Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Rainer J. Hocher - Tot-Gelebt
Buchinformation
Hocher, Rainer J. - Tot-Gelebt bestellen
Hocher, Rainer J.:
Tot-Gelebt

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In einem kleinen heißen und staubigen Kaff in Arizona/USA endet das „erste Leben" des Protagonisten. Wir schreiben das Jahr 1996. Vom Peak Newman funkeln die Masten der Antennen im Morgenglanz. Zwei Hunde sind draußen angekettet. Die Sonne scheint warm, und es ist ein stiller, friedlicher Freitagmorgen. Der Lauf des 7,65mm SKS-Gewehrs zeigt anderthalb Zentimeter neben das Herz. Ein Schuss ertönt. Dann kringelt sich blauer Rauch in den Sonnenstrahlen, Staub flimmert im Raum. Wie es dazu kommen konnte, verrät der Erzähler in den 176 Seiten seines stark autobiographischen Romans „Tot-gelebt".
R.J Hocher beleuchtet ein halbes Jahr seines Lebens, dass ihn von Thailand an die Westküste der USA führte, und von dort nach Picacho/Arizona. Zuerst wirft er die Dollars wie Konfetti aus dem Fenster. Er leistet sich große braune, thailändische Augen mit genügend Tiefe. Seine Unterkünfte sind exklusive, zumindest geschichtsträchtige Hotels. In Phoenix bringt er sein letztes Geld unter die Leute, und dann beschließt er im South Mountain-Park den ersten Suizidversuch. Es will nicht gelingen. Ab hier gewinnt der Roman an Spannung. Es ist ein einfacher, an gesprochene Sprache gelehnter Stil, die Handlung steht fest. Wir wollen nur noch wissen, wie es der Typ anstellt. Er bekommt einen miserablen Job auf einer Baumwollfarm der Huntington Construction Inc., er findet Freunde und Freundinnen. In den örtlichen Bars nennen sie ihn R.J. Er trinkt Wein und Whiskey. Man kriegt fast das Gefühl, als würde alles enden wie es begonnen hat. Und dann verfehlt er sein Ziel um anderthalb Zentimeter. Was ihn dazu trieb und warum er überlebte, schildert Rainer J. Hocher in seinem Debütroman Tot-gelebt.
Hocher kennt die Szenerie über die er schreibt, und oft wird sie als falscher Ton verstanden - Ehrlichkeit ist selten gefragt. Gleichwohl zeigt sein Roman das erschütternde Dokument menschlichen Elends. Nein, er streift es nur. Und doch wird der Leser (die Leserin) nicht von den Blicken verschont. Whiskey oder Wein zum Aperitif ist obligatorisch, das Glück ist das Ziel. Wer bleibt, verpasst den Zeitpunkt zu gehen. Picacho ist ein Ort, an dem man nicht einmal begraben sein möchte, und so beginnt das „zweite Leben" in Phoenix, und der Roman endet in Frankfurt/Main in Germany.

Rainer J. Hocher
Tot-Gelebt
Kontrast Verlag 2000
ISBN: 3935286031

Hartmuth Malorny

[*] Diese Rezension schrieb: Hartmuth Malorny (2005-08-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Rainer J. Hocher ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


TristanMann, Thomas:
Tristan
Hier ist "Einfried", das Sanatorium! - so beginnt Thomas Manns 1903 verfasste Novelle "Tristan" und damit ist bereits geklärt, wo sich die der Einleitung folgende Handlung abspielen wird. Wer handelt, ist ebensoschnell festgestellt: Der Protagonist ist Detlev Spinell, ein von vielen schräg angesehener weltfremder [...]

-> Rezension lesen


 Tonio KrögerMann, Thomas:
Tonio Kröger
Hans Hansen - ein gewöhnlicher Name, der für einen sehr gewöhnlichen Menschen stehen soll - und doch verbindet sich mit ihm Tonio Krögers erste Liebe. 14 Jahre zählt der Protagonist, als er die schmerzlichen Erfahrungen, die eine heftige Zuneigung zu einem anderen Menschen erzeugen kann, machen muss. Er leitet daraus die Lehre ab: [...]

-> Rezension lesen


Die ArchitektenHeym, Stefan:
Die Architekten
Stefan Heym hat die Arbeit an seinem zuerst nur englischsprachigen Roman "Die Architekten" im Jahre 1963 begonnen und 1966 beendet. Eine Veröffentlichung in der DDR konnte wegen des nicht system-konformen Inhalts von vornherein ausgeschlossen werden, aber auch Heyms englischer Verlag Cassell´s lehnte ab, so dass dem Autoren [...]

-> Rezension lesen


 Der Ring schließt sichHamsun, Knut:
Der Ring schließt sich
"Der Ring schließt sich" ist Hamsuns letzter Roman. Er erschien 1936. Danach - sein Lebenswerk so komplettiert habend - wollte der große norwegische Dichter nur noch eines: Sterben. Dass ihm die Natur diesen billigen Gefallen so bald nicht tun wollte, wissen all jene, die sich bereits mit der Biographie des Autoren befasst [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020907 sek.