Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pieter van Huystee - Hieronymus Bosch - Touched by the devil
Buchinformation
Huystee, Pieter van - Hieronymus Bosch - Touched by the devil bestellen
Huystee, Pieter van:
Hieronymus Bosch -
Touched by the devil

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der 500. Todestag des niederländischen Malers Hieronymus Bosch (1450-1516) wurde nicht nur in seiner Geburtsstadt Den Bosch gefeiert, sondern auch in zahlreichen Museen around the globe wie man unter Kunsthändlern wohl sagen würde. Die ca. 25-30 von ihm stammenden Gemälde findet man u.a. im El Escorial, der Accademia in Venedig und auch im Louvre, den Prado und die National Gallery of Art in Washington. Da die Gemälde von Bosch unter Philipp II. (1527-1598) von Spanien in Spanien großes Ansehen genossen, nennen ihn die Spanier bis heute „El Bosco“ und die meisten wissen vielleicht gar nicht, dass er aus den Niederlanden stammt, so eng verbunden ist er mit dem Prado Museum in Madrid. Die vorliegende Dokumentation zeigt nicht nur die Schwierigkeiten eines niederländischen Kunstexperten-Kollegiums zur Rettung der Gemälde Boschs die es vor allem Spanien hatte, sondern auch wie der Kunstbetrieb als solcher funktioniert.

Restaurierung zum Jubiläum

Die Heilige Kümmernis oder heilige Wilgefortis tauchte erstmals um das Jahr 1400 auf und war wohl die erste Frau mit Bart, die populär wurde. Besonders in der Barockzeit wurde sie verehrt, vielleicht auch weil das Sankt-Wilgefortis-Triptychon von Hieronymus Bosch die Runde machte. Damals konnte man die Bartstoppeln die der Heiligen auf dem Gemälde aufgemalt waren noch viel besser sehen. Erst kürzlich gelang es im Zuge der Bosch Feierlichkeiten zum 500. Todestag niederländischen Restauratoren in einem aufwendigen Verfahren die Bartstoppeln wieder sichtbar zu machen. Der Legende nach hatte sich Wilgefortis die Bartstoppeln sogar selbst gewünscht, damit der Prinz dem sie versprochen war, sie unansehnlich finden würde. Sie wurde erhört und der erzürnte Vater ließ sie darauf ans Kreuz nageln. Das Gemälde, das in der Gallerie dell’Accademia hängt zeigt nach der Restaurierung, die von der Getty Foundation finanziert wurde, wieder die Bartstoppeln der Heiligen.

Echtheit und Herkunft

Typisch für Bosch sind nicht nur die Vielfalt seiner figürlichen Darstellungen (Monster, Tiermenschen, Dämonen, Teufelchen etc.), sondern auch die Eule, wie gleich zu Beginn der Dokumentation eine Kunstexpertin erklärt. Einige seiner Gemälde können nur aufgrund der genauen Prüfung des Holzes auf dem sie gemalt wurden eindeutig Bosch zugeordnet werden, denn das Fälldatum der Bäume, die von Bosch für die Panele benutzt wurden, dienen anhand der Baumringe auch zur Altersbestimmung seiner Gemälde. Aber auch Detailvergleiche – etwa der Ohren – dienen zur Authentifizierung der Gemälde. Viele Menschen haben sich schon mit der Frage beschäftigt, woher Bosch seine fantastischen Einfälle wohl hernahm. Die arabisch-orientalische Musik im Hintergrund der Dokumentation macht jedenfalls auch auf die Mystik seiner Bilder aufmerksam. Ein Interview mit Matteo Cerriano von der venezianischen Gallerie dell’Accademia gibt weiter Aufschlüsse, was ein Museumsdirektor mit Hilfe eines Jubiläumsjahres für die Gemälde alles herausholen kann. 300.000 Euro konnte er von den Niederländern für zwei Triptychons und weitere Panele von der Getty Foundation für die Restaurierung rausschlagen, denn auf Tournee gehen sie nur restauriert und im besten Zustand, wie Ceriano zurecht meint.

Die Dokumentation zeigt neben den Gemälden Boschs auch die Konkurrenzsituation in der sich viele Museen in Jubiläumsjahren von Künstlern befinden. Wer hat die besseren Verbindungen, wer wird die spektakulärere Ausstellung bis zu einer drohenden Deadline zusammenstellen? Aber auch die Bosch-Forschungen werfen Fragen auf: Sind tatsächlich alle Werke Boschs von ihm gemalt? Welche Museen haben einen echten Bosch, welche nur eine Fälschung? Das NOORDBRABANTS MUSEUM und der PRADO mit seinem EL-BOSCO-MUSEUM stehen anlässlich von Boschs 500-jährigem Todestag in Konkurrenz um die Gunst des Publikums und von Förderungsgeldern für Restaurierungen.

Pieter van Huystee
Originaltitel: HIERONYMUS BOSCH, TOUCHED BY THE DEVIL
Produktionsland/-jahr: NL 2015
Pieter van Huystee Film and Television
Autor: Pieter van Huystee, Hans Dortmans. Kamera: Hans Fels, Gregor Meerman, Giovanni Andreotta, Erik van Empel u.a.. Ton: Bert van den Dungen, Menno Euwe, Pieter van Huijstee jr., Mark Wessner u.a.. Schnitt: David de Jongh, Chris van Oers, Tim Wijbenga, Michiel Rummens. Musik: Paul M. van Brugge.
Sprache: Englisch, Niederländisch & Spanisch
Untertitel: Deutsch
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 89 Min.
www.mindjazz-pictures.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-02-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pieter van Huystee ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Montage of Heck. Die Lebens-Collage des Kurt CobainMorgen, Brett:
Montage of Heck. Die Lebens-Collage des Kurt Cobain
„You’d better buckle up, cause you’re not ready for this!“, meinte Kurts Mutter Wendy zu ihrem Sohn, als sie das erste mal „Smells like teen spirit“ gehört hatte. Sie wusste wohl schon, dass ihr Sohn den Höhenflug des bevorstehenden Erfolges nicht überleben wird. Sie hatte recht behalten. Nach seinem Tod soll sie dann auf [...]

-> Rezension lesen


 Wazn Teez?Ellis, Carson:
Wazn Teez?
Über ihr erstes Bilderbuch bei NordSüd „Zuhause“ schrieb ich im vergangenen Jahr: „Phantasievoll in Wort und Bild von der ersten bis zur letzten Seite passt das Buch außerordentlich gut in die Bilderbuchpalette von NordSüd. Vielleicht bekommen wir in den kommenden Jahren noch mehr von Carson Ellis zu sehen.“ Man hat gar [...]

-> Rezension lesen


Der geheimnisvolle Koffer von Herrn BenjaminChang, Pei-Yu:
Der geheimnisvolle Koffer von Herrn Benjamin
Es gab ihn wirklich, jenen geheimnisvollen Koffer, den der deutsch-jüdische Philosoph Walter Benjamin als letztes bei sich hatte, als er versuchte, über die „F-Route“ über die schmalen Pfade der Pyrenäen in die Freiheit zu flüchten, die ihn nach Amerika, wie viele seiner Freude oder nach Südamerika bringen sollte. Und es gab sie [...]

-> Rezension lesen


 Wehe du bist alt und wirst krankSchmid, Raimund:
Wehe du bist alt und wirst krank
Es ist ein erschütterndes Bild, das der Gesundheits- und Medizinjournalist Raimund Schmid in seinem hier vorliegenden Buch von den „Missständen in der Altersmedizin“ zeichnet. Angesichts des “demographischen Tsunamis“, den er auf unsere Gesellschaft zurollen sieht, wird der von ihm beschriebene Zustand meiner Meinung nach [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016897 sek.