Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Imke Hansen - „Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955
Buchinformation
Hansen, Imke - „Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955 bestellen
Hansen, Imke:
„Nie wieder
Auschwitz“. Die
Entstehung eines Symbols
und der Alltag einer
Gedenkstätte 1945-1955

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich erzähle in der folgenden Arbeit die ereignisreiche Geschichte von Auschwitz-Birkenau, nachdem es aufgehört hatte, als Lager zu existieren.“
1997 nach Krakau gezogen, wurde Imke Hansen dort gleich mit einem Konflikt um „die Kreuze in Auschwitz“ konfrontiert. Sogenannte Kreuzverteidiger wollten mit dem Aufstellen immer weiterer kleiner Kreuze das bei einer Messe von Papst Johannes Paul II. 1979 aufgestellte Altarkreuz schützen. Weil sie es mit Hilfe von nationalistischen und extrem antisemitischen Parolen taten, protestierte eine internationale Öffentlichkeit, und eine Gruppe um den New Yorker Rabbi Avi Weiss geriet mit den „Kreuzverteidigern“ vor Ort in handgreifliche Auseinandersetzungen. Der Rezensent kann sich selbst noch gut an die Wahrnehmungen dieser Auseinandersetzungen in den deutsch-jüdischen Medien erinnern.

Imke Hansen begann zu forschen und fand heraus, dass diese erinnerungskulturellen Debatten in den 1980 er- und 1990er –Jahren, sozusagen nur das wiederholten, was schon in den ersten zehn Jahren nach dem Krieg während und nach dem Stalinismus verhandelt worden war. „Ich stellte fest, dass die Geschichte der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau maßgeblich eine Geschichte ‚von unten‘ ist – sie handelt von den alltäglichen Herausforderungen der direkten Nachkriegszeit im zerstörten Polen, von den Ideen und Zweifeln der unmittelbar beteiligten Akteure und von lauter kleinen Schritten, die Vergangenheit in Geschichte zu verwandeln – nur hatte mich niemand diese Geschichte als solche erzählt.“

Das tut Imke Hansen in diesem Buch und ermöglicht dem heutigen Leser einen profunden Einblick in den Eigensinn eines Symbols und die Eigendynamik einer Gedenkstätte.

Imke Hansen, „Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955, Wallstein 2015, ISBN 978-3-8353-1630-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Imke Hansen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


KindeswohlMcEwan, Ian:
Kindeswohl
Das Warten auf jedes neue Buch des englischen Schriftstellers Ian McEwan lohnt sich. In großer Regelmäßigkeit legt er handwerklich perfekte Romane vor, deren Zauber und sachlicher Präzision man sich nicht entziehen kann. Er schreibt in einer verständlichen Sprache, er analysiert kühl sowohl gesellschaftliche Verhältnisse wie [...]

-> Rezension lesen


 Wer nicht spielt, ist krankBolz, Norbert:
Wer nicht spielt, ist krank
Wer nicht spielt ist krank. Das postuliert Norbert Bolz in dem vorliegenden Buch. Dabei geht es nicht um Automatenspiele und Spielsuch. Spielen - ganz gleich ob mit Würfeln, Karten, mit einem Lederball oder an einem PC oder "ist wichtig, tut gut und schenkt Lebensfreude" schreibt Norbert Bolz in seinem Buch "Wer nicht [...]

-> Rezension lesen


StillRaab, Thomas:
Still
Der Wiener Sänger, Komponist und Autor Thomas Raab hat vor Jahren mit seinem Restaurator Willibald Adrian Metzger und dessen Lebenspartnerin Danjela Djurkovic aus Kroatien literarische Figuren erschaffen, die nach schon vier Bänden nicht nur zu den originellsten der deutschsprachigen Krimiszene gezählt werden müssen, sondern auch zu [...]

-> Rezension lesen


 SterndeutungHimmelfarb, Jan:
Sterndeutung
Wiener einmal haben die Lektoren des C.H.Beck Verlags in München mit ihrer kleinen aber feinen Literaturabteilung einen neuen jüdischen Autor entdeckt, von dem man wie weiland bei Benjamin Stein „Die Leinwand“ in den kommenden Jahren noch einiges erwarten kann, auch wenn der mittlerweile nur noch überarbeitete Versionen älterer [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015072 sek.