Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Veit Heinichen - Keine Frage des Geschmacks
Buchinformation
Heinichen, Veit - Keine Frage des Geschmacks bestellen
Heinichen, Veit:
Keine Frage des
Geschmacks

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Auch mit seinem mittlerweile siebten Kriminalroman um den nun fast auf die sechzig zugehenden Kriminalkommissar Proteo Laurenti zeigt der früher im Verlagswesen (Berlin Verlag) tätige Veit Heinichen, dass ihm seine neue Identität als Kriminalschriftsteller und als Chronist und Kulturhistoriker seiner neuen Heimat Triest gut bekommt.

Schon in seinen anderen, zum Teil für das deutsche Fernsehen verfilmten Büchern der Reihe, hat er immer wieder sorgfältig, fast wie ein Psychoanalytiker, die Geschichte und die Gegenwart der Hafenstadt Triest und seiner angrenzenden Gebiete beschrieben und sie genutzt für die Erfindung faszinierender Kriminalgeschichten, die deshalb so spannend und gut zu lesen sind, weil sie der Realität der Gesellschaft von Italien im Allgemeinen und den Provinzen um Triest im Besonderen entsprungen sind. Man hat niemals den Eindruck, irgendetwas an Heinichens Büchern sei übertrieben, dem Krimiplot geschuldet, sondern auf fast jeder Seite springt einem die italienische Realität aus Korruption, Seilschaften und finanziellen Machenschaften entgegen. Über das Phänomen, dass viele Italiener, besonders die im Norden, einem Mann wie Berlusconi, dem der Geruch von Skandal und Kriminalität anhaftet, immer wieder ihre Stimme geben, dass er etwas abbildet und lebt vom Traum vieler vor allem männlicher Italiener, davon ist auch in diesem neuen Kriminalroman von Veit Heinrichen die Rede.

Aber auch über Kaffee erfährt der Leser viel Neues, von dem es Sorten gibt, die fast so teuer sind wie Gold, und für den der Hafen von Triest einer der bedeutendsten Umschlagsorte der Welt ist. Über die großen Kaffeeröster und ihre Geschäfte und über einen Fall von Erpressung einer ausländischen Politikerin.

Als Proteo Laurenti der Fund einer Wasserleiche gemeldet wird, ahnt er noch nicht, dass das schwergewichtige Opfer deutscher Nationalität später eine zentrale Bedeutung bei der Aufklärung eines Falles spielen wird, bei dem die Wasserleiche nicht der einzige Tote bleibt. Er weiß auch noch nichts von der englischen Parlamentsabgeordneten, die von einem Mann aus Triest mit intimen Bildern erpresst wird und von deren Freundin Miriam, einer aus Äthiopien stammenden Journalistin, die nach Italien reist, um den Fall aufzuklären und dabei in eine große Gefahr gerät. Denn die Männer hinter den Kulissen sind mächtig und wollen sich durch diese Erpressungsgeschichte nicht ihre Geschäfte verderben lassen.

Veit Heinichen gibt die Erfindung der Journalistin Miriam mit ihrer äthiopischen Familiengeschichte auch in diesem Buch wieder die Gelegenheit, sehr kritisch eines der dunkelsten Kapitel italienischer Kolonialgeschichte zu beschreiben, einer Zeit, die in der Geschichtsschreibung Italiens und in seiner aktuellen Politik massiv verdrängt wird. Ähnlich wie seine Geschichte mit Libyen, die nun angesichts der dramatischen Entwicklungen in Nordafrika langsam zum Vorschein kommt.

Natürlich hat Proteo Laurenti auch wieder eine Freundin, dieses Mal ist es die junge Tochter seines ehemaligen Arztes. Obwohl er seine Frau liebt, braucht Laurenti offenbar doch immer wieder sexuelle Affären neben seiner Ehe, eine Tatsache, die Heinichen als gegeben nimmt und gar nicht groß problematisiert. Zu einem echten italienischen Mann scheint das einfach dazu zu gehören, oder?

Der Roman ist spannend geschrieben, voller historischer Hintergrundinformationen und aktuell-politischen und gesellschaftlichen Anspielungen. Ein richtiger Lesegenuss.

Veit Heinichen, Keine Frage des Geschmacks, DTV 2013,ISBN 978-3-423-21422-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-03-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Veit Heinichen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Maler und das Mädchende Moor, Margriet:
Der Maler und das Mädchen
Einige Schriftsteller haben sich in den vergangenen Jahren schon an dem Thema versucht, in einem biographisch getönten Roman dem Leben und Werk eines Malers auf die Spur zu kommen. Ich denke insbesondere an das wunderbare Buch von Asta Scheib „Das Schönste, was ich sah“, in dem sie dem Maler Giovanni Segantini ein literarisches [...]

-> Rezension lesen


 Wo wir uns findenFindeis, Patrick:
Wo wir uns finden
Schon in seinem viel beachteten und von der Kritik sehr gelobten Debütroman „Kein schöner Land“ hatte der 1975 geborene und in Berlin lebende Schriftsteller Patrick Findeis einen fast unlösbaren Konflikt zwischen den Generationen beschrieben, und den Rezensenten. trotz einer stellenweise fast poetischen Sprache. erschüttert [...]

-> Rezension lesen


Ich bin DinaBornedal, Ole:
Ich bin Dina
„Vor Wut möcht‘ ich und Scham vergeh‘n,/Dass ich von Liebe zu dir spreche -/Doch meine Thorheit, meine Schwäche/Muss ich zu Füßen dir gesteh‘n./Das passt recht schlecht zu meinen Jahren!/Zeit wär's, vernünftiger zu sein!/Doch in der Liebe wohlerfahren,/Kenn ich auch ihrer Krankheit Pein:/Dir fern – muss ich voll Sehnsucht [...]

-> Rezension lesen


 Hedy Darling.  Das filmreife Leben der Hedy Lamarr, erzählt von ihrem Sohn.Förster, Jochen:
Hedy Darling. Das filmreife Leben der Hedy Lamarr, erzählt von ihrem Sohn.
„Diese Dreckskerle haben weder Herz noch Gewissen. Geld ist ihr Gott. Tot oder lebendig, die Hauptsache ist, dass sie Geld machen. Vati hat so recht gehabt, wenn er sagte, dass Filmleute und Journalisten das ärgste Gesindel sind“, meinte „Headache Lamarr“ (©Jean Negulesco) einmal über ihre Branche. MGM wollte Hedy Lamarr nicht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023454 sek.