Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Daniel Kehlmann - Ich und Kaminski
Buchinformation
Kehlmann, Daniel - Ich und Kaminski bestellen
Kehlmann, Daniel:
Ich und Kaminski

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Ich-Erzähler, Sebastian Zöllner, Kunstkritiker, ist ein derart taktloser Typ, dass er sogar den Titel des Buches mit sich selbst beginnen lässt, dabei ist Manuel Kaminski einer der bedeutendsten Maler des zwanzigsten Jahrhunderts gewesen. Den er als großen Fisch an der Angel zu haben gedenkt, während er in Kaminskis alpines Höhenhaus reist, wo der verstummte Kunstgigant von seiner Tochter abgeschirmt wird, seit er, wegen Erblindung, die Malerei nicht länger ausübt.

Oder doch nicht Erblindung? Das fragt sich bald, als es dem unverschämten Möchtegernbiografen Zöllner gelungen ist - nachdem er sämtliche Zimmer der Villa durchwühlt und eine verschlossene Briefmappe aufgeschlitzt hat -, den gebrechlichen Alten zu einer Autofahrt durch halb Europa zu überreden, damit Kaminski seine einstige Jugendgeliebte Therese wiedersehen kann. Was sich im von Zöllner angedachten Kunstgeschichte-Standardwerk wohl gut machen dürfte.

Ganz zu Recht ist dieses fünfte Buch Daniel Kehlmanns noch vor „Die Vermessung der Welt“ zum Achtungserfolg geworden und konnte lukrativ ins Ausland verkauft werden. Dass es trotz des anschließenden Superdurchbruchs immer noch bis ins Jahr 2014 dauern musste, bevor mit Daniel Brühl als Zöllner und unter der Regie Wolfgang Beckers der Kinofilm zum Buch entstanden ist, erstaunt einen angesichts des filmreifen Buddygespanns aus jungem Trickster und altem Schlitzohr, der „Road Movie“-Struktur des Romans und einem tatsächlich „filmreifen“ Ende.

Hier glänzt Kehlmann als amüsanter Unterhalter. Mit „echter Kunst“ hat das Ganze allerdings nichts zu tun, ein halbwegs spannendes und immer wieder einmal ziemlich amüsantes Unterhaltungsbuch, wenn auch eines von Suhrkamp. Bis fast ans Ende kann man sich nicht ausrechnen, was der Autor mit dem seltsamen Männergespann eigentlich vorhat. Wer anderes von Kehlmann kennt, würde darauf wetten, dass alles sich wieder entweder als Traum oder als „Buch“ entpuppen wird, dann kommt es doch anders.

Manches ist überflüssig. Vor vielen Jahren soll der Malergigant bei der Besichtigung eines südfranzösischen Salzbergwerks vom Weg abgekommen, tagelang verzweifelt in der Dunkelheit umhergeirrt und als Blinder aufgefunden worden sein. Dass nun dem Biograf bei seinen Recherchen für die geplante Monografie dasselbe zustößt, nein, nicht wirklich, aber so lebhaft imaginiert wird, als geschehe es zum zweiten Mal: Musste das denn sein? Wohl ebenso wenig wie jenes uralte Bunuel’sche Kabinettstückchen vom Träumer, der aus einem Horror erwacht, ach so, ein Traum alles, aber schon wieder in einem anderern steckt, aus dem er alsbald hochschreckt, nur um dann wieder ... (Sie können es sich denken.)

Viel vergnüglicher das mysteriöse Auftauchen und Verschwinden einer Nebenfigur wie Karl Ludwig. Irgendwo on the road steht der wie aus dem Boden gewachsen neben der Autobahn, schäkert mit dem Blinden, wird von ihm („Das ist immer noch mein BMW“) mitgenommen und führt alsbald Gespräche mit Kaminski über Hieronymus Bosch, denen der junge Kunsthistoriker am Steuer nicht mehr folgen kann. Ob der Mann auf dem Baum im „Garten der Lüste“ ein Selbstporträt des Teufels sei? Aber das sei ein Selbstporträt Boschs, sagt Kaminski. Das schließe einander ja nicht grundsätzlich aus, meint Karl Ludwig. An der nächsten Raststätte reißt er sich Kaminskis BMW unter den Nagel und flitzt davon. Es wird nun doch noch eine Bahnfahrt bis zum Meer.

Kehlmann, dessen Bücher ja oft aus der Ich-Perspektive eher fragwürdiger junger männlicher Charaktere erzählt werden, hat hiermit den bisher wohl ekligsten Erzähler seines Werkes geschaffen, sich damit allerdings gewisse Probleme einer Darstellungskunst des Unausgesprochenen eingeheimst. Ein bei aller Rücksichtslosigkeit mit etlichen Wässerchen der Raffiniertheit gewaschener Erzähler bindet dem Lesern nicht schon am Anfang auf die Nase, warum alle so wenig Lust haben, sich mit ihm zu unterhalten. Was für eine Figur Zöllner ist, merken wir an Stellen wie der folgenden, von der ich auch sagen würde, wer so was liest, liest die nächsten zehn Seiten gewiss auch noch gern.


Zitat:

Was erwartete sie? Sollte ich weinen, schreien, bitten? Dazu war ich durchaus bereit. Ich dachte an ihre Wohnung: den Ledersessel, den Marmortisch, die teure Couch. Die Zimmerbar, die Stereoanlage und den großen Flachbildfernseher. Sie hatte wirklich jemanden getroffen, der ihr Gerede über die Agentur, über vegetarische Ernährung, Politik und japanische Filme anhören wollte? Schwer zu glauben.

„Ich weiß, daß das nicht leicht ist“, sagte sie mit brüchiger Stimme. „Ich hätte es dir auch nicht ... am Telefon gesagt. Aber es gibt keinen anderen Weg.“
Ich schwieg.


[*] Diese Rezension schrieb: Klaus Mattes (2014-11-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Daniel Kehlmann ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten SterbensEckel, Gert:
Sie nennt es weggehen. Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens
Zwei Jahre nach dem Tod seiner geliebten Partnerin entschließt sich Gert Eckel, ein in Berlin bekannter Architekt, die Geschichte des Leidens und Sterbens seiner Frau Hanna aufzuschreiben. Es wird ein bewegendes „Tagebuch eines selbstbestimmten Sterbens“, in dem er dem Leser einen tiefen Einblick in seine eigene und die Seele seiner [...]

-> Rezension lesen


 ChorprobeGruber, Sabine M.:
Chorprobe
Schon in ihrem letzten Roman „Beziehungsreise“ 2012 thematisierte die in Klosterneuburg bei Wien lebende Schriftstellerin und Musikpublizistin Sabine M. Gruber die Beziehung einer Frau zu einem psychopathischen Mann. Es ging um männliche Macht und weibliche Unterordnung, die Illusion von Liebe und so etwas wie Erlösung nach einem [...]

-> Rezension lesen


Und im Wienerwald stehen noch immer die BäumeAsbrink, Elisabeth:
Und im Wienerwald stehen noch immer die Bäume
Otto lebt mit seiner Familie in Wien, als die Nationalsozialisten 1938 Österreich besetzen und den Juden genau wie schon Jahre zuvor in Deutschland alle Rechte nehmen. Die Familie versucht dieser bedrohlichen Situation und Zukunft zu entkommen, finden aber keine Lösung. Deshalb entscheiden sie sich, wenigstens ihren geliebten Sohn zu [...]

-> Rezension lesen


 Erik und das Opa-GespenstAakeson, Kim:
Erik und das Opa-Gespenst
Als Eriks Opa stirbt, ist er sehr traurig. Völlig unvorbereitet war der Opa mitten auf der Straße einem Herzinfarkt erlegen. Die Oma lebt in einem Altersheim, kann nicht mehr richtig essen und ist sehr vergesslich. Kein Ersatz also für den geliebten Opa. Auch Eriks Eltern sind sehr traurig und versuchen ihn zu trösten Seine Mutter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016304 sek.