Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Josef Holzapfel - Die Wien - Vom Kaiserbrünndl bis zur Donau
Buchinformation
Holzapfel, Josef - Die Wien - Vom Kaiserbrünndl bis zur Donau bestellen
Holzapfel, Josef:
Die Wien - Vom
Kaiserbrünndl bis zur
Donau

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der „Wienfluss“ oder kürzer einfach „Wien“ genannte Fluss, der mitten durch die Innere Stadt führt und im Donaukanal endet, wurde lange Zeit nur milde belächelt, handelt es sich doch eher um ein Rinnsal, denn um einen wirklichen Fluss. Im Ersten Wiener Gemeindebezirk hat man sich seiner gar gänzlich entledigt, in dem er einfach überbaut wurde. Auch der Naschmarkt und Flohmarkt zwischen den beiden „Wienzeilen“ – der rechten und linken – befindet sich eigentlich auf dem Fluss, aber von einem romantischen Rauschen wäre ohnehin nichts zu hören, handelt es sich doch um die beiden wohl frequentiertesten Autostraßen der Stadt. Vom Kaiserbrünndl bis zur Urania am Donaukanal sind es 34 Kilometer, davon 16 Kilometer im Stadtgebiet der Bundeshauptstadt. Die Geschichte der Wien wird von Josef Holzapfel liebevoll und detailreich in dieser hier vorliegenden farbig und s/w bebilderten Publikation des Sutton Verlages nacherzählt und auch an neuen Anregungen für die Gestaltung des Wienflusses fehlt es nicht.

In Wien an der Wien
„An seinen Ufern können alle Phasen der Siedlungsentwicklung nachvollzogen werden, von der Hütte bis zum imperialen Schloss, ebenso wie alle Phasen der wirtschaftlichen Entwicklung, vom Jagdgebiet und der Landwirtschaft bis zur Industrie“, schreibt der Autor und Herausgeber im Vorwort und zeigt anhand von Schaubildern und Graphiken die aktuelle Nutzung des Wienflusses. So wurde etwa im 13. Wiener Bezirk Hietzing das Bett so reguliert, dass sich daraus eine wunderbare Radfahrstrecke ergab auf der man von dort bis (fast) in die Innenstadt fahren kann. Allerdings gibt es immer noch gefährliche Abwasserzuleitungen in den Fluss und so muss die Radfahrstrecke dann bald unterbrochen werden, wie an so vielen Orten Wiens auch führt dies zu Verwirrung. Aber natürlich arbeiten die Stadtplaner längst eifrig an einer weiteren Nutzung der unbebauten Fläche und es gibt sehr viele Pläne und wenig Umsetzungswillen. Dennoch ist auch in Wien an der Wien schon viel passiert, wie auch die nutzbringende Verwertung des Donaukanals zeigt, der ja immerhin auch ein Mündungsgebiet der Wien ist, wo sich heute sogar manchmal ein paar Fischer hin verirren.
Vom Kaiserbrünndl zum Wienfluss
Im 18. Jahrhundert war aber die Nutzung des Flusses noch viel vielfältiger, wie Holzapfel weiß, er bezeichnet ihn sogar als „Mittelpunkt des täglichen Lebens“, schließlich stehen an seinen einstigen Gestaden so bedeutende Repräsentationsbauten wie die Karlskirche, der Kursalon oder das Musikvereinsgebäude und das Künstlerhaus. Während allerdings an seinem Ursprung nahe Kaiserbrünndl und Pressbaum heute noch gebadet werden kann, versumperte der Wienfluss an seinem anderen Ende immer mehr zu einer Kloake, wo sich bis in die 50er Jahre hinein auch allerlei Milieu versteckt hielt. Eine Hommage an diese Zeit findet sich auch im Film „Der Dritte Mann“, das Wien als vertrackten Schwarzmarkt voller dunkler Elemente zeigt. A
In Dichtung und Wahrheit
Abwechslungs- und kenntnisreich führt Holzapfel anhand von vielen Fotografien und zeitgenössischen Illustrationen sowie Dokumenten durch die Geschichte des Wienflusses., an dem sich einst auch noch Mühlen befanden. „Du bist der Styx, der Phlegethon der Alten“ dichtete 1812 Gewey über den Wienfluss, besser noch traf’s Albrecht Graf Wickenburg 1897: „Du kamst herunter vom Wienerwald,/Die reinste Unschuld vom Lande - /Die Großstadt hat dich verdorben bald,/Und schämt sich nun Deiner Schande./Leb‘ wohl mein Flüsslein, und füg‘ dich still,/Sie wollen Alt-Wien nicht mehr haben,/Und weil`s nicht sterben will,/So muss man’s lebendig begraben.“

Josef Holzapfel
Die Wien – Vom Kaiserbrünndl bis zur Donau
Sutton Verlag
2015

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-02-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Josef Holzapfel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


CoherenceWard Byrkit, James:
Coherence
„Und was wenn wir die dunkle Version unserer selbst sind?“, frägt Hugh, einer der Protagonisten des independent Low Budget-Verwirr-Kammerspiels von James Ward Byrkit an einer Schlüsselstelle. Und wahrlich, was wenn es tatsächlich mehrere Versionen unserer Identität gibt, die zeitgleich in fiktiven Paralleluniversen auf ihre [...]

-> Rezension lesen


 Angewandte Ethik. Ein systematischer LeitfadenKnoepffler, Nikolaus:
Angewandte Ethik. Ein systematischer Leitfaden
Schon in der Antike bei Platon finden sich medien-ethische Überlegungen. In seiner politeia wirft er einige Fragen nach der Bedeutung der Medien für die Erziehung auf und vertritt im Sinne der Werte des „Wahren, Guten und Schönen“ sogar eine Zensur. Künstler, die keine guten Charaktere spielten, sollten sogar des Staates verwiesen [...]

-> Rezension lesen


Der AnfangCarballeira, Paula:
Der Anfang
Mit knappen Worten erzählt dieses beeindruckende Bilderbuch eine Geschichte, wie sie in vielen Ländern der Erde vorkommt. Eine Familie überlebt den Krieg, verliert sich nicht zwischen Trümmern und Ruinen, ja, irgendwann gibt es sogar wieder ein Lächeln. Es sind nur wenige Textzeilen, die das wunderschöne Kinderbuch bietet, ein [...]

-> Rezension lesen


 Die Suche nach Tony VeitchMcIlvanney, William:
Die Suche nach Tony Veitch
Er gilt als Begründer des schottischen Noir-Krimis, der 1936 geborene Schotte William McIlvanney. Seine Romane um den legendären Ermittler Jack Laidlaw, Ende der siebziger Jahre erschienen, sind in Großbritannien bis auf den heutigen Tag Krimikult und gehören nach wie vor zu dem Besten, was Krimiliteratur bieten kann. Der mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012619 sek.