Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Reinhard Kaiser-Mühlecker - Fremde Seele, dunkler Wald
Buchinformation
Kaiser-Mühlecker, Reinhard - Fremde Seele, dunkler Wald bestellen
Kaiser-Mühlecker, Reinhard:
Fremde Seele, dunkler
Wald

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der österreichische Schriftsteller Reinhard Kaiser- Mühlecker erzählt in seinem neuen Roman, der es bis auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat, die Geschichte von zwei unterschiedlichen Brüdern und deren lange vergeblichen, schlussendlich aber doch Erfolg gekrönten Versuche, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und für sich selbst ein neues Leben zu beginnen.

Obwohl die Handlung in der jüngsten Vergangenheit spielt, etwa 2013/14, hat man beim Lesen nicht nur wegen der durchaus angenehmen und ansprechenden Sprache des Autors nicht selten das Gefühl, man befinde sich in einer Zeit in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts.

Alexander, der ältere der beiden Brüder, die auf einem Bauernhof aufwachsen, verlässt früh sein Dorf, studiert zunächst Medizin, geht aber bald zur Armee und verbringt viele Jahre auf Auslandseinsätzen der UNO. Selten nur kehrt er für kürzere Aufenthalte nach Hause zurück und bleibt dort fremd, fühlt sich nur im Wirtshaus einigermaßen wohl.

Der jüngere Bruder Jakob ist all die Jahre der Abwesenheit seines Bruder zu Hause geblieben und führt die Landwirtschaft, an der der Vater schon lange kein Interesse mehr zeigt. Er träumt immer wieder von tollen Geschäftsideen, und muss doch immer wieder Land und dann auch Tiere verkaufen um seine Schulden zu begleichen. An diesen Stellen, wenn der Hof über die Jahre immer kleiner wird, fragt sich der Leser dann doch zunehmend, wie das sein kann, dass sich davon noch eine dreiköpfige Familie ernähren kann. Da hat der Autor ein wenig an der Realität vorbeigeschrieben. Denn die Großmutter, die nach dem Tod des Großvaters dessen in der Nazizeit wohl illegal erworbenes Eigentum geizig verwaltet, gibt keinen Cent her.

Die Zeit vergeht, der Vater träumt weiter von seinen spinnerten Ideen und die beiden Söhne hängen zwischen Vergangenheit und Zukunft lange in der Luft. Es passiert nichts – scheinbar.

Denn in dieser Zeit, in der der Roman in seiner Gegenwartsebene (es gibt auch Rückblicke) spielt, ereignet sich das Drama der Existenz all dieser Menschen. Menschen, die durch ihr Land, ihre Verwandtschaft, durch all den Dorftratsch miteinander verbunden sind. Und durch ihre Sehnsucht nach etwas anderem.

Dass die beiden Brüder schlussendlich jeder für selbst einen vom Leser nicht mehr für möglich gehaltenen Neuanfang wagen, stimmt trotz seiner Zerbrechlichkeit tröstlich.

Man muss den Schreibstil von Reinhard Kaiser-Mühlecker mögen, sonst kann man das Buch nicht genießen.

Reinhard Kaiser-Mühlecker, Fremde Seele, dunkler Wald, S. Fischer 2016, ISBN 978-3-10-002428-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-10-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Reinhard Kaiser-Mühlecker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


MontecristoSuter, Martin:
Montecristo
Jonas Brand, der junge Protagonist von Martin Suters neuem Roman, ist ein mäßig erfolgreicher freischaffender Videojournalist. Er träumt davon, irgendwann richtige Filme zu machen und sein schon jahrelang in ihm reifendes Projekt „Montecristo“ hat, wie er findet, das Zeug zu einem Blockbuster. Seiner neuen Freundin Marina Ruiz [...]

-> Rezension lesen


 Wir leben alle unter demselben HimmelMai, Manfred:
Wir leben alle unter demselben Himmel
Das vorliegende Buch des bekannten Kinder- und Jugendbuchautors Manfred Mai will Kindern im Alter ab etwa 10 Jahren einen leicht verständlichen ersten Überblick über die fünf großen Weltreligionen geben. Nicht erst seit im letzten Jahr über eine Million meist arabisch-moslemische Flüchtlinge in unser Land gekommen sind, darunter [...]

-> Rezension lesen


Was ich noch weißBroeckhoven, Diane:
Was ich noch weiß
Ihre Bücher „Ein Tag mit Herrn Jules“ (2006), „Eine Reise mit Alice“ (2008), Herrn Sylvains verschlungener Weg zum Glück“ (2008) und insbesondere das theologisch schwergewichtige Buch „Kreuzweg“ (2012) habe ich jeweils mit großer innerer Anteilnahme gelesen. Diane Broeckhovens kurze, aber mit viel Herzenswärme und [...]

-> Rezension lesen


 Prinz Eisenherz Jahrgang 1999/2000 Band 15Murphy, John Cullen:
Prinz Eisenherz Jahrgang 1999/2000 Band 15
„Im Zentrum des wabernden Nebels ist der Himmel blau und eine Insel taucht auf, die auf keiner Karte verzeichnet ist“, heißt es im vorliegenden Abenteuer des Prinzen, das auf Flora Magnesia, Island, Tintagel, Cong und vielen weiteren Orten spielt. Was gibt es Schöneres als sich in der kommenden Herbstsaison hinter einem Ofen zu [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016710 sek.