Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Alex Kava - Das Böse
Buchinformation
Kava, Alex - Das Böse bestellen
Kava, Alex:
Das Böse

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wenn ich mir diesen Scheißdreck von Buch so angucke, frage ich mich, was es dann noch so alles in die New York Times-Bestsellerliste schafft. Ich habe das Buch nur deswegen gelesen, weil ich meine Website füllen will und es immerhin ca. 8 € gekostet hat. Ansonsten hätte ich wohl nach spätestens 40 Seiten das Handtuch geworfen. Man merkt diesem Buch auf schmerzliche Weise an jedem Satz an, dass es von einer Frau geschrieben wurde, die noch dazu keine Peilung hat, weil es ihr erster Roman ist, bzw. weil sie einfach zu blöd ist.
Es ist langweilig, simpel, ein Lexikon der Stereotypen und einfach frustrierend trivial. Ok ich gebe ja zu, die zweite Hälfte dieser belletristischen Katastrophe kann sich von "zum Kotzen" auf "grottenschlecht" steigern, trotzdem ist es einfach eine totale Zumutung. Abgesehen von der furchtbaren Charaktergestaltung sind die Gedankengänge der handelnden Personen auch völlig unrealistisch, oder zumindest entsetzlich kitschig dargestellt. So wage ich es doch ernsthaft zu bezweifeln, dass ein sexuell missbrauchter Junge denken würde, der Täter solle nicht mehr schonungslos in seinen geschundenen kleinen Körper eindringen. Das Buch ist voll mit diesen Formulierungen, die ich persönlich unausstehlich finde. Abgesehen davon liest man auf jeder dritten Seite "erotische Spannung zwischen ihnen blablabla aber NEIN sie konnte das doch nicht zulassen. Sie war doch immer tough und distanziert blabla erschauern blabla nein was war nur los blabla". Oh mein Gott! Dieser Krimi, der entschieden zu voll ist mit schlechten (Fast-)Sexszenen, ist einfach zu mies, als dass man dafür Worte hätte, die deftig genug sind, um diesem Fiasko gerecht zu werden.

Falls Sie was richtig Schlechtes lesen möchten oder eine Schwäche für Frauenromane haben (was ja im Grunde das Gleiche ist), greifen Sie zu! Ansonsten seien Sie gewarnt und schicken Sie eventuell Geld an Alex Kava, damit sie nie wieder auf die Idee kommt, einen Roman zu schreiben.

weitere Buchkritiken von mir auf www.wieistdasbuch.de

[*] Diese Rezension schrieb: Lisa Lehmann (2003-07-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Alex Kava ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die schwarze LedertascheMalorny, Hartmuth:
Die schwarze Ledertasche
Ein neuer Wallraff Hartmuth Malorny über seine Erfahrungen als Straßenbahnfahrer in Dortmund Von Sabine Scholz Hartmuth Malorny: Die schwarze Ledertasche. Verlag Max-Stirner-Archiv, Leipzig, erscheint Juli 2003. 187 Seiten, 15,90 EUR. ISBN 3-933287-54-5 Die deutsche Erzählliteratur widmet sich viel zu selten dem Thema [...]

-> Rezension lesen


 Dich schlafen sehenBrasme, Anne-Sophie:
Dich schlafen sehen
Die düstere Geschichte über ein trauriges, verlassenes Mädchen, welches von ihrer Besessenheit verzehrt wird. Charlene war schon immer ein Problemkind, sie war immer alleine, verlassen, ohne Freunde, nicht mal ihre Familie beachtet sie. Sie ist nie in der Gesellschaft eingegliedert, deshalb bleibt ihr nur die Schule. Sie will nur die [...]

-> Rezension lesen


ZwölfMcDonell, Nick:
Zwölf
Inhaltsangabe Es spielt in den Weihnachtsferien bei High-Society-Kids in New York. Deren Eltern sind irgendwo auf schicken Partys, aber sie lassen Kreditkarten und genügend Geld im Haus zurück, damit sich die zukünftigen Erben auf verschiedene Art und Weise die Langweile verschönern können. Immer die angesagtesten Klamotten, die [...]

-> Rezension lesen


 Studienzeit mit PannenScholz, Sabine:
Studienzeit mit Pannen
Studienzeit mit Pannen Die Protagonistin verrät ihren Namen nicht. Sie sitzt auf der Couch, die sie vom Sperrmüll hat und blättert in einer Fernsehzeitung der letzten Woche, und es ist der Tag, an dem sie aufgibt, einmal Philosophieprofessorin zu werden. Sie ist nicht nur eine gescheiterte Philosophin, sondern auch eine gescheiterte [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015544 sek.