die österreichische Provinz hassen, die er mit folgenden Worten beschreibt: „(…)sie ist mir ferner als jedes Ausland und wenn ich schon aus Wien hinaus muss, bin ich froh, wenn ich nach Ungarn, Tschechien oder in die Slowakei kann oder schnell durch die Steiermark durch bin und in Slowenien oder Kroatien…“.
Leider wird man aber mit fortschreitender Lektüre aber nicht den Eindruck los, dass hier ein Rachefeldzug gegen eine wirklich existierende Person geführt wird, was dem Autor keineswegs missgönnt sei, im Gegenteil. Solange man an solch herrlichen Auslassungen wie „eine Pausbäckigkeit, wie man sie nur in der österreichischen Provinz findet, eine Mischung aus Naivität und Verschlagenheit“ teilhaben darf, ist eine solche unflätige Ausdrucksweise mehr als ein Hochgenuss. Allein wie der diese Dagmar beschreibt, so möchte man auch im realen Leben schimpfen können: „ihr Psychojargon war für mich die schlimmste Form der Pornographie, abstoßender als jede andere“ und als Lektor bekomme er davon immer Fieberblasen oder einen Hautausschlag, beklagt sich der Protagonist. Schimpfen und sudern waren immer schon zwei wirklich Wienerische Eigenschaften und Gstrein übertrifft sich noch selbst: Hinter „ihrer schwülstigen Wärme, mit der sie alle einzuwickeln versuchte“ verberge sich „eine erschreckende Kaltherzigkeit“ und ihr Lachen war „laut und vulgär und wie das einer altgedienten Kellnerin in einem Säuferlokal“, wenn sie darauf vergaß, sich zu beherrschen, beobachtet der Protagonist treffend. Sie wollte unbedingt allen gefallen und wäre „wie ein Kind gewesen, das die Erwachsenen von der Wahrheit eines Märchens überzeugen wollte“.
Am Ende beeindruckt vor allem diese Ausdrucksweise, die Eleganz der Sprache und weniger die Handlung selbst. Etwa wenn der Protagonist das Geräusch, das sein Nacken machen würde, wenn er sich selbst daran fassen würde und sich an ihm mit ruckendem Kopf hochziehen würde, mit dem Knacken von Büchern, das man über ihren Rücken bricht, vergleicht: „schrrrg“, „grrrg“, dann hört man es tatsächlich knacken! Ein fulminanter Abgesang auf einen aussterbenden Beruf, eine grandiose Beschimpfung, wie sie österreichischer nicht sein könnte.

Norbert Gstrein
Die ganze Wahrheit. Roman
Hanser Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-02-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Norbert Gstrein ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Moderato Cantabile - Stunden voller ZärtlichkeitBrook, Peter:
Moderato Cantabile - Stunden voller Zärtlichkeit
„Warum hat er sie wohl umgebracht?“ „Sie hat ihn wohl gebeten, sie umzubringen.“ Der Dialog der Gattin eines Fabrikanten und dem Fabrikarbeiter Chauvin bezieht sich auf einen Mord an einer jungen Frau, der im Café de la Gironde am Hafen geschah. Mit diesem Ereignis, das die ganze Stadt beschäftigt, als Ausrede trifft sich das [...]

-> Rezension lesen


 Königreich des VerbrechensMichod, David:
Königreich des Verbrechens
Dieser australische Gangster-Thriller lässt einem zumindest mit dem Gefühl zurück, dass irgendwann jeder seine gerechte Strafe bekommt, auch wenn dies mitunter sehr lange dauern und viel Geduld erfordert. Der junge Joshua wächst in einer kriminellen Familie auf und auch wenn ihn seine heroinsüchtige Mutter lange davor bewahren kann, [...]

-> Rezension lesen


The Wire, 1-5Simon, David:
The Wire, 1-5
Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert versuchten zwei Bewohner der damaligen Weltmetropole Paris, die Komplexität der dortigen Gesellschaft in großen, viele Bände umfasenden Romanzyklen zu erfassen. Der erste war Honoré de Balzac mit seiner fast 40 Bände umfassenden Comedie Humaine, der zweite war Emile Zola mit dem 20 Bände [...]

-> Rezension lesen


 Gran TorinoEastwood, Clint:
Gran Torino
Clint Eastwood hat mit dem Film Gran Torino als Regisseur und Hauptdarsteller der Filmwelt eine Lektion erteilt. Mit geringem Budget und einer einfachen Handlung ist ihm ein Werk gelungen, das das Rückenmark der amerikanischen Befindlichkeit trifft. Der Film spielt in jenem Detroit, das seit einiger Zeit am meisten durch den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022497 sek.