Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Brigitte Hamann - Kronprinz Rudolf. Ein Leben
Buchinformation
Hamann, Brigitte - Kronprinz Rudolf. Ein Leben bestellen
Hamann, Brigitte:
Kronprinz Rudolf. Ein
Leben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die 1978 als Dissertation erschienene Rudolf-Biographie von Brigitte Hamann erschien nach dreieinhalb Jahrzehnten weiterer Forschungsarbeit beim Piper-Verlag in einer überarbeiteten und erweiterten Neuauflage. Als „Schwächling, Spinner, krankhafter Melancholiker, umnachteter Morphinist, Exzentriker, Frauenheld und Desperado“ wurde Rudolf gerne gezeichnet und abgeurteilt, aber hinter dem Mythos steht auch ein Mensch, den die deutsche Historikern versucht auf 544 Seiten wieder lebendig werden zu lassen. Der in den Liebestod von Mayerling Geflüchtete wird spätestens 2015 ohnehin eine Wiederauferstehung erleben, da das Liebesschloss in der Nähe Wiens bis dahin renoviert sein wird, rechtzeitig vor seinem 160. Geburtstag (*1858) wird das jedenfalls wohl noch zu schaffen sein. Auf der Homepage gibt es dazu auch Spendenaufrufe, das angeschlossene Kloster zu unterstützen.
Weibliche Leiche im Schrank
Rudolf sei ein Denker, Rebell und Visionär gewesen, der sogar geradezu „reformbesessen“ gewesen sein soll. Es ist also durchaus denkbar, dass die Monarchie mit ihm als Kaiser ganz anders ausgesehen hätte. Aber Spekulation ist bekanntlich die Sache nicht, von Historikern. Nachdem Brigitte Hamann seine Schriften und sein liberales und anti-klerikales Umfeld durchleuchtet hatte, publizierte sie schließlich – nach fünfjähriger Quellenforschung - ihre Dissertation, deren Forschungsergebnisse für einiges Aufmucken sorgte. Die 17-jährige Komtesse Mary Vetsera, die Rudolf vor seinem Selbstmord meuchelte, sei keineswegs seine „große Liebe“ gewesen, wie der Mythos gerne verbreitete. Hamann erteilt der romantischen „Romeo und Julia auf dem Lande“-Variante eine Abfuhr und bezeichet die Vetsera als „eines der zahlreichen Groupies, die alles getan hätten, um auch nur in seiner Nähe zu sein“. Die nackte Leiche des Mädchens sei sogar zwei Tage in einer Kammer in Mayerling versteckt worden, „ehe die Verwandten der Komtesse die – für die Monarchie – so diffamierende Kurzzeit-Mätresse des Prinzen bei Nacht und Nebel abtransportierten“, so die Hamann in einem Interview mit einem österreichischen Nachrichtenmagazin. Die Monarchie konnte die „weibliche Leiche“ sogar bis 1918 geheim halten.

Das „Krepierl“ unter militärischer Zucht
Die Abschiedsworte des Selbstmörders an seine Frau geben ein selbstsicheres Bild des Thronprätendenten: „Liebe Stephanie! Du bist von meiner Gegenwart und Plage befreit; werde glücklich auf Deine Art. Sei gut für die arme Kleine, die das Einzige ist, was von mir übrig bleibt. Ich gehe ruhig in den Tod, der allein meinen guten Namen retten kann. Dich herzlichst umarmend, Dein Dich liebender Rudolf.“ Das „Krepierl“, wie Rudolf mehr oder weniger liebevoll aufgrund seiner schwächlichen Konstitution nach seiner Geburt gerne genannt wurde, sollte die Probleme des damals schon sehr belasteten Kaiserhauses (Solferino!) lösen. Auf ihm lastete die ganze Hoffnung der Familie und deswegen sollte er von Generalmajor Leopold Graf Gondrecourt zu einem strammen Soldaten erzogen werden. Rudolf wurde als Teil dieser Erziehung mit Kaltwasserkuren gequält, nachts mit Pistolenschüssen aufgeschreckt oder man sperrte ihn im Lainzer Tiergarten ein. Eine weitere Maxime der Erziehungsmaßnahmen besagte: „die geistige Entwicklung muss verständig gedämoft werden, damit jene des Körpers gleichen Schritt haltet“ (sic!).
Die Große Liebe
Im Sommer 1888 wollte Kronprinz Rudolf Mizzi Caspar, seine eigentliche große Liebe, überreden, sich mit ihm zu erschießen. Diese weigerte sich aber und gab die Suizid-Absichten ihres heimlichen Geliebten dem Polizeipräsidenten weiter, sie gelangte aber wohl nicht zum erzkonservativen Innenminister und Ministerpräsident Graf Eduard Taaffe oder vielleicht auch doch. Denn auch Taafe sah in Rudolf nur einen unbeliebten Konkurrenten. Die Geschichte der Habsburger hatte mit einem Rudolf begonnen und endete auch mit einem Rudolf. Die reich bebilderte Ausgabe des Piper Verlages gibt einen historischen Einblick über das Leben und die letzten Tage des Mannes, der die Monarchie vielleicht hätte retten können, wenn er sich nicht selbst gerichtet hätte. „Richtet nicht, um nicht gerichtet zu werden“, lautete eine Schlagzeile einer nach dem Tod Rudolfs erschienen Zeitung. Das ganze Geheimnis um Rudolfs Selbstmord wird wohl niemals ganz gelüftet werden können, aber die vorliegende Biographie Brigitte Hamanns tut ihr bestes, den Mythos durch Fakten zu ersetzen.

Brigitte Hamann
Kronprinz Rudolf
EIN LEBEN
Aktualisierte Neuausgabe. Mit zahlreichen Abbildungen
Erschienen am 01.12.2006
544 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-24572-2
€ 14,99 [D], € 15,50 [A], sFr 21,90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-05-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Brigitte Hamann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Tanz der Möwe. Commissario Montalbano erblickt die Wahrheit am HorizontCamilleri, Andrea:
Der Tanz der Möwe. Commissario Montalbano erblickt die Wahrheit am Horizont
Achtundfünfzig Jahre ist er mittlerweile alt, der Commissario Salvo Montalbano aus Vigata auf Sizilien. Schon seit einigen Folgen der einzigartigen Krimireihe von Andrea Camilleri setzt sich sein Protagonist mit seinem eigenen Alter und mit seiner Endlichkeit auseinander. Nimmt es da Wunder, wenn der neue, in Italien schon 2009 [...]

-> Rezension lesen


 Der kleine NasenbohrerSlawinska, Marta:
Der kleine Nasenbohrer
Wohl keine Mutter und kein Vater würde es auf Dauer kommentarlos hinnehmen, wenn der eigene Sohn dauernd in der Nase bohrt. So ist es auch mit den Eltern von Christian. Immer wieder und überall bohrt er in seiner Nase, sogar im Schlaf. Die Kritik seines Vaters wehrt er ab, schließlich bohren alle seine Freunde auch in ihren [...]

-> Rezension lesen


OutlawsCercas, Javier:
Outlaws
Sein letztes Buch “Anatomie eines Augenblicks”, in dem es um den Putschversuch in Spanien am 21. Februar 1981 ging, war vor allem in Spanien ein großer Erfolg und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Durch die Übersetzungen seiner Bücher in mehr als 20 Sprachen ist Javier Cercas einer der international bekanntesten [...]

-> Rezension lesen


 1920: Die letzte SchlachtDebski, Krzesimir:
1920: Die letzte Schlacht
Nachdem Lenin 1917 die Macht über Russland mit seinen Bolschewiki an sich gerissen hatte, wollte er sich nicht bescheiden: Nicht weniger als die ganze Welt sollte seiner Ideologie, die er selbst als Marxismus verstand, unterworfen werden, was er natürlich als „Befreiung“ auszulegen wusste. Deutschland erschien Lenin als viel [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017557 sek.