Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Henry Hathaway - Die Ritter der Tafelrunde (Prinz Eisenherz, Camelot, Lancelot)
Buchinformation
Hathaway, Henry - Die Ritter der Tafelrunde (Prinz Eisenherz, Camelot, Lancelot) bestellen
Hathaway, Henry:
Die Ritter der
Tafelrunde (Prinz
Eisenherz, Camelot,
Lancelot)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Im Auftakt werden die prächtigen Zeichnungen Hal Foster’s gezeigt, darunter natürlich das fantastische Schloss Camelot, Ritter-Turniere und auch der Prinz selbst im Kampf gegen die Barbaren auf einer der Schlacht auf der Milvischen Brücke nachempfundenen Zeichnung. Der Wikinger Boltar, der letzte Getreue von Eisenherz‘ Vater, bringt eine schlechte Nachricht ins Exil seines Königs und so sendet König Aguar seinen jungen Sohn an den Hof König Arthurs und Sir Gawain, einen guten Freund, um Hilfe zu bitten. Eisenherz Mutter ist über diesen Plan gar nicht erfreut: „Alone?“, frägt sie? „As any young man must go as he seeks knighthood“, antwortet König Aguar seiner Frau und so wirft sich Eisenherz in seinen Einbaum und paddelt von den Sümpfen seines Exils an den Hof des prächtigsten Königs, den Camelot je gesehen hat. Zuvor fällt der junge Prinz aber prompt dem Schwarzen Ritter in die Hände, der gerade mit den Wikingern über eine Invasion verhandelt, die ihm den Thron Camelots sichern soll. Aber wer ist dieser Schwarze Ritter, der seine eigenen Leute verrät?

„There’s something queer in here“
Das „atemberaubende und spektakuläre Abenteuer in Technicolor“ wurde in der damals neuen Technologie Cinemscope verfilmt und reduziert Prinz Eisenherz auf eine Liebesgeschichte zwischen Aleta und Ilene und Eisenherz und Gawain. Als treuen Knappe des Ritters verzichtet Eisenherz nämlich sogar auf seine große Liebe, fällt aber wenig später einer Intrige des Ritters Braque zum Opfer. Am Ende brennt die Burg von Skandia, weil der Tyrann Sligon, der die Wikinger unterdrückt, von einem „Aufstand der Christen gegen ihre Unterdrücker“ hinweggefegt wird. Die christlichen Wikinger unterstützen nämlich Aguar und verhelfen dem rechtmäßigen König bald wieder zu seinem Thron. Am Ende umarmt der Prinz seine Mami, statt die schmachtende Aleta und fordert den Verräter an König Arthurs Tafelrunde zum Duell heraus. „I am the accused! I have the right to choose time and place“, ruft dieser und so geht bald auch der Thronsaal Arthurs in Trümmer. „The truth hurts sometime, but it is the only thing you can build your future on.“

Liebe, Ehre, Patria
In „Prinz Eisenherz“ sieht man Robert Wagner als Prince Valiant und Janet Leigh als seine angebetete Prinzessin Aleta. Henry Hathaways Verfilmung der seit 1937 in verschiedenen Versionen erscheinenden Comic-Serie von Hal Foster war einer der ersten Filme in CinemaScope. Gedreht wurde der Film im Sommer 1953 (in dem auch Hathaways Erfolg „Niagara“ mit Marilyn Monroe rauskam) in den Filmstudios der 20th Century Fox in Los Angeles sowie in Großbritannien, denn solche Schlösser gab es nicht einmal in Disneyland. Das schottische Dorf Dornie kommt ebenso zu Ehren wie die Schlösser Alnwick Castle, Warwick Castle, Caernarfon Castle, Braemar Castle, Duart Castle und Eilean Donan Castle. Um eine Ahnung der Pracht von Camelot darzustellen, reichte wohl ein einziges Schloss nicht aus, und so wurden gleich mehrere abgedreht, um eine Idee der sagenhaften Burg von König Arthur zu bekommen. Die tollen Zelte beim Ritterturnier und die unglaublichen (Technicolor) Farben vermitteln ein imposantes Bild einer glorreichen Zeit, als Männer noch für ihre Ehre kämpften und Verräter ihre gerechte Strafe erhielten. Die Weltpremiere von „Prinz Eisenherz-Der Film“ fand übrigens am 2. April 1954 in Grauman’s Chinese Theatre in Los Angeles statt, das ist das Kino, wo auch immer die Oscar-Premieren stattfinden und vor dem eine Vielzahl von Sternen im Asphalt verewigt sind. In Deutschland kam der Film am 12. August 1954 in die Kinos, aber erst am 25. Dezember 1975 wurde er erstmals im deutschen Fernsehen gezeigt. Die tatsächlich „schauprächtige Unterhaltung“ (LEXIKON DES INTERNATIONALEN FILMS), „stargespickte, prachtvolle Comic-Adaption“ (CINEMA) war für die Fans des Comics vielleicht eher eine Enttäuschung, da die Vielschichtigkeit des Charakters auf seine Jugendjahre beschränkt bleibt. Aber dennoch ist es einer jener Ritterfilme, der bald zur grundlegenden Säule des Genres wurde.

Andere monumentale Historienfilme wie „Camelot - Der Fluch des goldenen Schwertes" (1984) oder „Lancelot, der verwegene Ritter“ (1963) folgten bald und werden hier erstmals in einer Sammlerbox von Koch Media vereint. Die Klassiker des Fantasy und Ritter Genres mit Superstars wie Oscar®-Preisträger Sean Connery und Golden Globe®-Nominee Robert Wagner sind mit Bonusmaterial (Originaltrailer, Bildergalerie mit seltenem Werbematerial) ausgestattet.

Henry Hathaway
Die Ritter der Tafelrunde (Prinz Eisenherz, Camelot, Lancelot) (3 DVDs)
DVD | Koch Media Home Entertainment
Art. Nr. : DVM001373D
EAN: 4020628917685
VÖ: 18.01.2013
Abenteuer / Action / Thriller |Abenteuer

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-08-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Henry Hathaway ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Alles über EvaMankiewicz, Joseph L.:
Alles über Eva
Eine frühe Bearbeitung des Themas obsessiver Fanatismus – heute nennt man es „stalking“ – liefert dieser 1951 mit dem Oscar ausgezeichnete Film um die Protatonistin, den Theaterstar Margo Channing. Keine Geringere als Bette Davis spielt die alternde um ihre Karriere besorgte Margo, die sogar ihren geliebten Bill (Gary Merrill) [...]

-> Rezension lesen


 Wir sind gar nicht verheiratetGoulding, Edmund:
Wir sind gar nicht verheiratet
„When the revolution comes, the first blow strike will be against radio programmes, that mention more than 25 sponsors in the first 10 minutes of their program“ “, moniert Steve Gladwyn (Fred Allen) zum Moderator. Ramona und Steve Gladwyn hatten vor zweineinhalb Jahren geheiratet, um dem Angebot einer Radiosendung entsprechend als [...]

-> Rezension lesen


Kalabrien & BasilikataKrus-Bonazza, Annette:
Kalabrien & Basilikata
Fast hundert Seiten mehr und 148 Farbfotos hat die neue, 5. Auflage, des bewährten Reiseführers Kalabrien & Basilikata. Der Geheimtipp, der längst keiner mehr ist, erfreut sich immer mehr den Segnungen des Massentourismus und des Zuwachses neuer Hotelkomplexe sowohl an der ionischen als auch tyrrhenischen Küste Kalabriens. Aber [...]

-> Rezension lesen


 Das himmlische KindSteinfest, Heinrich:
Das himmlische Kind
Dieser neue Roman von Heinrich Steinfest, der bisher eher durch eigenwillige Kriminalromane und die schrägen Figuren darin sich einen Namen gemacht hat, ist eine lange und anspruchsvolle Hymne an die Macht, die Kraft und die Magie von Geschichten und ein eindrucksvolles literarisches Dokument dessen, welche unglaublichen Wunder sie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023654 sek.