Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Michel Houellebecq - Plattform
Buchinformation
Houellebecq, Michel - Plattform bestellen
Houellebecq, Michel:
Plattform

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Houellebecq surft die gegenwärtige französische Welle der Sexliteratur bis sie bricht. Das Allheilmittel von frei verfügbarem, weil käuflichem Sex, das er an der Langeweile und Frustration seines literarischen Ich erprobt und das zunächst das Elend der apokapytalistischen Lebens- und Produktionsbedingungen zu beheben verspricht, will er uns dann auch nicht allen Ernstes verschreiben. Das vermeintliche Plädoyer für heilkräftige und weltverbessernde Urlaubsfickerei im Rahmen touristischer Reiseangebote klingt zwar aus dem beschriebenen und beschreibenden Blickwinkel anfänglich geradezu notwendig - sowohl hinsichtlich des Hormonhaushalts der traurigen Bewohner einer trostlosen Welt als auch als Ergebnis der in extenso ausgeführten Marktanteilsanalysen und Verbraucherstudien -,doch letztlich stößt diese in sexuellen Ausschweifungen fortgesetzte koloniale Weltaneignung auf houellebecqsche Widerstandsmodule. Gerade als die körpergepanzerte Kälte des käuflichen Sex von den Emotionen der Liebe aufgetaut zu werden beginnt, treffen Touristen (aus dem Westen) auf Terroristen (wohl aus Nahost). Projektile verdrängen die errigierten Schwänze (ja, ja: der Stachel des Fleisches), damit dann irgendwo in einer ausgeweiteten Kampfzone die Wertmaßstäbe zwischenmenschlicher Begegnungen und berechnender Marktgesetzlichkeit abgeglichen werden können. Projektile verdrängen die errigierten Schwänze (ja, ja: der Stachel des Fleisches), damit dann irgendwo in einer ausgeweiteten Kampfzone die Wertmaßstäbe zwischenmenschlicher Begegnungen und berechnender Marktgesetzlichkeit abgeglichen werden können. Das Ergebnis kann nur lauten: Ejakulieren Sie nicht zwischen die Seiten, Sie könnten das Buch zweimal lesen wollen...

[*] Diese Rezension schrieb: Dew Bondage (2003-04-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Michel Houellebecq ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


GlamoramaEllis, Bret Easton:
Glamorama
Das männliche Model Victor Ward lebt nach der privilegierten, undemokratisierbaren Lebensmaxime "The better you look the more you see." Und wir dürfen durch seine Augen teilhaben, wie er sich, getrieben von der täglichen Sorge um die Makellosigkeit seines Äußeren sowie einem diesem vollkommenen Aussehen geschuldeten und [...]

-> Rezension lesen


 Sozialmanierismus Je Dickens destojewskijKapielski, Thomas:
Sozialmanierismus Je Dickens destojewskij
Von Februar 1999 bis Dezember 2000 reichen die kapielskischen Aufzeichnungen, Abenteuer und Anekdoten, die in gewohnter (Grand) Manier vorgebracht werden (= Sozialmanierismus): Kapielski erzählt einfach, wie's so war, daheim und anderswo, schweift dabei auch wieder ohne Umschweife ab und nimmt gerne jeden noch so nah oder fern liegende [...]

-> Rezension lesen


TraumtrabantenEttl, Peter:
Traumtrabanten
Man wird geradezu erschlagen von Neuerscheinungen - auch von Lyrikbänden. Kein Wunder, dass viele gute Bücher mit der Veröffentlichungsflut weggespült werden, ohne richtig beachtet worden zu sein. Ein Buch, dass man vor diesem Wegspülen schützen und ans trockene Land ziehen sollte, ist ein gewichtiger Gedichtband des deutschen [...]

-> Rezension lesen


 Fiesta, Ramadan und tote HeldenOefele, Peter:
Fiesta, Ramadan und tote Helden
„Fiesta, Ramadan und tote Helden“ von Peter Oefele Ein Reisetagebuch? Hört sich langweilig an. Ein Roman? Davon gibt’s genug. Beatgeneration? Was ist das? Wer sich bei dem Titel “Fiesta, Ramadan und tote Helden“, dem Debüt des Berliner Schriftstellers Peter Oefele, unweigerlich an Buchtitel von Jack Kerouac erinnert [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014326 sek.