Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Herbert Kalmann - Erinnerungen an Europa. 1933-1949
Buchinformation
Kalmann, Herbert - Erinnerungen an Europa. 1933-1949 bestellen
Kalmann, Herbert:
Erinnerungen an Europa.
1933-1949

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Arno Stern ist bekannt als Initiator des Malspiels, das er seit Ende der vierziger Jahre in Paris entwickelte. Mit „Erinnerungen an Europa. 1933-1949“ gibt er nun einen Sammelband der Prosatexte und Lyrik seines verstorbenen Freundes Herbert Kalmann heraus, mit dem er während des 2. Weltkriegs in einem Flüchtlingslager interniert war. Der Band gibt einen eindrucksvollen Einblick in das Schicksal der Menschen in den Flüchtlingslagern, das Stern und Kalmann mit so vielen Menschen dieser Generation teilen.
Beide waren noch Kinder, als Hitler die Macht ergriff. Ihre Familien flüchteten zunächst unabhängig voneinander nach Holland und Frankreich, bevor der Ausbruch des 2. Weltkriegs sie zwang, weiter in die Schweiz zu flüchten, wo sich ihre Schicksale schließlich kreuzten. Glücklich nicht wieder ausgewiesen worden zu sein, verbrachten der von Kunst träumende Arno Stern und der junge Dichter Herbert Kalmann ihre Jugendjahre in einem notdürftig umgestalteten Fabrikgebäude, in dem sie zusammen mit ca. 300 anderen Erkorenen untergebracht waren. Der Arbeitsalltag war streng und die Lebensumstände leidlich, doch diesen Unannehmlichkeiten des Lagerlebens setzte Kalmann seinen unbesiegbaren Optimismus entgegen, den er auch in diesen schweren Zeiten bewahrte. Er schrieb zynisch und humorvoll, aber auch politische Mahnungen schwingen in seinen Werken mit. Nicht zu vergessen sind auch die berührenden Erinnerungen an die Heimat, die den Leser gefühlvoll am Schicksal der staatenlosen Internierten teilhaben lassen. Die Texte Kalmanns sind dabei aber weit mehr, als ein bloßes Tagebuch oder eine Reportage des Lageralltags. Als Komponist hätte er wohl eine Emigrationssymphonie geschrieben, aus deren Klängen und Rhythmen die düstere Abgesondertheit vom wahren Leben in das Gemüt des Zuhörers eingedrungen wäre. So sind auch Kalmanns Prosastücke eindrucksvolle Stimmungswerke, stilistisch originell, so wie es auch seine umfangreiche Lyrik ist. Arno Stern leistet mit der Herausgabe von Kalmanns Schriften einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Gefühlswelt von Menschen in Flüchtlingslagern. Das Buch ist ein bedeutendes Stück deutscher Literatur und eine Reminiszenz an die Blütezeit von Schriftstellern wie Tucholsky, Klabund und Polgar, mit denen sich Kalmann verbunden fühlte.

[*] Diese Rezension schrieb: Patrick (2012-01-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Herbert Kalmann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zwischen Feuer und FeuerBlake, William:
Zwischen Feuer und Feuer
Nicht nur die amerikanische Rockgruppe “The Doors” verdanken dem englischen Kupferstecher William Blake einiges an Inspiration „If the doors of perception were cleansed, every thing would appear to man as it is, infinite.“, war ein oftmals von Jim Morrison zitierter Ausspruch Blakes, den er wahrscheinlich bei Aldous Huxley [...]

-> Rezension lesen


 I killed my motherDolan, Xavier:
I killed my mother
Als Anfang 2011 der 2009 gedrehte frankokanadische Film „J’ai tué ma mère“ in die deutschen Kinos kam, überhäufte ihn auch die einheimische Kritik mit enthusiastischem Lob, so wie es die internationale zuvor schon getan hatte. Der Ausdruck Wunderkind fand inflationären Gebrauch – ein Neunzehnjähriger lieferte als Regisseur [...]

-> Rezension lesen


Black and White – The Jazz PianoBölke, Peter :
Black and White – The Jazz Piano
„Das `Pianoforte´ kann man entweder piano oder forte spielen, der Künstler habe eigentlich keine Möglichkeit, einen individuellen Ton zu entwickeln, der im Jazz so wichtig und typisch ist. Doch improvisierende Pianisten sind mit diesem augenscheinlichen Nachteil fertig geworden, indem sie harmonische und rhythmische Charakteristika [...]

-> Rezension lesen


 KoyaanisqatsiReggio, Godfrey:
Koyaanisqatsi
„It`s not that we use technology, we live technology. Technology has become as ubiquitous as the air that we breath. We are no longer conscient of its presence.“ Der in einem religiösen Orden aufgewachsene Regisseur eines der fünf wichtigsten Filme der Gegenwart (laut Filmwissenschaftler James Monaco) erklärt in den Extras auf [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.040480 sek.