Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Geoff Johns - Superman - Secret Origin
Buchinformation
Johns, Geoff - Superman - Secret Origin bestellen
Johns, Geoff:
Superman - Secret Origin

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Im linken Eingangsbereich des Daily Planet hat – wohl ein junger Anarchist – ein Graffiti hinterlassen und der überdimensionale „Planet“ auf dem Dach rostet mehr vor sich hin, als dass er sich noch bewegen würde. Jimmy Olsen, der junge Fotograf, und Lois Lane sind die letzten Aufrechten, die die größte Tageszeitung von Metropolis noch aufrecht halten, der eine im Prekariat, da er nichts verdient, die andere angetrieben von ihrem Gerechtigkeitssinn und ihrer Neugier, aber natürlich auch einer kräftigen Portion Ehrgeiz. Dann stolpert da noch ein gewisser Clark Kent in die Redaktionsräume des Daily Planet, er ist so tollpatschig, dass er nicht nur den mitgebrachten Kaffee verschüttet, sondern auch seine Brillengläser mehrmals in Stellung bringen muss, wenn sie ihm aufgrund von Lois Lanes Kurven mehrmals verrutschen. Die Generalstochter hat es ihm nämlich vom ersten Augenblick angetan und das nicht nur aufgrund ihrer Neugier. Der „investigative Reporter“ Clark Kent schafft es aufgrund ihrer Anweisungen auch bald ins Hauptgebäude des Bösen, zu Lex Luthor, der den Daily Planet aufgrund seiner unabhängigen Berichterstattung natürlich niemals selbst zur PK eingeladen hätte. Und Schwuppdiwupp kommt durch das unbeabsichtigte Ablenkungsmanöver von Clark Kent Lois Lane in die Höhle des Löwen, von wo sie nun berichten kann, wie es ihr gefällt. Doch der vermeintlich benutzte Clark Kent, macht natürlich das Beste aus der Situation und rettet bald das erste Mal seine Lois Lane vor dem endgültigen Absturz: als Superman fliegt er ihr unter den Hintern und fängt sie auf in seinen starken stählernen Armen.
Aber die Geschichte von Superman, die hier von Geoff Johns und Gary Frank nochmals für alle jene erzählt, die sie bisher versäumt hatten, beginnt ganz am Anfang, bei der Landung des Raumschiffs im Gottesanker eines alten Ehepaares, die ihr neues Adoptivkind liebend gerne und herzlich aufnehmen, denn seine Wunderkräfte bringen bald sehr viel Aufregung in ihr bisher wenig abwechslungsreiches Leben. Eigentlich sind es ja seine Zieheltern, die aus Clark Kent zunächst Superboy und dann Superman machen, denn der verschüchterte Außenseiter fühlt sich zunächst vor allem eines: schuldig. Als er seinem Schulkameraden beim Football den Arm bricht etwa, dabei freut sich dieser ob der gewonnen Aufmerksamkeit durch die Mädchen der Schule, die nun alle seinen Gips signieren wollen. Aber Clark kann das gar nicht genießen, auch seine erste Liebe missglückt, weil er gleich so entflammt ist, dass er ein ganzes Haus mit seinem Blick entzündet. Deswegen muss er übrigens auch diese schreckliche Brille tragen, die selbstverständlich ebenso wie sein Anzug aus Teilen seines Raumschiffs gemacht wurden.
Als er endlich in der Pubertät ist, wird ihm das Hologramm seiner wirklichen Eltern vorgespielt und jetzt muss Clark endgültig sein Schicksal akzeptieren: seine Stärke ist seine Herkunft, aber gleichzeitig auch seine größte Schwäche, denn das Kryptonit, die Erde seines Heimatplaneten, kann ihm seine Superkräfte ebenso rauben, wie ihm die Atmosphäre der Erde diese gibt. Man mag darin eine tiefe philosophische Weisheit verborgen sehen: alles Glück und Unglück kommt aus dem Schoße der eigenen Familie. Erstmals erfährt man übrigens auch etwas über Supermans deutsche Erziehung. Seine Ziehmutter erzählt: „Meine Oma kam aus Deutschland nach Amerika. Sie erzählt mir alles. Von ihr kenne ich das Rezept des Apfelkuchen, den du so sehr liebst, wie dein Vater. So lernte ich meine Herkunft zu schätzen. Wir wissen nicht viel über den Ort, von dem du kommst. Aber auch wir sollten sein Erbe in Ehren halten.“ Ob auch sein wirklicher Heimatplanet, Krypton, nicht irgendwie etwas protofaschistisches hat, darüber müsste man an anderer Stelle einmal diskutieren.
Lex Luthor, der Erzfeind Supermans und ehemalige Schulkamerad Clarks, macht sich diese Schwäch e zunutze, denn Superman steht seinem ungebremsten Turbokapitalismus im Wege und natürlich will er ihn vernichten. Dazu benutzt er auch Metallo und Parasit, aber der größte Feind erwächst Clark Kent aus dem Vater seiner Angebeteten, denn der hetzt einen abgewiesenen Liebeswerber auf Superman und versucht ihn zu zermalmen. Hier stehen sich das Militär - der Vater von Lois ist General und der Verehrer Offizier – als überdimensionierte ödipale Patriarchatsfigur und Clark Kent, der tollpatschige verliebte Einfaltspinsel gegenüber, die beide die Unschuld der zu erobernden Noch-Jungfrau Lois Lane zu verteidigen angerückt sind. Aber natürlich hat diese auch ihren eigenen Kopf und am Ende weiß man nicht wirklich, ob sie eigentlich Clark oder Superman mehr liebt. Die Liebe einer Frau kann jedenfalls beides aus einem Mann machen, das ist sicher: einen Tollpatsch und einen Supermann! „Sag uns, Superman. Was sollen wir tun?“ „Ihr sollt aufhören auf einen Retter zu hoffen. Auf Lex Luthor. Auf mich.“

GEOFF JOHNS / GARY FRANK
DC PREMIUM 77: SUPERMAN - SECRET ORIGIN SC

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-03-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Geoff Johns ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Med ana schwoazzn dintnArtmann, H.C.:
Med ana schwoazzn dintn
„Mit einer schwarzen Tinte“, diese Ausgabe des Otto Müller Verlages Salzburg der Gedichte H.C. Artmanns wird von Hans Sedlmayr mit dem folgenden Geleitworten versehen: „In Breitensee hat sich neulich die Wiener Vorstadt mit dem Surrealismus eingelassen und daraus ist – ein Dichter entstanden, ein wirklicher.“ Mit [...]

-> Rezension lesen


 Götterdämmerung - Die Wikinger und das ChristentumSchaper, Michael:
Götterdämmerung - Die Wikinger und das Christentum
Die Wikinger- Entdecker, Krieger, Staatengründer. Das Zeitalter der nordischen Seefahrer 793-1066 Der zweifellos größte Feind der Wikinger war sicherlich das Christentum. Denn diese Religion führte dazu, dass sich die sogenannten Wikinger ab ca. 900 n.Chr. vor allem gegenseitig bekriegten: Bekehrte gegen Heiden, Christen gegen [...]

-> Rezension lesen


Heller liest Artmann Heller, André:
Heller liest Artmann
„Du Huandsbua“ soll der Rudi einem mit seinem Dackel im Prater dahinspazierenden Molotov gesagt haben, erzählt der André Heller leutselig in einer seiner Anekdoten auf der hier vom ORF aufgezeichneten Lesung von Gedichten Artmanns beim Salzburger Literaturfest 2010. Ob die Geschichte stimmt oder nicht, das will man erst am Ende [...]

-> Rezension lesen


 Schmidt DeliveredBegley, Louis:
Schmidt Delivered
Louis Begley hat sich von der Nachfrage hinreißen lassen. Nach dem Erfolg von About Schmidt schrieb er an der Erzählung über den pensionierten Rechtsanwalt Albert Schmidt weiter und entdeckte dabei immer neue Nuancen einer aus der Distanz betrachtet langweiligen, im Kern jedoch turbulenten Biographie. Denn im Grunde genommen sind die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023015 sek.