Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Etty Hillesum - Das denkende Herz der Baracke. Die Tagebücher 1941-1943
Buchinformation
Hillesum, Etty - Das denkende Herz der Baracke. Die Tagebücher 1941-1943 bestellen
Hillesum, Etty:
Das denkende Herz der
Baracke. Die Tagebücher
1941-1943

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Tagebücher der am 30. November 1943 in Auschwitz ermordeten niederländisch-jüdischen Lehrerin Etty Hillesum haben seit ihrer ersten Veröffentlichung viele Generationen von Menschen bewegt und geprägt. Sie sind ein bewegendes Dokument der Menschlichkeit, das heute Menschen überall auf der Welt immer noch beeinflusst.

Obwohl ihr immer klar war, was sie in Auschwitz erwarten wird, verliert Etty Hillesum nicht ihr Vertrauen in das Gute in jedem Menschen und ihr Vertrauen in Gott und seine unerschöpfliche Liebe.

Ich selbst hatte Mitte der siebziger Jahre gerade mit dem Theologiestudium begonnen, als ich zum ersten Mal mit den Tagebüchern von Etty Hillesum in Kontakt kam. Eine Stelle darin, in der sie mit Gott spricht, hat mich damals fast von den Füßen gerissen und seitdem nicht nur meinen Glauben, sondern auch meine theologische Praxis stark geprägt:

„Es sind schlimme Zeiten, mein Gott. Heute Nacht geschah es zum ersten Mal, dass ich mit brennenden Augen schlaflos im Dunkeln lag und viele Bilder menschlichen Leidens an mir vorbeizogen. Ich verspreche dir etwas, Gott, nur eine Kleinigkeit: ich will meine Sorgen um die Zukunft nicht als beschwerende Gewichte an den jeweiligen Tag hängen, aber dazu braucht man eine gewisse Übung. Jeder Tag ist für sich selbst genug. Ich will dir helfen, Gott, dass du mich nicht verlässt, aber ich kann mich von vornherein für nichts verbürgen. Nur dies eine wird mir immer deutlicher: dass du uns nicht helfen kannst, sondern dass wir dir helfen müssen, und dadurch helfen wir uns letzten Endes selbst. Es ist das einzige, auf das es ankommt: ein Stück von dir in uns selbst zu retten, Gott. Und vielleicht können wir mithelfen, dich in den gequälten Herzen der anderen Menschen auferstehen zu lassen. Ja, mein Gott, an den Umständen scheinst auch du nicht viel ändern zu können, sie gehören nun mal zu diesem Leben. Ich fordere keine Rechenschaft von dir, du wirst uns später zur Rechenschaft ziehen. Und mit fast jedem Herzschlag wird mir klarer, dass du uns nicht helfen kannst, sondern dass wir dir helfen müssen und deinen Wohnsitz in unserem Inneren bis zum Letzten verteidigen müssen. Es gibt Leute, es gibt sie tatsächlich, die im letzten Augenblick ihre Staubsauger und ihr silbernes Besteck in Sicherheit bringen, statt dich zu bewahren, mein Gott. Und es gibt Menschen, die nur ihren Körper retten wollen, der ja doch nichts anderes mehr ist als eine Behausung für tausend Ängste und Verbitterung. Und sie sagen: Mich sollen sie nicht in ihre Klauen bekommen. Und sie vergessen, dass man in niemandes Klauen ist, wenn man in deinen Armen ist. Ich werde allmählich wieder ruhiger, mein Gott, durch dieses Gespräch mit dir. Ich werde in der nächsten Zukunft noch sehr viele Gespräche mit dir führen und dich auf diese Weise hindern, mich zu verlassen. Du wirst wohl auch karge Zeiten in mir erleben, mein Gott, in denen mein Glaube dich nicht so kräftig nährt, aber glaube mir, ich werde weiter für dich wirken und dir treu bleiben und dich nicht aus meinem Inneren verjagen.“

Es gibt nur wenige Stücke Prosa, die mich in meinem Glauben so erschüttert und geprägt haben wie dieses. Es ist gut, dass der Herder-Verlag dieses Buch in einer ansprechenden Neuauflage wieder zugänglich macht.

Etty Hillesum, Das denkende Herz der Baracke. Die Tagebücher 1941-1943, Herder 2014, ISBN 978-3-451-33503-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-02-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Etty Hillesum ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Deutschland misshandelt seine KinderTsokos, Michael:
Deutschland misshandelt seine Kinder
Es ist sicher kein Zufall, dass es zwei Gerichtsmediziner sind, die diesen Aufschrei veröffentlichen, der mit unzähligen Beispielen das Versagen des deutschen Kinder- und Jugendschutzsystems anklagen und beschreiben. Warum so könnte man fragen, ist nicht schon längst von einem mutigen Sozialarbeiter oder Familienrichter eine solche [...]

-> Rezension lesen


 Das poetische WerkTherre, Hans:
Das poetische Werk
„Ich habe diesem Volk nie angehört, war niemals Krist, bin von der Rasse, die in der Folter singt. Ich begreife die Gesetze nicht. Ich habe keine Moral, bin ein Vieh…Ich bin ein Tier, ein Neger. “ Es waren Zeilen wie diese, die einen autmatiquement zum Rimbaud-Fan machten, als man noch davon träumte, in den nächsten Zug [...]

-> Rezension lesen


Über Antonin ArtaudMattheus, Bernd:
Über Antonin Artaud
André Breton und Antonin Artaud sollen einmal miteinander im Taxi gefahren sein. Das war nach dem Krieg, als Artaud gerade aus Rodez, der Irrenanstalt nahe Paris, entlassen worden war. Breton, der „Chef“ der Surrealisten hatte ihn in den letzten neun Jahren, in denen Artaud zwar den Krieg überlebt hatte, die Irrenanstalten aber nur [...]

-> Rezension lesen


 Das Meer. Geschichte der ältesten Landschaft.Richter, Dieter:
Das Meer. Geschichte der ältesten Landschaft.
„In keiner anderen Landschaft der Welt kann die alte utopische Idee eines entgrenzten paradiesischen Lebens so unmittelbar ihre Erfüllung suchen wie im Meer“, schreibt Dieter Richter, der schon durch andere Monographien von Naturschauspielen beim Wagenbach Verlag für Furore gesorgt hat. Das Besondere an unserer heutigen Zeit ist [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022034 sek.