Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Welch H.Gilbert - Die Diagnosefalle. Wie Gesunde zu Kranken erklärt werden
Buchinformation
H.Gilbert, Welch - Die Diagnosefalle. Wie Gesunde zu Kranken erklärt werden bestellen
H.Gilbert, Welch:
Die Diagnosefalle. Wie
Gesunde zu Kranken
erklärt werden

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Durch immer präziser messende Geräte hat die Medizin im Bereich der Diagnostik in der Vergangenheit unbestrittene Fortschritte gemacht. Doch ähnlich wie im Bereich der Umwelttechnik, wo immer genauere Grenzwertmessungen nicht selten hysterieartige Reaktionen der Öffentlichkeit hervorriefen, gibt es auch in der Diagnostik das Phänomen, dass immer genauere, meist präventiv angeordnete Screenings und Test die Diagnose vieler Krankheiten wie etwa Bluthochdruck, Osteoporose, Diabetes und Krebs haben in die Höhe schnellen lassen.

Durch die durch erhöhte Messgenauigkeit geänderten Grenzwerte wurden viele Menschen zu Patienten gemacht, ohne Symptome und wegen Krankheiten behandelt, die sie nie beeinträchtig hätten. Diesen Vorgang, der das System viel Geld kostet und Menschen gegen ihren Willen zu Kranken macht, nennen die Autoren des vorliegenden Buches die „Diagnosefalle“.

Sie weisen mit vielen Fallbeispielen ach, dass es ein Fehlschluss ist, prophylaktische Untersuchungen förderten die Gesundheit. Tatsächlich ist es offenbar so, dass eine ständige und immer genauer messende Überwachung zu Überdiagnosen führt, die den Menschen mehr schaden als nutzen. Die Folge: überflüssige Therapien und Operationen, die das Geld verschlingen, das dem Medizinsystem an anderen Stellen fehlt.

Ein wichtiges Buch, das auf eine folgenreiche Fehlentwicklung hinweist und auch zeigt, wie man sich davor schätzen kann.

H.Gilbert Welch, Die Diagnosefalle. Wie Gesunde zu Kranken erklärt werden, Riva 2013, ISBN 978-3-86883-331-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Welch H.Gilbert ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Alles zu seiner Zeit. Mein LebenGorbatschow, Michail :
Alles zu seiner Zeit. Mein Leben
Hat der „Drachentöter“ Michail Sergejewitsch Gorbatschow etwa aus Liebe das Urviech besiegt? Kann man seine nunmehr zum vierten Mal vorgelegte Biographie als bloßen großen Liebesroman lesen und ihn unter diesem Stichwort in die Literatur des 20./21. Jahrhundert ablegen? Ist seine Biographie tatsächlich „nichts weiter“ als [...]

-> Rezension lesen


 Locus SolusRoussel, Raymond :
Locus Solus
Timbuktu gibt es wirklich. Nicht nur in den teilweise etwas wirren Aufzeichnungen Raymond Roussels, der nicht nur von den Surrealisten geliebt wurde, sondern auch von vielen anderen Anhängern der Moderne wie etwa Francis Picabia, Marcel Duchamp, Louis Aragon, Andre Gide, Paul Eluard oder Max Ernst, Michel Foucault und sogar Jim Jarmusch. [...]

-> Rezension lesen


Mut zur Trennung Plädoyer für eine mutige und produktive EntscheidungBeiner, Jutta Martha:
Mut zur Trennung Plädoyer für eine mutige und produktive Entscheidung
Wenn auch nicht jede Trennung mit einem Trauma gleichzusetzen sei, spreche man in der Psychiatrie doch von so etwas wie „posttraumatischer Reife“, schreibt Jutta Martha Beiner, da man zumeist mit einer viel „weiteren Perspektive“ aus einer Krise hervorgehe, als die, die man zuvor geteilt habe. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, [...]

-> Rezension lesen


 Endlich Single! Das Manifest Paare aller Länder sprengt eure Ketten!Macia, Robert:
Endlich Single! Das Manifest Paare aller Länder sprengt eure Ketten!
Das 2010 unter dem französischen Titel „Les Invincibles: En finir avec le couple. La méthode miracle“ erschienene Manifest steht ganz in der Tradition politischer Agitationsschriften, obwohl es sich mit etwas zutiefst Privatem beschäftigt: Zweierbeziehungen. „Pärchen verpisst euch, keiner vermisst euch“, hieß es einst in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022913 sek.