Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Winterson Jeanette - Warum glücklich, statt einfach nur normal?
Buchinformation
Jeanette, Winterson - Warum glücklich, statt einfach nur normal? bestellen
Jeanette, Winterson:
Warum glücklich, statt
einfach nur normal?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ich persönlich bin der britischen Schriftstellerin Jeanette Winterson zum ersten Mal im vergangenen Jahr begegnet, als ich ihr wunderbares Bilderbuch „Der Löwe, das Einhorn und ich“ las und besprach. Dort erzählt sie die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht eines kleinen Esels, der als niedrigstes Tier den Heiland der Welt trägt.

Entsprechend positiv war ich gespannt auf ihre Autobiographie „Warum glücklich, statt einfach nur normal“, in der sie ihr Leben beschreibt im Spannungsfeld zweier Mütter. 1954 in Manchester geboren, kommt sie bald zu einer Adoptivmutter, eine frömmelnde und bigotte Pfingstlerin, deren Ehemann nicht weniger hart drauf ist. Da werden neben anderen strengen Erziehungsmaßnahmen und permanentem Beten und heilig sein immer mal wieder Bücher verbrannt und diverse Teufel ausgetrieben. Schon in ihrem Debütroman „Orangen sind nicht die einzige Frucht“ hat Jeanette Winterson von dieser außergewöhnlichen Kindheit erzählt.

Nun kehrt sie mit viel Witz und auf eine gewisse Weise mit ihrem Schicksal versöhnt noch einmal zurück zu dieser Kindheit, in der sie die Adoptivmutter schon bald dazu bestimmte, einmal Missionarin zu werden. Doch Jeanette übersteht das alles, sie sieht klar, was Sache ist: „Ich wollte nicht in ihrer Nähe sein. Mein Vater war unglücklich. Meine Mutter war durcheinander. Wir waren wie Flüchtlinge in unserem eigenen Leben.“

Sie schafft sich so etwas wie einen Schutzraum, indem sie ihre eigene Persönlichkeit entwickelt. Mit 16Jahren verliebt sie sich in eine Frau und als sie auszieht, sagt die Adoptivmutter jenen Satz, der der Autobiografie ihren Titel gab: „Warum glücklich, statt einfach nur normal?“

Doch sie geht unbeirrt ihren Weg weiter, beginnt zu schreiben und auch nach ihrer leiblichen Mutter zu suchen. Als sie sie spät findet, schließt sich für sie so etwas wie ein Kreis, denn sie spürt, was beide Frauen, die leibliche und die Adoptivmutter für ihr Leben bedeuten. Sie wäre ohne sie nicht das geworden, was sie ist.

Jeanettes Wintersons Autobiografie ist die bewegende Geschichte eines Ankommens, eines Heimischwerdens in der eigenen Lebensgeschichte.

Jeanette Winterson, Warum glücklich, statt einfach nur normal?, Hanser Berlin 2013, ISBN 978-3-446-24149-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Winterson Jeanette ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Banksy.: You Are an Acceptable Level of ThreatPotter, Patrick:
Banksy.: You Are an Acceptable Level of Threat
„If graffiti changed anything -it would be illegal“, steht in der Banksy-typischen Schrift auf eine Londoner Hauswand gesprüht. Ein stencil zeigt einem Mann mit umgehängtem Schild „Will work for idiots“. Der Sarkasmus von Banksy kommt auf hohem Niveau daher und die vorliegende Kollektion „You Are An Acceptable Level of [...]

-> Rezension lesen


 Meine erste LügeMander, Marina:
Meine erste Lüge
Luca ist ein Junge von 9 Jahren, als ihm jene Geschichte widerfährt, die die in Mailand lebende Schriftstellerin Marina Mander in ihrem ersten Roman ihn erzählen lässt. Schon sehr lange ohne Vater aufwachsend, lebt Luca mit seiner Mutter zusammen. Es ist ein für Luca schwieriges Zusammenleben, weil seine Mutter in den letzten Jahren [...]

-> Rezension lesen


Der Große GatsbyCoppola, Francis Ford:
Der Große Gatsby
„Jack Clayton (hat) aus Der Große Gatsby einen Film gemacht …, der, meiner Meinung nach, sogar den Roman von F. Scott Fitzgerald übertrifft“, hat Tennessee Williams in seinen Memoiren (1972) geschrieben. Sollte es wirklich zutreffen, dass ein Film einen Roman übertreffen kann, wäre es sicherlich nicht nur dem Drehbuch von [...]

-> Rezension lesen


 Ein WiederkommenGeorges-Arthur, Goldschmidt:
Ein Wiederkommen
Diese Erzählung von Georges-Arthur Goldschmidt geht unter die Haut. Sie ist so dicht und existentiell, dass einem stellenweise der Atem stockt. Es ist eine Erzählung über die Suche nach den Eigenen und der Frage nach der eigenen Heimat. Eine schwierige Frage für einen, der mit zehn Jahre als Jude aus Nazideutschland vertrieben [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021612 sek.