Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gérald Hustache-Mathieu - Who Killed Marilyn?
Buchinformation
Hustache-Mathieu, Gérald - Who Killed Marilyn? bestellen
Hustache-Mathieu, Gérald:
Who Killed Marilyn?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sie hat die Figur von Marilyn, sie hat die Haare wie Marilyn, sie ist blond wie Marilyn und…sie isst französischen Käse! Aber ist es Marilyn? Die Dorfschönheit Candice Lecoeur wird von einem Fotografen fürs Fernsehen entdeckt und bald macht sich nicht nur Werbung für Käse, sondern darf auch bald die Wettervorhersage in schicken Kostümen präsentieren. Doch je höher sie steigt und je mehr sie sich in die Politik der französischen Jura-Region verstrickt, desto tiefer ihr Fall in Tabletten- und Alkoholsucht. Ihre Leiche wird am Dorffriedhof bestattet und aufgrund ihres Lebenswandels sind sich bald alle einig, dass sie Selbstmord begangen hat, bis auf einen: Rousseau.

Shot down?
Der Krimi-Autor Rousseau befindet sich zufällig auf der Durchreise durch das kleine Örtchen Mouthe, das heißt, eigentlich ist er auf der Suche nach neuen Ideen, denn die sind ihm ausgegangen. Außerdem ist sein Onkel gestorben und hat ihm seinen toten Hund als Erbschaft vermacht. In der Szene in der Rousseau dem Zuseher vorgestellt wird fährt er mit dem Auto auf der Autobahn und hört laute Rockmusik, den Song „Shot Down“ von den Sonics. Als der Empfang des Radiosenders durch einen Wald gestört wird, legt er kurzerhand den Rückwärtsgang ein und fährt zurück, bis der Klang des Liedes wieder sauber ist und die Sonics intonieren: „WAAAHHHH/I thought he was having fun,/now see what you’ve done./Can’t show my face in town/‘cause I’ve been shot down.“ Die für die Dramaturgie des Films noch sehr prophetischen Worte werde am Ende des Films noch ihre Wirkung zeigen, dann nämlich, wenn das Rätsel aufgeklärt wird und man bemerkt, dass „niederschießen“ (to shoot down) sich nicht immer nur auf Feuerwaffen beziehen muss. Die schwarze Komödie um Candice beweist, dass nicht nur Engländer einen ganz schön schwarzen Humor haben können.

„Only parts of us will ever touch parts of others“
Auf der Suche nach der Wahrheit um den Tod der schönen Candice recherchiert Rousseau dann wie Voltaire, sein Alter ego aus seinen Kriminalromanen, ganz auf eigene Faust. Doch er ist so überzeugend, dass er bald auch von einem jungen Dorfpolizisten unterstützt wird. Konspirative Treffen in der Männersauna bringen bald erschreckende Details und Parallelen zwischen Candice’s und Marilyn‘s Leben und Sterben ans Tageslicht. JFK ist für Candice JFB, der Präsident der Region, und dieser serviert sie ebenso ab, wie Marilyn von JFK abserviert wurde. Natürlich entgeht dem aufmerksamen Beobachter dabei nicht, dass sich hinter dieser scheinbar so harmlosen Komödie politischer Sprengstoff verbirgt, denn die Rückschlüsse zwischen Fiktion (Candice) und Realität (Marilyn) lassen zumindest vermuten, wie es sich tatsächlich abgespielt haben könnte. Das tatsächlich geniale Konzept des Regisseurs besticht vor allem durch seine Leichtigkeit, denn wer in dem Film nur eine Komödie sehen will, der wird sich wirklich treffend amüsieren. Alle diejenigen die in dem Film mehr sehen wollen, werden sich an „Bye Bye Berlusconi“ von Jan Henrik Stahlberg. erinnert sehen, der ebenfalls mit der Trickkiste des „Films im Film“ spielt.

„Only parts of us will ever touch parts of others“, heißt es im Nachspann Marilyn zitierend, aber tatsächlich berührt diese Komödie unter Garantie wirklich jeden Zuseher. Ein gelungener witziger Film mit unbestechlich cooler Atmosphäre und einem wirklich geilen Soundtrack (The Eremitage Girls, Sophie Quinton, Safia Zerouki, Xenia, Ava, Jose Feliciano, Kim Wilde, Ed Ake, Postmarks).

Gérald Hustache-Mathieu (Regie)
Who Killed Marilyn?
DVD 102 min
Koch Entertainment

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-11-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gérald Hustache-Mathieu ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Djinn 11 - Die Geheimnisse von EschnapurDufaux, Jean:
Djinn 11 - Die Geheimnisse von Eschnapur
„Une jeunesse eternelle“(eine ewige Jugend) heißt es im Französischen Untertitel und tatsächlich altert eine Djinn niemals, trotz der vielen Abenteuer, die sie in den bereits 11 erschienenen Episoden schon meistern musste. Der osmanische Zyklus (Bände 1-4) führte sie zu einem Schatz, der afrikanische (Bände 5-9) zum [...]

-> Rezension lesen


 Blut und SchweigenCortegianni, Francois:
Blut und Schweigen
Die zwei Brüder Giovanni und Ciro müssen wegen einer internen Fehde von Sizilien nach Amerika flüchten, aber sie sind beide noch minderjährig und so lernen sie schon früh, was man später als „improvisieren“ bezeichnen wird. Auch in New York sind die Häscher der sizilianischen „Familie“ ihnen dann auf den Versen, denn sie [...]

-> Rezension lesen


Die Stadt der Toten. Ein Fall für die beste Ermittlerin der WeltGran, Sara:
Die Stadt der Toten. Ein Fall für die beste Ermittlerin der Welt
Gleich auf der ersten Seite dieses Debüt-Romans von Sara Gran legt die Protagonistin, Claire DeWitt, die „beste Ermittlerin der Welt“ ein Bekenntnis zum Wandel ab: „Die Omen ändern sich. Die Zeichen ändern sich. Nichts ist von Dauer.“ Ein Detektiv wolle Rätsel lösen, dabei sollte er aber auch aufpassen, welche Spuren er [...]

-> Rezension lesen


 The Ultimate Collected Spoken Words 1967-1970Morrison, Jim:
The Ultimate Collected Spoken Words 1967-1970
„Rebellion, chaos, disorder and activities that appears to have no meaning…the gap is getting wider…a central theme or motive, a thread running through the songs, we dont have…but we definitely do have…generate…an atmosphere or mood which might be characterized as an awareness of the strange thats somethings wrong, somethings [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025889 sek.