Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Howard Hawks - Liebling, ich werde jünger
Buchinformation
Hawks, Howard - Liebling, ich werde jünger bestellen
Hawks, Howard:
Liebling, ich werde
jünger

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„I’m beginning to wonder if being young is always cracked up to be. We dream of youth, we remember it as a time of nightingales and valentines. And what are the facts? Maladjustment, near idiocy and a series of low comedy disasters. That’s what youth is!“, sinniert der verrückte Professor Barnabas am Ende dieser beschwingten Komödie über den Jugendwahn unserer Zeit. Dr. Barnabas Fulton (Cary Grant) ist der klassische verplante Professor, der völlig in seiner Arbeit als Chemiker aufgeht, selbst wenn er eigentlich mit seiner Frau Edwina (Ginger Rogers) ausgehen will. Aber da sie ihn so sehr liebt, will sie sich in diesem Zustand nicht mit ihm in der Öffentlichkeit sehen lassen und verzichtet großzügig darauf, ausgeführt zu werden, denn ein Ehepaar hat ja manchmal auch andere Dinge zu tun und das geht eben nur allein zu zweit zu Hause. Aber als sie ihm ein paar Eier zubereitet („We used to stay home for other motivs, now it’s for intellectual reasons. You wouldn’t be cooking in the kitchen.“ „Now, where would I be cooking?“) kommt ihm genau die zündende Idee, die er gesucht hat: für seine Rezeptur für eines Verjüngungsmittels fehlt ihm einfach die Hitze. Heureka!

“Keep your Bunsen burning“
Fulton‘s Chef, Mr. Oliver Oxley (Charles Coburn), ist aufgrund seines Alters selbst sehr an dem Erfolg des Präparats interessiert, aber vorerst wird es nur an Affen getestet. Als die Äffin Esther aus ihrem Käfig entkommt mischt sie allerhand Mixturen, wie sie es zuvor bei Fulton beobachtet und wirft die Mixtur dann in den Wasserbehälter. Immer dann, wenn die Leute im Labor von diesem Wasser trinken, werden sie infantil. Zuerst natürlich Fulton selbst, dann seine Frau und schließlich auch sein Chef und andere Kollegen. Seine Sekretärin Miss Lois Laurel (Marilyn Monroe) wird mit Wasserschläuchen durch‘s Labor gejagt und allerhand anderer Blödsinn getrieben, aber die Formel für das Verjüngungsmittel kennt nur der Affe und selbst Oxley’s Bemühungen Fulton das Geheimnis abzujagen muss scheitern.

Von Elefanten und Infanten
„I’ll pull that blond hair by it’s black roots“, schreit Edwina der Sekretärin von Oxley in einem Eifersuchtsanfall nach, denn als sie das Mittel zu sich genommen hat, wird sie nicht nur regressiv, sondern verwandelt sich auch in eine Furie. Der von ihr konsultierte Scheidungsanwalt wird dann von ihrem Mann, der ebenfalls unter dem Einfluss der neuen Rezeptur steht, kurzerhand mit spielenden Kindern an den Marterpfahl im Garten gefesselt und zum Irokesen rasiert. Als Edwina einschläft und neben einem Baby aufwacht hält sie es für ihren Mann, den das Verjüngungsmittel komplett zurückentwickelt hat. Aber bald klärt sich das Missverständnis auf und die beiden mixen sich zu zweit ihre ganz eigene Mixtur und bleiben wieder einmal lieber zu Hause.

“Act your Age, Rudolph!“
Die Screwball-Komödie in der Frauenschwarm Cary Grant zum albernen Kindskopf wird und Marilyn Monroe ihre erste stereotype Nebenrolle als blondes Dummchen bekommen hatte, gilt als ein wichtiger Beitrag zum Thema „Ewige Jugend“, aber auch zum Thema „Drogenmissbrauch“. Schließlich sind die Affinitäten zu Albert Hofmann, der etwa zehn Jahr bevor dieser Film entstand, seine ersten Experimente an sich selbst ausprobierte, allzu offensichtlich. Wichtig ist auch, dass im Film betont wird, dass Selbstversuche absolut unethisch sind und zudem unwissenschaftlich, da man sich ja schwer selbst objektiv beobachten kann. Manche Wissenschaftler glauben zwar, dass sie eine unabhängige Instanz wären, jedoch muss dem widersprochen werden. Das tut auf eine sehr witzige und wohltuende Weise diese Komödie, die im englischen Original treffenderweise „Monkey Business“ heißt.

Howard Hawks
Liebling, ich werde jünger
(Originaltitel: Monkey Business)
USA, 1952, DVD 97 Minuten
Mit Cary Grant, Ginger Rogers, Marilyn Monroe, Charles Coburn
Twentieth Century Fox

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-07-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Howard Hawks ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Geschmack von ApfelkernenHagena, Katharina:
Der Geschmack von Apfelkernen
Dieses Buch der in Hamburg lebenden Autorin Katharina Hagena ist eines der schönsten, die ich im vergangenen Herbst gelesen habe. Sie erzählt darin die Geschichte von Iris, eine jungen Frau, die sich nach dem Tod ihrer Großmutter Bertha damit konfrontiert sieht, dass diese ihr das Haus vererbt hat, in dem sie lange lebte und das Iris [...]

-> Rezension lesen


 Vom Schlafen und VerschwindenHagena, Katharina:
Vom Schlafen und Verschwinden
Im letzten sehr erfolgreichen Buch „Der Geschmack von Apfelkernen“ der in Hamburg lebenden Autorin Katharina Hagena wurde die Geschichte von Iris erzählt, einer jungen Frau, die sich nach dem Tod ihrer Großmutter Bertha damit konfrontiert sieht, dass diese ihr das Haus vererbt hat, in dem sie lange lebte und das Iris aus ihrer [...]

-> Rezension lesen


Das Väter-HandbuchWalter, Heinz:
Das Väter-Handbuch
Seit vielen Jahren beschäftigt sich der ehemalige, seit 2007 emeritierte Konstanzer Psychologe und Psychoanalytiker Heinz Walter mit dem Thema Männer und hier speziell den Männern in ihrer Rolle als Väter bzw. in ihrer Beziehung zum eigenen Vater und Großvater. In seinem letzten Buch „Vater, wer bist du? Auf der Suche nach dem [...]

-> Rezension lesen


 Es waren viele PferdeRuffato, Luiz:
Es waren viele Pferde
Einen „Klassiker der modernen brasilianischen Literatur“ hat der kleine in Berlin und Hamburg ansässige linke Verlag Assoziation A mit dieser Übersetzung von Michael Kegler den deutschsprachigen Publikum zugänglich gemacht. „Es waren viele Pferde“ ist nach einem debütierenden Erzählungsband der erste Roman des 1961 [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019141 sek.