Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Steffen Jacobs - Die komischen Deutschen
Buchinformation
Jacobs, Steffen  - Die komischen Deutschen bestellen
Jacobs, Steffen :
Die komischen Deutschen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Von Jürgen Weber

„Ha, rief der Mann, wer bist du, sprich! Der Kobold lacht: Ich bin dein Ich!“ Ja, bisweilen ist selbst das deutsche Ich, wie Wilhelm Busch hier wusste, komisch. Wer bisher immer noch glaubt „deutsch“ und „Humor“ seien zwei Antonymien, der hat sich getäuscht. Steffen Jacobs beweist nämlich auf fast 1000 Seiten das Gegenteil und wenn es auch nicht gleich, beim ersten Mal lesen, zum Brüllen ist, so bestimmt beim zweiten Mal: es liegt ja schließlich auch an der eigenen Humorlosigkeit, wenn man nicht gleich lachen kann, oder etwa nicht?

Der Autor organisiert den Humor anhand der Kapitel Lust und Liebe, Essen und Trinken, Ehe und Familie, Reisen und Bleiben, Geschichte und Gesellschaft, Sprache und Dichtung, Natur und Kultur, Wissen und Glaube, Leben und Sterben. Wer direkt einen Autor sucht und diesen auf seine Humorfähigkeit überprüfen will, kann natürlich auch im Index nachsehen, wo sich alle Beiträge zu den aufgezählten Themen des jeweiligen Autors noch einmal aufgelistet befinden. Außerdem gibt es noch ein Register der Gedichtanfänge und natürlich darf man auch nicht auf das Nachwort des Herausgebers verzichten, das interessante Rückschlüsse zulässt: „`Witz´ zu haben, heißt, das Lächerliche im vorgeblich Bedeutsamen erkennen zu können. Als `Witz´ bezeichnen wir außerdem die Fähigkeit, schnell und geistesgegenwärtig zu antworten, ergänzt und sekundiert von der Gabe, von den eigenen Lebensumständen und Befindlichkeiten zu abstrahieren.“ Der Autor führt zur Etymologie des Wortes noch weiter aus, dass das englische „wit“ von „joke“ deutlich zu unterscheiden sei, im Singular bedeute es Schlagfertigkeit und im Plural Verstand. Das Althochdeutsche „wizzi“ habe „Wissen, Verstand, Klugheit und Weisheit“ bedeutet, genau das also, wovon es uns heute – so der Autor – am meisten mangle.

Die meisten Gedichte folgen der Schreibweise ihres jeweiligen Autors, Rechtschreibreform hin oder her, das wäre doch gelacht. Die Wiederentdeckung einer ausgestorbenen Spezies, der „komischen Deutschen“, kann wohl gerade in solch düsteren Zeiten wie heute, so manches entspannende Lächeln wieder zurück ins Gesicht zaubern. „Und bin ich auch ein rechter Lump, / So bin ich dessen unverlegen;/ Ein frech Gemüt, ein fromm Gesicht, / Herzbruder sind ein wahrer Segen!“ (Theodor Storm) Mit vielen weiteren Beiträgen von Andersch, Arnim, Arp, Ball, Bayer, Benn, bis Wolf, Wondratschek und Zwicky. Auch der Herausgeber selbst hat übrigens ein Gedicht beigesteuert, „Über Vergeblichkeit“ heißt es, wollen wir mal hoffen, dass sein Werk insgesamt weniger vergeblich ist als seine Reime. Aber ich wollte hier jetzt nicht witzig sein, dazu fehlt es mir an Esprit... Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht!

Die komischen Deutschen
881 Gewitzte Gedichte aus 400 Jahren

2008
Haffmans Verlag bei Zweitausendeins
www.zweitausendeins.de
942 Seiten
ISBN: 978-3-861-505983
17,50.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2008-12-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Steffen Jacobs ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ausgewählte Phänomene zur kontrastiven Linguistik Italienisch-DeutschCurcio, Martina Nied:
Ausgewählte Phänomene zur kontrastiven Linguistik Italienisch-Deutsch
Von Jürgen Weber Die kontrastive Linguistik, als eine vergleichende sprachwissenschaftliche Analysemethode, wird in vorliegender Publikation besonders unter dem Aspekt der direkten und möglichst effektiven Anwendung dargestellt. Die Bedürfnisse des Lerners stehen ebenso im Zentrum der Betrachtungen, wie eine sprachwissenschaftliche [...]

-> Rezension lesen


 Lissabon Ein ReisebegleiterWurster, Gaby:
Lissabon Ein Reisebegleiter
Von Jürgen Weber „Das praktische Leben schien mir immer der unbequemste aller Selbstmorde zu sein“, schrieb einst der „Heimatdichter“ Lissabons, Fernando Pessoa. Sein Werk ist so untrennbar mit dieser Stadt verbunden, dass man über das eine nicht ohne den anderen sprechen kann und natürlich ist auch in Gaby Wursters [...]

-> Rezension lesen


Mittelitalien Mit Reiseatlas & Routenkarten Individuell reisen Morini, Martin:
Mittelitalien Mit Reiseatlas & Routenkarten Individuell reisen
„Mittelitalien“ reicht in vorliegendem Fall von der Toskana und den Marken nach Umbrien (Perugia!) und Latium (Rom). Auch das Gran-Sasso-Massiv der Abruzzen und die darin befindlichen Nationalparks nehmen einen großen Teil Mittelitaliens ein. Das „Herz“ Italiens hat als „Grenzen“ zum Norden hin die Emilia Romagna (Bologna!) [...]

-> Rezension lesen


 Kafka in BerlinGerd-Koch, Hans:
Kafka in Berlin
„Wenn es möglich wäre, nach Berlin zu gehen, selbständig zu werden, von Tag zu Tag zu leben, auch zu hungern, aber seine ganze Kraft ausströmen zu lassen statt hier zu sparen oder besser sich abzuwenden in das Nichts! Wenn Felice es wollte, mir beistehn würde!“ Mit diesen wenigen Zeilen aus einem Brief Kafkas aus dem Jahre 1914 [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025219 sek.