Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Tristram Hunt - Friedrich Engels - Der Mann, der den Marxismus erfand
Buchinformation
Hunt, Tristram - Friedrich Engels - Der Mann, der den Marxismus erfand bestellen
Hunt, Tristram:
Friedrich Engels - Der
Mann, der den Marxismus
erfand

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein Bourgeois und Kommunist - Neue Engels-Biographie setzt Maßstäbe

Muss, wer Marx sagt, auch Engels sagen? Der Geschichte des Marxismus ist zwar ohne Friedrich Engels nicht zu denken, doch ihm wird die Schuld dafür zugeschoben, dass der Marxismus in die Gulags der Sowjet führte. Tristram Hunt, der Nachwuchsstar der englischen Historikerzunft, setzt mit seiner soeben ins Deutsche übersetzten Biographie zur Ehrenrettung eines Mannes an, der sich schon mit den Theorien des Kommunismus beschäftige, lange bevor er 1847 mit Marx am „Kommunistischen Manifest“ schrieb, und am Ende seines Lebens davor warnte, das Werk von Marx doktrinär auszulegen. Hunt schildert Friedrich Engels als einen eigenständigen Denker, dessen Werk dem von Marx an Originalität und Wirkungsmächtigkeit nicht nachstand, der aber aufgrund seines abenteuerlichen Privat- und widersprüchlichen Berufslebens die spannendere Biographie bietet.

Engels war geradezu die Personifizierung der dialektischen Methode, die den Marxismus auszeichnet, ein wandelnder Hegelscher Widerspruch. Er besaß eine schillernde Persönlichkeit: Bonvivant, Frauenheld, passionierter Fuchsjäger und erfolgreicher Textilmagnat, ein tiefsinniger Moralist, ein scharfer Kritiker der kapitalistischen Produktionsweise und Verräter seiner Klasse. Als er 1820 als Sohn des rheinischen Kaufmanns Friedrich Engels in Barmen zur Welt kam, wurde er in eine Familie hineingeboren, in der nichts auf revolutionäre Neigungen hinwies. Eleanor Marx bemerkte 1890: „Wohl nie wurde in einem solchen Hause ein Sohn geboren, der mehr aus der Art schlug.“ Der älteste Sohn seiner Familie war schon früh zum Kaufmann bestimmt. Als er im Juni 1869 seine zwanzig Jahre dauernde Tätigkeit im Familienunternehmen Ermen & Engels in Manchester beendete und wohlhabender Rentier wurde, ging für ihn die „Zwangsarbeit in seinem Kontor“ zuende, die er auch deswegen ausübte, um Karl Marx finanzielle Spielräume zu schaffen. In Manchester hatte er 1845 seine beeindruckende empirische Studie „Zur Lage der arbeitenden Klasse in England“ verfasst, die den Theoretiker Marx sehr beeindruckte und die zu einem grundlegenden Werk des Sozialismus wurde. Marx und Engels hatten sich Anfang der vierziger Jahre in Köln kennengelernt, wo Marx als Chefredakteur der Rheinischen Zeitung arbeitete. 1844 schlossen die beiden dann nach bierseligen Tagen in Paris ihren Bund fürs Leben. Engels sprach von einem „Compagniegeschäft“ mit Marx, in dem er selbstlos die „Zweite Violine“ spielte, aus dem später das „Kommunistische Manifest“ und das „Kapital“ entstanden. Marx bezeugte er Genie, sich selber nur Talent, und sorgte fortan für den Lebensunterhalt der gesamten Familie Marx. 1870 zog er mit Lizzy Burns, einer irischen Proletarierin, und deren Nichte nach London, um dort bis zu seinem Lebensende als das „große Lama aus der Regent`s Park Road“ wieder den Kampf um die Sache des Sozialismus aufzunehmen, gemeinsam mit Marx, der zehn Gehminuten von ihm entfernt wohnte. Er wurde zum Organisator und Strategen der sozialistischen Arbeiterbewegung, arbeitete von 1872 bis 1883 an seiner „Dialektik der Natur“, die er wegen seiner Schrift gegen den Sozialisten und Philosoph Eugen Dühring, der Marx und Engels „Zentralismus und ökonomischen Determinismus“ vorgeworfen hatte, unterbrach. Der „Anti-Dühring“ ist wie die „Dialektik der Natur“ eine Definition und Verteidigung der dialektischen Methode und der kommunistischen Weltanschauung von Marx und Engels. Teile des Buches wurden später von Engels umformuliert und separat unter dem Titel „Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft“ veröffentlicht. Tristram Hunt verteidigt Engels gegen Vorwürfe, Marx in diesen Werken populistisch dargestellt zu haben und verweist darauf, dass Marx das Manuskript des „Anti-Dühring“ noch vollständig gelesen und empfohlen habe. 1883 starb Karl Marx in London, zwölf Jahre später Friedrich Engels. Der „General“, wie er von seinen Freunden und Mitstreitern ehrfürchtig genannt wurde, war in seinen letzten Lebensjahren der angesehenste marxistische Theoretiker und Stratege seiner Zeit, der wohlhabende Privatier wurde in einen absurden finanziellen Streit mit der Familie der Nichte von Lizzy Burns hineingezogen. Die Widersprüche blieben bis zuletzt.

Hunt hat eine brillante Lebensbeschreibung von Friedrich Engels und eine detaillierte Theoriegeschichte des Sozialismus geschrieben, eingebunden in ein großes Gemälde des viktorianischen Zeitalters in England und des 19. Jahrhunderts in Europa. Ein Meisterwerk!

Dieter Kaltwasser

Der Artikel erschien erstmals am 27.03.2012 im General-Anzeiger Bonn

Tristram Hunt: Friedrich Engels – Der Mann, der den Marxismus erfand

Propyläen Verlag, Berlin 2012, 576 Seiten, € 24,99

[*] Diese Rezension schrieb: Dieter Kaltwasser (2012-07-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Tristram Hunt ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Stadt der EngelWolf, Christa:
Stadt der Engel
“Du bist dabei gewesen. Du hast es überlebt. Du kannst davon berichten.“ Sätze, die mir bereits beim Blick auf die rückwärtige Umschlagseite des Buches mein eigenes Dilemma aufzeigen, – mir, der 38 Jahre später Geborenen, Vertreterin einer Generation, die mit Sätzen aufwuchs, die genau entgegengesetzt lauteten: Ihr seid nicht [...]

-> Rezension lesen


 Vom Mississippi zum MainstreamWald, Elijah:
Vom Mississippi zum Mainstream
Die Geschichte des Blues war schon immer spannend. Vor allem, dass sie, analog zu der des Sklavenhandels, niedergeschrieben wurde vom weißen Manne. So, wie in späteren Phasen des schlechten Gewissens aus dem weltweiten Sklavenhandel eine exklusive Angelegenheit des weißen Mannes gemacht worden war, ohne die florierende Branche der [...]

-> Rezension lesen


No regretLeesong, Hee-il:
No regret
Das ist wieder bestes, spannungsreiches asiatisches Kino, diesmal aus Süd-Korea. Der Film beginnt idyllisch, wird dann sozialkritisch, weitet sich zu einem ausgeprägten Psychodrama aus und schlägt noch die Richtung auf eine grausame Kriminaltragödie ein – um sie am Ende doch glücklich zu verfehlen. Die beiden Protagonisten sind [...]

-> Rezension lesen


 Das GschwandnerGöttche, Astrid:
Das Gschwandner
„Das Grand Etablissement Gschwandner“ im Wiener Hernals, das von den beiden Adeles geführt wurde, gibt es eigentlich schon seit mehr 170 Jahren. Damals war es ein Vergnügungszentrum der ganz besonderen Art: gegründet als „Heuriger“ war es bald Schauplatz von Boxkämpfen, Filmvorführungen, Fiakerbällen und Gartenschauen. Als [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.036681 sek.