Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ryszard Kapuscinski - Afrikanisches Fieber
Buchinformation
Kapuscinski, Ryszard - Afrikanisches Fieber bestellen
Kapuscinski, Ryszard:
Afrikanisches Fieber

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Pole Ryszard Kapuscinski war ein Weltbürger par excellence. Nicht einer der vielen vermeintlichen dieser Sorte, die in Bars von Fünfsterne-Hotels abhängen, sich einen Screwdriver nach dem anderen vereinnahmen und hinterher in ihrer heimischen Provinz damit prahlen, welche wilden Abenteuer sie erlebt haben. Ryszard Kapuscinski ging dorthin, wo es weh tat. Er war in Asien, im Mittleren Osten, in Lateinamerika und in Afrika und durchquerte diese Zonen der Erde auf holprigen Pisten, er teilte seine Mahlzeiten auf der Straße und übernachtete auf freiem Feld oder in Wanzenburgen. In über vier Jahrzehnten gewann er dabei ein Auge mit dem Blick für das Wesentliche, den Code des Überlebens. Er blieb dem Genre des Reisereporters Zeit seines Lebens treu, auch wenn es sich um mehr als das handelte. Seine Berichte sind soziologische Studien, Gesellschafts- und Psychoanalysen. Dabei bedient er sich der Sprache des Journalisten von Rang: Subjekt, Prädikat, Objekt, Punkt.

In dem vorliegenden Band mit dem Titel: Afrikanisches Fieber. Erfahrungen aus vierzig Jahren, bekommt die Leserschaft einen Extrakt aus einer quasi lebenslangen Studie über das Wesen und die Lebensbedingungen eines Kontinents, von dem wir viel zu wenig wissen und von dessen Entwicklung weltweit mehr abhängt, als so mancher Eurozentrist glauben machen möchte. In insgesamt 29 Reportagen berichtet Kapuscinski, was ihm dort im Laufe der Jahrzehnte widerfuhr. Und jede dieser Reportagen fasziniert und erschreckt zugleich. Ihm gelingt es, Mysterien zu sichten und zu entschlüsseln und er scheut sich nicht, die Abgründe und das Bestialische zu benennen.

Von Ghana bis Sansibar, von Ruanda bis Eritrea, von Somalia bis Nigeria erzählt Kapuszinski von Ländern, die uns bis heute nicht sonderlich vertraut sind, weil sich Berichterstatter aus Furcht um Leben und Gesundheit nicht dorthin wagen, was sehr verständlich ist, wenn man die Ausführungen Kapuszinskis zur Kenntnis nimmt. Da spricht aus jeder Zeile die Gewissheit, dass es sich um die letzte handeln könnte.

Neben der exakten, atemberaubenden Beschreibung der konkret erlebten Erscheinungen fasziniert die Fähigkeit des Autors, die lebensbestimmenden Systeme Afrikas zu dechiffrieren. So klärt er über die Funktionsweise von Klans genauso auf wie über die Rolle der Zeit und ihres Verständnisses. Wir erfahren, warum es in Afrika nie Städte nach unserem Verständnis gegeben hat und wir bekommen eine Idee davon, in welchem Zusammenhang Spiritualität, Religion und Animismus stehen. Kapuszinski entschlüsselt die Rituale und gibt Hinweise auf die Sinnstiftung von Kriminalität und er dokumentiert das operettenhafte von post-kolonialen Regimes.

Ohne in Schwarz-Weiß-Schemen zu verhaften, gelingt es diesem faszinierenden Autor, den Zusammenhang von Kolonialismus und Ausweglosigkeit aufzuzeigen. Zur Quintessenz seiner Beobachtungen gehört die Feststellung, dass Afrika schon immer ein Fegefeuer für die menschliche Existenz war, seit dem Kolonialismus aber, der dort alles ausprobierte, was er im 19. und 20. Jahrhundert an Destruktionspotenzialen im Rest der Welt zur Anwendung brachte, zur Hölle geworden ist, aus der es kein Entrinnen gibt.

Ryszard Kapuscinski wurde mit vielen verglichen, die die Reisereportage groß und bedeutend gemacht haben, mit Chatwin, mit Hemingway, mit Kisch und vielen anderen. Die Vergleiche sind nicht zulässig. Kapuszinski ist mehr als sie alle zusammen, weil er die Lebensbedingungen derer, über die er berichtete in einer Weise teilte, die ebenso einzigartig ist wie die daraus entspringenden Erkenntnisse.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2012-01-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ryszard Kapuscinski ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Jeder stirbt für sich alleinFallada, Hans:
Jeder stirbt für sich allein
Die Post von der Front bringt schlechte Nachrichten für die Familie Anna und Otto Quangel: ihr Sohn ist den Heldentod an der Front gefallen. Anna macht ihrem Ehemann Otto Vorwürfe deswegen, alles sei nur seine Schuld gewesen, denn sie habe diesen Krieg ja nie gewollt und schon gar nicht ihren Sohn im Krieg. Der einfache Arbeiter und [...]

-> Rezension lesen


 The Fear IndexHarris, Robert:
The Fear Index
Die Sujets, denen sich der britische Schriftsteller bereits gestellt hat, waren durchaus herausfordernd. Ob es sich um die Sequenzen aus der römischen Geschichte handelte, denen er sich vor allem im letzten Jahrzehnt gewidmet hat, oder den Thriller Fatherland, der in in einem Nachkriegs-Berlin unter Herrschaft der Nazis spielt oder der [...]

-> Rezension lesen


Mr. Nice Rose, Bernard:
Mr. Nice
Howard Marks, der Protagonist des Films, der unter seinem Pseudonym „Mr. Nice“ bekannt wurde und jahrelang die britische Öffentlichkeit ob seiner vermeintlichen MI6 Mitgliedschaft zum Narren hielt, war lange Zeit Großbritanniens meistgesuchter Verbrecher, denn er wurde nicht nur für Drogenhandel, sondern auch für Mitgliedschaft in [...]

-> Rezension lesen


 Paris, ein Fest fürs Leben Hemingway, Ernest:
Paris, ein Fest fürs Leben
„Dort in Schruns kümmerte sich niemand darum wie man angezogen war oder was für eine Frisur man hatte, nur dass manche Leute in Schruns glaubten, weil wir aus Paris kamen, sei das jetzt dort so Mode.“, schreibt Hemingway im Kapitel „Heimliche Freuden“ des vorliegenden Buches und man merkt die Freude und das Glück, das Hemingway [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027268 sek.