Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Attila József - Reinen Herzens
Buchinformation
József, Attila - Reinen Herzens bestellen
József, Attila:
Reinen Herzens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Seitdem ich dich kenne (...)/singt hundertmal mir schöner die Nachtigall/(...)seitdem blüht ohne Dornen mir der Rosenstock...“. „Amióta...“ heißt das Gedicht im ungarischen Original aus dem diese Zeilen stammen und während man beim Lesen noch an die Wonnen der Liebe und des Frühlings denkt, wird jäh man mit der letzten Zeile aus den Träumen gerissen. Die Edition Sonblom hat in einer limitierten Sonderausgabe eine Textauswahl aus der zweisprachigen Werkausgabe des Autors mit dem Titel „Ein wilder Apfelbaum will ich werden. Gedichte 1916-1937“ publiziert, die eigens mit farbigen Radierungen/Originalgrafiken der Illustratorin Daniela Schlüter versehen wurden. Auch die vorliegende Ausgabe der Edition Sonblom ist zweisprachig und zudem mit einem Nachwort von Egon Ammann versehen worden.

Ungar ohne Heimat
Seinen Lebenslauf im eigenen Todesjahr zu verfassen ist ein Unglück, das wohl nur den ganz Großen dieser Welt beschieden ist. Dafür ernten sie Weltruhm und die Nachwelt spricht noch heute von ihnen, aber was nützt es, wenn sie nie die Wonnen dieser Welt genossen? Attila József wurde ganze 32 Jahre alt und das „Wunderkind“, das sich selbst nur als „Waisenkind“ wahrnahm, wuchs in einem Budapest vor den Kriegen auf und erlebte gerade mal den Beginn des Zweiten. Als er sich vor einen Güterzug warf umfasste sein Werk sieben Gedichtbände, Aufsätze, Polemiken, Aufrufe, poetische Texte. Aber er hatte auch gelebt: in Wien studierte er die Kommunisten und die Psychoanalyse, in Paris hatte er Kontakt zu anarchistischen Kreisen und in der Heimat schließlich bei der ungarischen Partei der Werktätigen, die damals auch noch eine solche war. „Er wollte seine Stimme für eine gerechtere Menschheit erheben“, schreibt im Nachwort Egon Ammann und war doch selbst auch von der Ungerechtigkeit der Welt betroffen, denn er lebte stets in Armut.

Heimat ohne Ungarn
„Er war das Elend, das er anprangerte, er war die Schönheit, er war die Leidenschaft, die er in seinen Gedichten beschwor, er liebte die Menschen um der Menschen willen und er liebte seine Sprache, das Land, Ungarn“, so Ammann. Neurasthenia gravis hieß die Krankheit unter der litt und die nur die Sprache heilen konnte. In einer letzten Verzweiflungstat, die wohl auf verschiedenste Kränkungen zurückging, setzte er seinen Gedichten ein Denkmal. Bartók soll ihm einmal gesagt haben, dass er das in der ungarischen Literatur sei, was dieser in der ungarischen Musik ist. „Nun fand ich Heimat, endlich, eigen/das Land, wo tadellos gelegt/wird meine Name mir überzeichnet,/ wenn mich begräbt, wer mich begräbt.“ Die bibliophile Ausgabe der Edition Sonblom ist eine wunderschöne Hommage an einen leider viel zu früh verstorbenen Dichter, dessen Stimme auch das heutige Ungarn wieder vernehmen sollte, denn Attila József steht heute neben den ganz Großen seiner Zeit, neben Brecht, Rilke, Jessenin, Pessoa, Machado, Kavafis, so Egon Ammann in seinem Nachwort, der wunderschön illustrierten Sonderausgabe der Edition Sonblom.

edition sonblom, Weiße Reihe – No. 4, Münster 2015
Attila József,
Reinen Herzens
– Gedichte, zweisprachig –
Hrsg.: Edda Baußmann & Annette D. Gresing
Übersetzung: Daniel Muth
Radierungen: Daniela Schlüter
Nachwort: Egon Ammann
Auflage: 300 Exemplare
80 S., Englisch Broschur, rote Fadenheftung
EUR 34,- (D) | Vorzugsausgabe mit Originalgrafik EUR 180,- (D)
ISBN 978-3-9815582-3-4

[*] Diese Rezension schrieb: juergen weber (2015-12-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Attila József ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


EuphoriaKing, Lily:
Euphoria
„Ich kann das nicht bereuen. Es war der Himmel“, meint Fen an einer Stelle dieses Romans mit tragischem Ausgang, in dem die Schicksale der Protagonisten mit „blutiger Tinte“ geschrieben werden. Die von der Autorin als Stone, Fen und Bankson beschriebenen Figuren folgen dem realen Vorbild der Ethnologin Margaret Mead, die mit ihren [...]

-> Rezension lesen


 Wenn Venedig stirbt Streitschrift gegen den Ausverkauf der StädteSettis, Salvatore:
Wenn Venedig stirbt Streitschrift gegen den Ausverkauf der Städte
„Der jahrhundertealte Einklang von Stadt und Land, der Italien zu Europas Garten werden ließ, ist eines gewaltsamen Todes gestorben. Seine Mörder waren keine barbarischen Invasoren, sondern selbstvergessene und die Gesetze missachtende Italiener“, ließ der geborene Kalabrese Salvatore Settis unlängst auf einem Vortrag hören. Der [...]

-> Rezension lesen


Die Ausrottung der Praktikanten der Speditionsfirma KobkánHasek, Jaroslav:
Die Ausrottung der Praktikanten der Speditionsfirma Kobkán
„Und was war Er wirklich?“, frägt man die Seele des seligen Jaroslav in seiner Kurzgeschichte „Wie ich gestorben bin. Das arme Seelchen Jaroslav Hašek erzählt.“ am Himmelstor und seine Antwort lautet ganz bescheiden: „Mit Verlaub, ich war ein Säufer mit dicklichen Ärmchen“. Der Autor des unsterblichen Švejk und Verfasser [...]

-> Rezension lesen


 Super! Griechische und lateinische Wörter im DeutschenWeeber, Karl-Wilhelm:
Super! Griechische und lateinische Wörter im Deutschen
Butter? Kirche? Spaziergang? Sollen diese deutschen Worte tatsächlich aus dem gemeinhin als Welsch genannten Romanischen stammen? Tatsächlich sprechen wir tagtäglich Latein und Griechisch ohne es zu bemerken, denn die Lehnwörter oder auch Sprachmigranten haben sich längst in ihre deutsche Umgebung integriert und assimiliert, indem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026474 sek.