Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dian Hanson - My Buddy. World War II Laid Bare
Buchinformation
Hanson, Dian - My Buddy. World War II Laid Bare bestellen
Hanson, Dian:
My Buddy. World War II
Laid Bare

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Men were having the experience of never having been so close to other men“, beschreibt Allan Bérubé seine Weltkriegserfahrungen in „Coming Out Under Fire“ und auch dieser Titel gibt eine klare Marschrichtung vor, worum es hier geht. Das Kapitel Homosexualität im Krieg wurde bisher wohl noch nicht aufgearbeitet, aber die vorliegende Publikation macht einen ersten Schritt in diese Richtung, einem noch unentdeckten Kontinent in dem der Slogan „Make Love not War“ wohl zu „Make Love in War“ paraphrasiert werden könnte.

Liebe im Krieg
Fotos von Armeecamps auf der ganzen Welt zeigen nackte Männer in Fülle aber ohne Hülle(n) und darunter auch viele lachende Gesichter, denen es Spaß macht zu zeigen, dass auch das Einseifen Freude machen kann, solange man sich nicht dabei bückt. Da es an der Front zumeist gar keine Frauen gab und die Männer zumeist völlig unter sich waren, gab es wohl auch kein Schamgefühl mehr und auch weil Kondome ohnehin Mangelware waren, blieben selbst die Puffbesuche von einem gewissen martialischen Todessegen nicht verschont. Geschlechtskrankheiten waren damals sehr weit verbreitet, aber was kümmerte es die Jungs, wenn sie am nächsten Tag ohnehin fallen würden. In Iwo Jima waren es 7000 Männer pro Tag, was sollte also der Geiz?

Schon wieder eine Fuck-your-Buddy-Week
„Als ich 1945 vom Militär heimkam“, erzählt Scotty Bowers, „hatte sich mein Verhältnis zu anderen Männern verändert. Vor dem Krieg hatte ich nie was Schwereres als eine Kaninchenflinte in der Hand gehabt, war nie weit weg von zu Hause und immer allein unterwegs gewesen. Aber das Militär hat aus Jungs, die normalerweise Einzelgänger geblieben wären, dicke Kumpels gemacht, das hielt oft fürs ganze Leben.“ Von den sog. „Schützenloch-Buddys“ gibt es in der Heterowelt aber eigentlich sogar noch viel mehr, meint Scotty als Nachsatz. Er erklärt auch die oft scherzhaft gebrauchte Formel „Fuck-your-Buddy-Week“, die nicht wirklich bedeutete, schwul zu sein, denn damals war das gegenseitige Abrubbeln auch nicht unbedingt ein Zeichen von Homosexualität gewesen, sondern eher von Unverkrampftheit. „Das ist wie mit kleinen Jungs, die sich einen runterholen, um zu sehen wer am weitesten spritzen kann.“

Hundertpro Hetero
„Überzeugt, getötet zu werden, wo immer uns die Schiffe am nächsten Tag hinschaffen würden, beschloss ich, ich sollte mich wenigstens auf ein Experiment mit einem potenziellen Jimmie einlassen. So riss ich zum ersten Mal jemanden auf. Einen von der Handelsmarine. Er war hocherfreut. Ich sah seinen Ehering, aber mindestens die Hälfte von denen, die in dieser Bar auf der Pirsch waren, gehörte beispielhaft zu Dr. Kinseys damals noch unbekannter Skala von 1 bis 6“, zitiert Dian Hanson den bekannten amerikanischen Schriftsteller Gore Vidal mit seinen Palimpsest-Memoiren. Das Zitat wie die restlichen Texte des Buches sind dreisprachig, die Bilder und Fotos in Schwarz/Weiß, zumeist mit schönen Rahmen versehen.

Dian Hanson
My Buddy. World War II Laid Bare.
Introduction by Scotty Bowers
Deutsch/Englisch/Französisch

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-03-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dian Hanson ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Psychedelic SexHanson, Dian:
Psychedelic Sex
„How to blow yourself up“, heißt es auf einem Cover eines US-Magazins und ob es sich dabei um eine Hommage an den Antonioni-Film „Blow-up“ handelt oder nicht, ist wohl eher nebensächlich. Dian Hanson proklamiert – wie schon in vielen anderen Büchern zuvor – dass das Ende des „Summers of Love“ eben noch nicht gekommen [...]

-> Rezension lesen


 Paul GauguinBouvier, Raphael:
Paul Gauguin
Paul Gauguin’s Spazierstock befindet sich heute im Metropolitan Museum of Art in New York, denn auch er ist – wie sein Träger – ein Unikat. Auf dem Griff befindet sich die Darstellung eines bretonischen Holzschuhs, darauf folgt ein weiblicher Akt und eine Schlange, die zu einem Frosch mit offenem Maul führt. Der aus Buchsbaumholz [...]

-> Rezension lesen


Alte Meister: Komödie. Gezeichnet von MahlerMahler, Nicolas:
Alte Meister: Komödie. Gezeichnet von Mahler
„Die meisten Leute sind lebenslänglich allein dadurch stumpfsinnig, dass sie bewundern“, so Reger, der Protagonist in Mahlers gezeichneter Version von „Thomas Bernhards Alte Meister“. Der Zustand der Bewunderung sei aber ein Zustand der Geistesschwäche und in genau diesem Zustand kämen sie ins Kunsthistorische Museum, wo Reger [...]

-> Rezension lesen


 Revenge of the Green DragonsLoo, Andrew:
Revenge of the Green Dragons
„Look at me, Sonny, I AM the American Dream“, sagt die Drahtzieherin einer chinesischen Menschenschlepperbande in New York zu ihrem Sohn. Denn sie hat es zu etwas gebracht, weil sie wollte, dass ihre Kinder es einmal besser haben werden. Dafür habe sie all die Opfer auf sich genommen, die Flucht, das Verbrechen, den Menschen- und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019004 sek.