Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Stefan Heym - Die Architekten
Buchinformation
Heym, Stefan - Die Architekten bestellen
Heym, Stefan:
Die Architekten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Stefan Heym hat die Arbeit an seinem zuerst nur englischsprachigen Roman "Die Architekten" im Jahre 1963 begonnen und 1966 beendet. Eine Veröffentlichung in der DDR konnte wegen des nicht system-konformen Inhalts von vornherein ausgeschlossen werden, aber auch Heyms englischer Verlag Cassell´s lehnte ab, so dass dem Autoren nur eines blieb: "das Manuskript wegzuschließen". Erst kurz vor seinem Tod im Jahre 2001 übertrug er den Roman in die deutsche Sprache. Er konnte nun (2000) endlich als Buch erscheinen. Eine Art letzter schöpferischer Wunsch, bzw. Wille. Heym hatte vor den Übersetzungsarbeiten schon einmal 8 Wochen im Koma gelegen...

Worum geht es nun in diesem Roman? Mittelpunkt des Plots ist der ostdeutsche Stararchitekt Arnold Sundstrom, Ort und Zeit der Handlung: Berlin, 1956. Der große Sowjet-Gott Stalin ist bereits seit bald 3 Jahren tot. "Die Welt ist im Umbruch, unsere eigene Welt; die einzige Kraft, die diese Welt auf Kurs hielt in der Vergangenheit - war er [Stalin]. Das war sein Verdienst, und das wird bleiben. Aber wir haben ihn ins Mausoleum getragen" - es ist eine Zeit der Ungewissheit. Sundstrom steht in Erwartung des Nationalpreises, sein aktuelles Projekt ist die Weiterführung der Straße des Weltfriedens, die man sich am besten als eine Art Stalin-Allee vorstellt. Aber wenn ein Gott stirbt, bleibt nichts, wie es war - und so muss es auch in der Architektur einen Wechsel geben. Die Machtpositionen geraten ins Wanken, aber wer schon ist gewillt, was er sich erkämpft und vielleicht auch erschlichen hat, widerstandslos aufzugeben? Sundstrom ist es nicht, und er wehrt sich gegen das Rütteln an seinem Posten und das Licht, das nun in seine düstere Vergangenheit gebracht werden soll. Von wem? Aus sowjetischer Haft entlassen, kehrt Sundstroms einstiger Kollege Tieck nach Berlin zurück. Er weiss: Sundstrom ist ein Denunziant. Er hat die Eltern seiner jetzigen Frau auf dem Gewissen. Ein Ehedrama entwickelt sich, zu leiden hat: Julian, beider Parteien gemeinsames Kind.

Auch wenn die für die Ewigkeit gedachte Bindung der Sundstroms zerbricht: Arnold rettet sich in die neue Zeit hinüber. Daran kann auch Chrustschows Geheimrede nichts ändern. Im Hinblick auf diese konstatiert John Hiller, zeitweiliger Liebhaber von Sundstroms Ehefrau und Mitglied des Sundstromschen Architekten-Kollektivs, den Zustand der Gesellschaft: "Es ist wie eine Pest, die über uns gekommen ist. Es ist eine Art zu leben und zu arbeiten, die nichts mit Sozialismus oder Demokratie oder sogar der Diktatur des Proletariats zu tun hat. Es schafft Menschen, deren Rückgrat sich verformt hat, weil sie dauernd über die Schulter blicken müssen, und deren Geist gespalten ist, weil sie stets das eine denken und das andere zu sagen gezwungen sind. Es verkrüppelt das Herz und hemmt das Gehirn [...] und macht elende Heuchler aus Menschen wie mir, die einst davon träumten, aufrecht zu gehen und stolz...".

Heyms Schreibstil ist realistisch, nüchtern bis distanziert. Das macht es schwer, sich mit einer seiner Figuren zu identifizieren, aber leicht, die geschilderten Widersprüche mit klaren Augen zu überschauen, anstatt sich ein eigenes Urteil von allzumenschlichen Sympathien trüben zu lassen.

Ein Zitat als Anhang, aus den Gedanken Sundstroms gegriffen: "Ehre und Liebe waren Phantasiewerte; man konnte leicht genug Ersatz für sie finden oder sich panzern gegen ihren Verlust; Macht und gesellschaftliche Stellung waren da etwas ganz anderes; und die Axt, die einem den Boden unter den Füßen weghackte, war gnadenlos."

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-09-22)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Stefan Heym ansehen

->  Stichwörter: DDR

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Ring schließt sichHamsun, Knut:
Der Ring schließt sich
"Der Ring schließt sich" ist Hamsuns letzter Roman. Er erschien 1936. Danach - sein Lebenswerk so komplettiert habend - wollte der große norwegische Dichter nur noch eines: Sterben. Dass ihm die Natur diesen billigen Gefallen so bald nicht tun wollte, wissen all jene, die sich bereits mit der Biographie des Autoren befasst [...]

-> Rezension lesen


 Ungeduld des HerzensZweig, Stefan:
Ungeduld des Herzens
Ungeduld des Herzens, Stefan Zweigs einziger Roman, handelt von leidenschaftlicher, einseitiger Liebe und falschem Mitleid. Mitleid, das nicht von Nutzen ist, sondern von Schaden. Der Schauplatz des Romans ist ein ungarisches Garnisonsstädtchen in österreichisch-ungarischem Grenzgebiet, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. [...]

-> Rezension lesen


Gesang zwischen den StühlenKästner, Erich:
Gesang zwischen den Stühlen
"Gesang zwischen den Stühlen" wurde erstmals 1932 veröffentlicht und ist der letzte Band, zugleich konzeptionell und stilistisch auch der rundeste und ausgereifteste, aus einer Reihe von vier Gedichtbänden, die in der Weimarer Republik zwischen 1928 und 1932, um der klugen Voraussicht Kästners gerecht zu werden, sollte man [...]

-> Rezension lesen


 Wanderungen durch RußlandGorki, Maxim:
Wanderungen durch Rußland
"Ich glaube, dass eine Zeit kommen wird, wo das Werk Gorkis vergessen ist, aber es ist zweifelhaft, ob man auch in tausend Jahren den Menschen Gorki vergessen wird können." - sagte einst Tschechow über seinen Kollegen. Was kann er damit gemeint haben? Schaut man heutzutage in die Buchkataloge, wird man feststellen, dass Gorki [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029419 sek.