Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Knut Hamsun - Unter Herbststernen
Buchinformation
Hamsun, Knut - Unter Herbststernen bestellen
Hamsun, Knut:
Unter Herbststernen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Unter Herbststernen" (1906) ist ein eher durchschnittlicher Hamsun. Was macht einen durchschnittlichen Hamsun aus? Der Ich-Erzähler, der Hamsuns bürgerlichen Namen Knut Pedersen trägt, ist ein der Städte überdrüssiger Herr, der nun auf dem Lande seine frühen Wurzeln und die Ruhe sucht - vor zwanzig oder dreißig Jahren hat er sich von ihnen getrennt, hat sich in der eitlen Welt der Cafés verloren, ist gegenüber dem Leben bewusstlos geworden. Pedersen wird Wanderer (um das Wort Landstreicher zu vermeiden), zieht mit einem Kumpanen von Gehöft zu Gehöft, verdingt sich, da er allerlei Arbeiten beherrscht, auf diesem und jenem, unter anderem baut er einem Pfarrer eine Wasserleitung, fällt Bäume im Wald. Der Erzähler hat sich von seinem alten Leben ganz gründlich getrennt und lässt niemanden seine Herkunft merken. Wir finden hier einmal mehr das von Hamsun so sehr geliebte Motiv Gegen die moderne Welt.

Pedersen ist ein toller Kerl. Wenn er sich nicht an der Natur erfreut, ist er ständig hinter den Damen her. Wie die Hauptfigur in "Schwärmer" träumt der Erzähler von einer großen Erfindung, hier soll es dieses Mal eine neuartige Baumsäge sein, mit welcher er berühmt und reich werden will – und alles, was man sonst noch braucht, um in der Gunst der Weibchen zu steigen.

Es werden auch Liebesbriefchen geschrieben:

"Dieser kleine hübsche Bogen Papier und diese flüchtigen, feinen Buchstaben! Ihre Hände hatten diesen Brief gehalten, er hatte unter ihren Augen gelegen, ihren Atem gefühlt. Und am Schluß war ein Gedankenstrich, der eine Welt bedeuten konnte."

Romantische Dummheiten, die Pedersen zurück in die Stadt führen. "Dann stehe ich wieder mitten im Lärm und Gedränge der Stadt, zwischen Zeitungen und Menschen, und da seit meinem letzten Hiersein viele Monate vergangen sind, ist es mir gar nicht so unangenehm". Dabei hatte er erst vor kurzem noch gedacht: "Schöner als jetzt kann ich es nicht mehr haben, und niemals würde mich jemand wieder in die Stadt locken können" ---

"Unter Herbststernen" ist keine weltbewegende, aber eine durchaus angenehme Lektüre. Mehr will sie sicher auch gar nicht sein.

Ein weiteres Zitat als Schlussatz dieser Rezension:

"Meine Herren Neurastheniker, wir sind schlechte Menschen, und zu irgendeiner Art von Tieren taugen wir auch nicht."

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-05-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Knut Hamsun ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der GenossePavese, Cesare:
Der Genosse
Turin und Rom in der Zeit des Faschismus. Mitten in ihr steckt Pablo, ein gitarrespielender Tagedieb, doch geht ihn alle gesellschaftliche Realität und Politik nichts an, er lebt für die Mädchen, Tanzflächen, Restaurants und Cafés; das ist der Käfig, in dem er von Gitterwand zu Gitterwand kriecht - eine Welt dahinter gibt es für [...]

-> Rezension lesen


 Das vergessene GebotRudolf, Günther:
Das vergessene Gebot
Ob nun Zufall oder Fügung: Mitten hinein in die öffentlich dargestellte Leidens- und Sterbensgeschichte des Papstes erschien das Buch von Günther Rudolf. Der Autor ist gelernter Jurist. Zum Zeitpunkt der Rezension ist der Papst gerade ein paar Tage tot. Aktueller kann man also kaum sein. Der mediale Hype um die Person dieses [...]

-> Rezension lesen


Unter fremden MenschenGorki, Maxim:
Unter fremden Menschen
"Unter fremden Menschen" (1916) ist der zweite Teil von Maxim Gorkis autobiographischer Romantrilogie. Sie schildert die Zeit von seinem 10. bis zum 15. Lebensjahr. Gorki lebt als Waise wieder bei seinen Großeltern. Der Großvater ist vom Geiz zerfressen, an der Großmutter nagt der religiöse Schwachsinn - Gorki findet seine [...]

-> Rezension lesen


 Meine UniversitätenGorki, Maxim:
Meine Universitäten
"Meine Universitäten", der letzte Band Gorkis autobiographischer Romantrilogie, erschien erstmals 1922. Der Ort der Handlung ist zunächst Kasan, eine tartarische Stadt an der Wolga, in die Gorki im Jahre 1884 zieht, um zu studieren. Allerdings muss er recht bald einsehen, dass daraus nichts werden kann, und so wird ihm das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023757 sek.