Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andreas Hock - Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann. Über den Niedergang unserer Sprache
Buchinformation
Hock, Andreas - Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann. Über den Niedergang unserer Sprache bestellen
Hock, Andreas:
Bin ich denn der
Einzigste hier, wo
Deutsch kann. Über den
Niedergang unserer
Sprache

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Gleich zu Anfang sei gesagt: dieses Buch tropft nicht vor Kulturpessimismus und Verachtung derer, die sich nicht so ausdrücken könne, wie gebildete Menschen. Es ist witzig geschrieben und ist keine Verherrlichung der guten alten Zeiten.

Dennoch berichtet es durchaus mit Sorge vom „Niedergang der deutschen Sprache“, die nach Hocks Einschätzung schon vor mehr als einhundert Jahren begann, als die Berliner lieber auf dem Trottoir laufen wollten und weil es in Preußen zu viele Beamte gab.

Die Sprache der Comics, der Hang alles abkürzen zu wollen, das Verschwinden einer früher ausgeprägten Briefkultur und die Verhunzung der Sprache in der sms und Whatsapp-Kultur, die Sprache der Politiker, die viel reden und nichts sagen, vor allen Dingen niemals die Frage beantworten, die ihnen gestellt worden ist.

Immer mehr Bezeichnungen wurden im Laufe der Zeit ins Englische gewandelt. So wurde aus dem Schlussverkauf der „sale“, und „coffee to go“ gibt es in jedem Dorfladen, auch wenn der Besitzer gar kein Englisch kann. Auskunft heißt jetzt bei der Bahn „Info-Point“

Die Namen, die immer mehr Menschen ihren Kindern geben, sind ein weiteres Beispiel. Kaum jemand spricht mehr in vollständigen Sätzen mit Subjekt, Prädikat und Objekt. Und vieles mehr ….

Am Ende dieses Buch, das zwar lustig geschrieben ist, mich aber als ein Liebhaber unserer Sprache doch sehr nachdenklich und traurig zurückgelassen hat, listet Andreas Hock wunderbare und schöne Wörter der deutschen Sprache auf, wegen deren Nichtverwendung er den Niedergang der Sprache konstatiert.

Lesetipp für alle, die ihre eigene Sprache erhalten wollen:
Bodo Mrozek, Lexikon der bedrohten Wörter, Rowohlt Verlag

Andreas Hock, Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann. Über den Niedergang unserer Sprache. Riva 2014, ISBN 978-3-86883-443-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-09-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andreas Hock ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Nicht mit unserem Geld. Die Krise unseres Geldsystems und die Folgen für uns alleSchäffler, Frank:
Nicht mit unserem Geld. Die Krise unseres Geldsystems und die Folgen für uns alle
Die FDP ist nicht mehr im Bundestag und auch über die Krise unseres Finanzsystems wird kaum mehr gesprochen. Selbst die eurokritische AFD hat in den beiden letzten Landtagswahlkämpfen dieses Thema gemieden und auf andere populistische Themen gesetzt. Auch von Frank Schäffler, der innerhalb der letzten schwarz-gelben Koalition in [...]

-> Rezension lesen


 Bitte blubb blubb rette michSchmidt, Dirk:
Bitte blubb blubb rette mich
Nun ist er wieder da, der blaue Elefant aus dem Kinderbuchbestseller „Kamfu mir helfen?“ Dirk Schmidt hatte damals diese heitere, gereimte Geschichte von Barbara Schmidt herrlich illustriert und wunderbare Charaktere geschaffen. "Ein Elefant ist hingeflogen und hat den Rüssel sich verbogen. Wie kriegt er ihn nur wieder grad? [...]

-> Rezension lesen


NurSchulze-Marmeling, Dietrich:
Nur
Beide Autoren dieses für jeden BVB-Fan unverzichtbaren Buches haben sich durch viele hervorragende Bücher über Vereine, Fußböller und Trainer ausgezeichnet und bürgen für sehr gute Qualität. Der Verlag hat mit hervorragenden Papier und gestochen klaren Fotos das seine dazu beigetragen und mit 29,90 Euro einen sensationell [...]

-> Rezension lesen


 Nie mehr Wolkengucken mit Opa?Baumbach, Martina:
Nie mehr Wolkengucken mit Opa?
Immer mehr Bilderbücher, gute Bilderbücher kommen auf den Büchermarkt, die einfühlsam versuchen, Kindern den Tod ihrer Großeltern zu erklären und sie zu trösten und ihnen eine Perspektive zu geben, wie sie die Erinnerung an den geliebten Opa oder die Oma in ihrem Herzen weiter tragen können. Zwei Bücher sind in diesem Herbst [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013707 sek.